Käßmann, schweig, du Opfer!

Das Abendland befindet sich fest im Griff einer orientalischen Sekte, die in diesen Tagen wieder erneut beweist, dass sie den gesamten Kontinent ins Verderben zu stürzen gedenkt.

käßmann photo
Photo by Medienmagazin pro

Dieses Mal ist es ernster, als zu jeder anderen Zeit. Als die durchgeknallten ersten Christen Rom infiltrierten und allabendlich als die ersten Live-Rollen-Spieler der Geschichte das letzte Abendmahl ihres Herrn und Meisters zelebrierten, nahm niemand diese Spinner sonderlich ernst. Ab und zu wurde mal ein besonders Aufmüpfiger gesteinigt oder gekreuzigt, aber das war es dann auch.

Letztlich aber passte der Monotheismus besser zum Römischen Reich als die altrömische von den Griechen abgekupferte Götterwelt, dachte sich Kaiser Konstantin und erhob die Sekte zur Staatsreligion. Die Christianisierung des Kontinents durch die absurde Lehre dieser Selbstopfer – Sekte nahm ihren Lauf. Ein Stamm nach dem anderen wurde mit dem Schwert vom Heidentum bekehrt.

Und doch feiern wir noch immer Ostern mit heidnischen Osterhasen und angemalten Eiern, während die Christen am Karfreitag der feierlichen Schlachtung ihres Messias gedenken, niemand soll an diesem Tag etwas Unchristliches tun, zum Beispiel so etwas Böses und Verwerfliches wie Tanzen. Der Blutrausch dieses Opferkults kannte keine Grenzen, bis die Aufklärung daher kam und der nicht minder blutrünstige Napoleon die Kirchen endgültig an die Kette legte.

In diesen Tagen aber holt das Irrationale zum Gegenangriff aus und fordert Opfer von denen, die eigentlich gar nicht mehr an diesen ganzen überholten Unsinn glauben.

„Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen…“ – ach, wie viel Promille sind es denn dieses Mal?

Religiotie und Moral sind unheilbare Störungen, deren Unantastbarkeit im Grundgesetz verankert sind und deren Verunglimpfung nun verschärft unter Strafe steht.

Die zweite Welle der Religiotisierung durch eine orientalische Irrlehre überflutet den Kontinent und die Antwort darauf soll Liebe sein.

Zu ihrer Allmacht fehlt der Gottesfrau noch ein zweites T im Vornamen, sonst könnte sie sich anstatt Reden zu schwingen, selbst zu wundersamen Taten aufmachen.

War es nicht der Heilige Franziskus, nach dem sich der heutige Papst schimpfen lässt, der vom Schwerte genug hatte und später als Mönch eine abenteuerliche Reise ins Heilige Land wagte, wo er dem Schrecken der Christen, dem Muselmanenführer Sultan Al-Kamil Muhammad al-Malik gegenüber trat und somit den angeblichen Sieg des Christentums über die Mohammedaner einleitete?

Der Sultan war beeindruckt von der Opferbereitschaft des Gottesmannes, als dieser für seinen Glauben durch ein Feuer steigen wollte und ließ ihn weiterziehen.

Möge die Margottfrau Käßmann es ihm gleich tun und vor die Terrorführer von heute treten, darauf spekulierend, dass auf ihre Liebesdienste verzichtet wird – oder schweigen!

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 280 Artikel
Freier Journalist - Autor - Musiker

5 Kommentare

  1. Geisteskranke müssen weggesperrt werden.Zum Besten für die Irren und die Gesellschaft.
    Wenn sie statt dessen hohe Ämter in Politik und Religion übernehmen,endet das zwangsläufig in der Katastrophe.Geschichte wiederholt sich.
    Frohe Ostern.

  2. Alle drei Minuten wird auf der Welt ein Mensch getötet, weil er Christ ist. Und die Hälfte davon von Moslems.

    Schade, dass Frau Kässmann Teil der Armuts- und Asylindustrie ist, und die Morde völlig ignoriert oder gar gutheisst, um die Profite zu mehren.

    Jesus war kein Waschlappen, der seine Jünger aufgefordert hätte, für die Pharisäer zu beten.

    Er ist den Geldverleihern mit der Peitsche entgegengetreten und hat ehrlich gesagt, was von den Heuchlern zu halten ist:

    Aus der Offenbarung des Johannes:
    „Ihr seid nicht die Kinder Gottes. Euer Vater ist der Satan. Er war ein Mörder und Lügner und der Vater der Lüge von Anfang an!“

    An ihren Lügen werdet Ihr diese Menschen als Feinde Christi erkennen, auch wenn sie sich als christliche Priester und Pfarrer kleiden. Und die schlimmste Lüge ist das Verschweigen!

    Jede Schrift von Martin Lutter ist 1000mal mehr wert als alles was Frau Kässmann bis heute gesagt hat. Martin Lutters schriften sind ehrlich und daher nicht auf Kässmanns Lügenlinie.

  3. „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen…“ –
    Was hat die Theologin geschluckt und vor allem wie viel????
    Wahrscheinlich wollte diese gierige Dame nur Aufmerksamkeit erhaschen, damit ihre Bücher mehr gekauft werden!!!!
    Pfui!!!!!

    • Heinzi, Christen sind nicht auf unserer Seite. Absolut nicht. Christen / Pfaffen sind Feinde des Volkes. Passt doch dann wieder. Und ja, vielleicht ist so ein Statement gut für den Bücherverkauf..sei es ihr gegönnt.
      ich wollte nur sagen, wer von Pfaffen loyalität zum Volke fordert, ist in der falschen Welt .
      Mutti ist ja ne Pfarrerstochter und der Gauckler war auch mal Stasi-Pfarrer.

  4. Pfäffin „Hicks“ hat es nicht so mit der Intelligenz und erst recht fiele ihr nie ein, für die Opfer ihrer heißgeliebten islahmen Kopfabhacker zu flehen.

    Sie ist aus dem selben Sumpf gekrochen, wie der ökofaschistische A-Schaum Göring-Eckardt, die ebenfalls eine ausgewiesene Deutschland-Hasserin ist und im Chor der Deutschland-Vernichter lautstark mitkreischt.

    Sobald das hochverräterische Regime aus sog. „Volksparteien“ fällt, kann man dieser mörderischen Nomenklatura nur wünschen, dass sie ebenfalls eine Judas-Ranch in Paraguay haben und nicht den Rest ihres Lebens zittern müssen, ausgeliefert zu werden.

Kommentare sind deaktiviert.