Karneval bitte nicht als Dschihadist: Polizei warnt auch vor Cowboy und Indianer Waffen

Der Irrsinn kennt keine Grenzen mehr. Allen Ernstes und aus Sorge vor Terroranschlägen appelliert die Polizei an die Jecken, zu Karneval keine besonders aggressiven Kostüme zu tragen.

Karneval photo
Photo by Roadrunner38124

Man solle zum Beispiel darauf verzichten als Dschihadist verkleidet durch die Straßen zu ziehen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

“Wir können nur dringend davon abraten, in einer solchen Kostümierung an Großveranstaltungen teilzunehmen”, sagte ein Mönchengladbacher Polizeisprecher gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Dienstagausgabe).

Auch die Düsseldorfer Polizei würde es begrüßen, “wenn die Leute auf solche Verkleidungen verzichten”, sagte ein Sprecher.

Für die vielen Polizisten, die an den jecken Tagen für die Sicherheit entlang der Züge sorgen sollen, könnte es schwierig werden, im Gedränge Spaßverkleidungen von echten Bedrohungen zu unterscheiden.

Nicht nur bestimmte Kostüme, sondern auch die oftmals zu Verkleidungen wie Cowboy oder Indianer gehörenden Spielzeugwaffen bereiten der Polizei Sorgen.

“Die sehen zum Teil täuschend echt aus”, erklärte ein Polizist. “Unsere Augen sind zwar dafür geschult, aber man muss schon sehr nah rangehen, um zu erkennen, dass es sich um eine Attrappe handelt.”

Diesen Blödsinn kann man heute, wie bereits erwähnt, in der Rheinischen Post lesen, die Jecken im Rheinland werden sich freuen.

Allerdings fehlt noch ein entsprechender Hinweis für die Damen: Vor Übergriffen schützt man sich am besten, wenn man als Burkamariechen geht oder gleich zuhause bleibt!

Dann muss man auch den Kleinen nicht erklären, dass ihr geliebtes Laserschwert nicht mit darf zum Umzug!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6179 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Dieses Jahr gehe ich als Linksaussen-Vollpfosten.
    Ich geh als “Antifa”.
    Absolut risikolos kann ich mit Steinen statt Kamelle werfen und auf dem Heimweg noch ein paar Premium-Autos abfackeln.
    Wenn sich doch ein “Bulle” oder “Spiesser” in den Weg stellt,haue ich den mit meiner Eisenstange zum Vollinvaliden.Mir passiert garantiert nichts.
    Claudia und andere RAF-Nachgeburten finden das nicht empörend, es geht ihnen eher einer a.!
    So einfach geht Karnevnal in einem Land,wo die grössten Deppen frei rumlaufen,und auch noch von uns durchgefüttert werden.

  2. An Karneval wird es garantiert wieder knallen und massenweise Vergewaltigungen geben.

    Das könnte nur verhindert werden, wenn die Eingeschleusten vorher einen Platzverweis erhalten.

    Ansonsten ist die Frage, ob die kommenden Massenvergewaltigungen und Bandendiebstähle wahrheitsgetreu berichtet oder eisern links totgeschwiegen werden.

    Ich tippe auf das Schweigekartell, dass ja bereits in Berlin wieder die Arbeit aufgenommen hat und aus einem Iraner U-Bahn-Mörder einen Deutschen U-Bahn Mörder macht.

    Denn nicht was wirklich passiert ist in diesem Land entscheidend. Sondern was den Rentnern, die nicht dabei sind und die Wahlen entscheiden, später berichtet wird.

    Und die meisten wollen die Wahrheit gar nicht wissen und nicht mit Inhalten von Politik belästigt werden. Rentenerhöhung, Merkelhofberichtestattung und dann passt es.

    Und wenn Sie dann irgendwann mal selbst Opfer werden und selbst mal von der Polizei kein Hilfe wollen, dann bricht für die eine Illusion zusammen.

    Gespannt darf man aber auf die Wagen sein. Das Thema Rapefugees wird angesichts der Kölner Vorfälle sicherlich auf dem einen oder anderen Wagen thematisiert werden.

Kommentare sind deaktiviert.