Jeder Dritte zwischen 14 und 35 Jahren sieht sich in der Meinungsfreiheit eingeschränkt

meinungsfreiheit verfügbar

Gibt es in einem Land, in dem die Freiheit der Meinung eingeschränkt wird überhaupt noch Menschen, die bei einer Umfrage zur Einschränkung der freien Meinung ihre freie Meinung äußern?

Infografik: Jeder Dritte 14-35 Jähriger in Deutschland sieht sich in der Meinungsfreiheit eingeschränkt | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5936 Artikel

Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. „Jeder Dritte sieht sich in der Meinungsfreiheit eingeschränkt“.

    Son‘ Unfug.
    Orwell ist Schnee von gestern und der American Retro-Dream der McCarthy-Ära feiert gerade hier in der bis auf’s Blut geknechteten und ausgelaugten Ami-Kolonie fröhliche Urstände.

    Dabei ist es doch so einfach, jemandem die Wahrheit zu entlocken, nachdem der sich dreimal um die eigene Achse gedreht hat, die Musik lauter gedreht hat, um sich dann einigermaßen gewiss zu sein, dass die Schergen des maaslosen Gesinnungsministers gerade beim Nachbarn lauschen und er gefahrlos seine Meinung dem Frager ins Ohr flüstern kann.

    Nein, wer sich im deutschen Bildungs- und insbesondere Gesinnungswesen auskennt, weiß, dass dem Horror der düsteren Romane von Kafka oder den Höllenwelten eines Hieronymus Bosch dadurch entgegen gewirkt wird, dass man unseren Kindern dieses Aufflackern des Höllenfeuers und dem Antlitz der dort erkennbaren Bestien einfach den Schrecken dadurch nimmt, dass man sie direkt in der Nachbarschaft ansiedelt oder sie sogar zu „Volksvertretern“ ernennt und sie zu Stammgästen bei den Schwafelrunden bei den Staats- und Dummfunkern macht.

    …und so fällt es dann auch nicht mehr auf, wenn ausversehen das nachkolorierte Bild des Menschenschlächters Mengele eingeblendet wird, obwohl es neuere Bilder des jetzigen obersten Justiz-Schergen gibt.

    „Friede, Freude, Eierkuchen alaf“ war nicht nur der Schlachtruf der Combo auf der Titanic, die ihr Letztes gab, sondern ist zum Motto aller Westwertler geworden, die beim Abendgebet den heiligen EZB-Draghula anflehen.

  2. Gute Arbeit, liebe Medien, links-rot-grün versiffte Lehrer und andere Gutmenschen.
    Ihr habt 2/3 der Kinder so verblendet, dass die nix checken.

    Oder die Kinder sind so doof, dass sie eh keine Meinung haben. Und das Geblubber was die haben ist strafrechtlich nicht relevant, da unverständlich.

Kommentare sind deaktiviert.