„Justiz-Skandal: Syrer, der Oma Gerda getötet haben soll, ist wieder frei!“

    Der junge Syrer (20), der die Cottbuser Oma Gerda (82) zuhause Überfallen, ausgeraubt und getötet haben soll, wurde vom Cottbuser Landgericht ohne Prozess nach zwei Jahren und vier Monaten Untersuchungshaft freigelassen. Grund: Das Verfahren dauert zu lange. Bereits der dritte Skandal-Fall in Brandenburgs überlasteter Justiz unter dem linken Minister Ludwig.

    Der rechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thomas Jung, meint dazu:

    „Der nächste Justiz-Skandal für Rot-Rot unter Woidke. Wieder war der Tatverdächtige ein Zuwanderer. Da dem tatverdächtigen Syrer mehr als zehn Jahre Haft drohen, sehe ich hier deutliche Fluchtgefahr, egal was er oder sein Anwalt versichern. Die Gründe für die Prozessverschleppung, dass angeblich die Ermittlungsakte unvollständig sei oder Beweisstücke mehrfach nummeriert oder deren Fundorte widersprüchlich, halte ich für vorgeschoben. Einen mutmaßlichen Raubmörder freizulassen, halte ich für eine unvertretbare Gefährdung. Warum man in Brandenburg mutmaßliche Mörder und Brandstifter freilässt und nicht schnell verurteilt, bleibt mir ein Rätsel. Rot-Rot hat die Justiz kaputt gespart. Es wird allerhöchste Zeit, dass diese verheerende Politik ein Ende findet.“

    2 KOMMENTARE

    1. Die „Justiz kaputt gespart“?

      In anderen Fällen funktioniert die wie ein gut geschmiertes Uhrwerk.

      Aber gut, wenn die AFD (mainstreamkonform)meint wir brauchen noch mehr Richter, etc. (die Intensivstraftäter 30x wieder laufen lassen und sich dann wegen Überlastung beklagen?), dann mal los. Sollten sich die neuen Kapazitäten dann (wider erwarten) doch eher dem Krampf gegen Rächtz widmen bitte nicht (wie der Bär im Dienst) flennen.

      Schildbürger!

      Die AFD ist offensichtlich (in der „Migrationsförderung durch effektivere Verwaltung“) angekommen.

    Comments are closed.