Der amerikanische Wirtschaftsblog Zero Hedge hat heute unterschiedliche Aussagen von Vater und Sohn Biden gegenübergestellt.

In einem Interview am Dienstag behauptete der frühere Vizepräsident Joe Biden, daß es „überhaupt keine Grundlage“ für die Behauptung gebe, sein Sohn Hunter habe vom Familiennamen profitiert. Auf die Frage des lokalen Wisconsin-Fernsehsenders WISN, ob die Kommentare von Senator Ron Johnson (Republikaner), daß Hunter „zusammen mit anderen Biden-Familienmitgliedern vom Namen Biden profitiert habe“, legitimiert seien, antwortete der ehemalige Vizepräsident: „Überhaupt keine.“ Hinzugefügt hatte er: „Dies ist der übliche Müll von Rudy Giuliani, Trumps Handlanger“ (…) „Es ist die letzte Anstrengung in dieser verzweifelten Kampagne, mich und meine Familie zu beschmutzen.“

Problem ist nur, daß Hunter zugab, von seinem Familiennamen profitiert zu haben. Und daß Emails zu Meetings von Hunter-Geschäftspartnern mit dem Exvizepräsidenten Joe aufgetaucht sind.

„Wenn dein Nachname nicht Biden wäre, denkst du, du wärst gebeten worden, in den Vorstand von Burisma zu gehen?“ fragte Amy Robach von ABC News in einem Interview am 15. Oktober 2019.

Hunter: „Ich glaube nicht, daß es viele Dinge in meinem Leben gegeben hätte, wenn mein Nachname nicht Biden gewesen wäre, weil mein Vater Vizepräsident der Vereinigten Staaten war.“ (…) „Es gibt buchstäblich nichts, für mich als junger Mann oder als Erwachsener, auf das mein Vater in irgendeiner Weise keinen Einfluss hatte.“

Darüber hinaus sagte der frühere polnische Präsident und Burisma-Vorstandsmitglied Aleksander Kwasniewski im vergangenen November, daß Hunter aufgrund seines Namens als Vorstandsmitglied des Unternehmens ausgewählt wurde. Kwasniewski ist Exkommunist und kandidierte als Präsident für die polnischen Linken. Wie auch Gerhard Schröder kümmerte er sich nach der politischen Karriere um seine Geldangelegenheiten und ging ins Energiegeschäft des Nahen Ostens.

Sowohl Joe als auch Hunter Biden behaupteten, Joe habe „keine Kenntnis“ von Hunters internationalen Geschäftsbeziehungen, während kürzlich veröffentlichte E-Mails von Hunters Laptop beweisen, daß Hunter seinem Vater Joe einen Top-Burisma-Manager vorgestellt hat. Joe traf sich auch mit einer KPCh-nahen Delegation chinesischer Investoren, was von Hunter und seinen Geschäftspartnern arrangiert wurde. Dies geht aus E-Mails hervor, die von dem inhaftierten Ex-Hunter-Geschäftspartner Bevan Cooney stammen.

Welche Variante wird der amerikanische Wähler nun glauben?

Grüße an den V-Schutz: „Die Beweise sind das Gegengift gegen das Gift der Zeugenaussagen.“ Francis Bacon (1561 – 1626), 1. Viscount von St. Albans, Baron von Verulam)


Quelle und Erstveröffentlichung: Prabelsblog

2 KOMMENTARE

  1. Vielleicht hat Sleepy Joe den Burisma-Mann im – senilen – Wachkoma getroffen, was erklären würde, dass er heute nix mehr weiß…;-)

    • Bei Leittle Joe Creepy Dementius ist das nicht einmal gelogen. Der weiss gestern schon nicht mehr was er sagen wollte. Sein Abkömmling ist ein Krimineller und die haben die Omerta.

Comments are closed.