Joggerin brutal überfallen – Vergewaltiger kam per Familiennachzug nach Deutschland

Augsburg: Vor einer Woche wurde war eine 22-jährige Studentin von einem Unbekannten brutal überfallen worden. Kurz nach 20.00 Uhr fiel der Täter auf einem Kiesweg über sie her, packte sie von hinten und warf sie zu Boden.

Der Mann äußerte dabei deutlich sexuell motivierte Absichten, wie die Polizei die versuchte Vergewaltigung umschreibt, wogegen sich die Joggerin mit Händen und Füßen wehrte. Es kam zu einem massiven Gerangel bei dem die Frau so heftigen Widerstand leistete, dass sie sich aus eigener Kraft aus der misslichen Lage befreien und flüchten konnte.

Ermittler der Kripo Augsburg können nun einen aktuellen Erfolg vermelden:

Heute Morgen (02.06.2017) wurde ein 23-jähriger afghanischer Staatsangehöriger, der seit 2012 im Rahmen des Familiennachzugs in Deutschland lebt, an seiner Arbeitsstelle im Landkreis Augsburg festgenommen. Auf seine Spur kamen ihm die Ermittler, nachdem sowohl DNA- als auch anderweitige Spuren des mutmaßlichen Täters im Tatortbereich gesichert werden konnten. Ein endgültiger Spurenabgleich steht allerdings noch aus.

Der Festgenommene, der im Stadtgebiet Augsburg wohnt, räumte nach anfänglichem Leugnen ein, die Joggerin überfallen zu haben.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5936 Artikel

Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Jagd die ganze Blase aus dem Land und die, die das genehmigt haben direkt hinterher.
    Eine Bande heuchelnder Krimineller ist das.

  2. Es wird Zeit Bürgerwehren zu Gründen und die Sache prophylaktisch selbst in die Hand zu nehmen ,weder die Polizei ,Justiz und Politik wollen die Deutschen Schützen , im Gegenteil es werden die Horden Primitiver Gewalttäter ,Terroristen und Vergewaltiger in unser Land geholt ,um Deutsche auszurotten.

  3. Und im September werden wieder einmal 48% der deutschen Wählenden eine Regierung wählen, die all dies zu verantworten hat. Solange der Durchschnittsmichel Samstag seine Sportschau und sein Bier in seinem Kleinhäuschen hat, und Sonntags die Grillwurst auf dem Feuer, wird sich nix ändern.

Kommentare sind deaktiviert.