Folgt uns auf Telegram und Gab

Kassel-Nord: Wie die ersten Ermittlungen der Kasseler Kripo und die Spurensicherung am Tatort nach der Explosion am späten Donnerstagabend in der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße in Kassel ergaben, hatten Unbekannte offenbar im Bereich eines dort abgestellten Pkw außerhalb des Fahrzeugs einen Gegenstand zur Detonation gebracht. Aufgrund des äußerst lauten Knalls, der sich gegen 22:20 Uhr ereignete, meldeten sich viele Anwohner über den Notruf 110 bei der Polizei. Der Schaden, der durch diese Explosion an der geparkten Mercedes AMG C-Klasse entstanden war, hielt sich zumindest dem äußeren Anschein nach jedoch in Grenzen, ist derzeit aber noch nicht abschließend beziffert. An dem Gebäude der angrenzenden Paul-Julius-von-Reuter-Schule war zudem eine Glasscheibe beschädigt worden. Personen kamen nicht zu Schaden.

Dunkler Kleinbus möglicherweise im Tatzusammenhang

Wie sich bei den weiteren Ermittlungen herausstellte, war unmittelbar vor dem Knall ein in Richtung Wolfhager Straße fahrender, verdächtiger dunkler Kleinbus aufgefallen, aus dem auch ein Gegenstand in Richtung des geparkten und später beschädigten Pkw geworfen worden sein soll. Zudem hielt sich nach derzeitigen Erkenntnissen ein schwarz gekleideter Mann auf einem weißen Mountainbike in der Nähe des Tatorts auf, der als möglicher Zeuge in Betracht kommt.

Welche Art von Gegenstand dort zur Detonation gebracht und ob der dort abgestellte Pkw das Ziel war, ist nun Gegenstand der weiteren Ermittlungen durch die Kasseler Kriminalpolizei. Der Mercedes wurde noch in der Nacht zur Spurensicherung sichergestellt. Die Sperrungen im Bereich der Hoffmann-von-Fallersleben-Straße konnten gegen 3:50 Uhr wieder aufgehoben werden. Ein Sprengstoffsachverständiger des Hessischen Landeskriminalamtes hatte den Tatort zuvor überprüft, um mögliche weitere Gefahren auszuschließen.

Kripo bittet um Hinweise

Nun suchen die mit den Ermittlungen in diesem Fall betrauten Beamten des Kommissariats 11 der Kasseler Kripo nach Zeugen, die weitere Hinweise zu dem verdächtigen dunklen Kleinbus oder dem Mountainbikefahrer geben können. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter Tel. 0561 – 9100 entgegen.