Jeder vierte Arbeitslose rutscht sofort in Hartz IV

Fast jeder vierte Arbeitslose fällt nach einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ (Montag-Ausgabe) trotz einer vormals versicherungspflichtigen Beschäftigung sofort ins Hartz-IV-System. Besonders stark betroffen seien Künstler und andere Kreative mit nur kurzzeitigen Arbeitsverhältnissen, schreibt das Blatt unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine entsprechende Anfrage der Grünen.

Unbekannter Obdachloser – Foto: O24

Den Daten zufolge sind im vergangenen Jahr mehr als 580.000 Menschen in die staatliche Grundsicherung abgerutscht, weil sie entweder die Zugangsvoraussetzung für Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung nicht erfüllten, oder aber vorher so wenig verdient hatten, dass ihr Arbeitslosengeld mit Hartz IV aufgestockt werden musste. Das waren 23 Prozent aller im letzten Jahr arbeitslos gewordenen Personen.

Laut Bundesregierung profitierten in den vergangenen zwölf Monaten lediglich 239 kurzzeitig beschäftigte Personen wie Künstler und andere Kreative von der Arbeitslosenversicherung, obwohl für sie eine Sonderregelung mit niedrigeren Zugangshürden gilt.

Künstler und andere kurzfristig Beschäftigte müssten weiter damit rechnen, trotz ihrer Beitragszahlungen nur in Ausnahmefällen über das Arbeitslosengeld abgesichert zu sein, kritisierte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Grünen, Brigitte Pothmer. „So droht die Arbeitslosenversicherung ihre Legitimation zu verlieren“.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5964 Artikel

Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Künstler und andere Kreative ?
    Falsche Berufswahl, genau wie die Geschwätzwissenschaften. Heute Student, morgen arbeitslos.

  2. Wir haben dieses Jahr Bundestagswahlen, die Gewaltenteilung hin oder her, auch die nächste Regierung bestimmen werden. Die Auslöser der Zustände sind die Agenda 2010 und die Hartz-Vorschriften. Verantwortlich dafür sind vor allem die SPD und die Grünen; CDU/CSU und F.D.P. haben aber fleissig mitgewirkt und in dem Stil weitergemacht.
    Wenn die Deutschen nicht endlich kapieren, wer für die Armutslöhne und die Rentenkatastrophe von 2030 ff verantwortlich ist, wird sich hier nie etwas ändern. Beispiel: wenn Sie heute schon neu eine Rente von 1000 Euro pro Monat bekommen, würden Sie in Österreich ca. 1515 Euro erhalten, von den Niederlanden ganz zu schweigen. ((1000*0,95/0,57)*0,91)
    Deutschland geht es gut? Auf IHRE Kosten!!
    Sie haben die Wahl – demnächst in diesem Theater.

    • Genau richtig beschrieben. Es wird sich daran nichts ändern, nur stetig verschlechtern, solange diese korrupte Parteiendiktatur sich das Land angeeignet hält und das Volk in Beugehaft hält. Demokratie ist was völlig anderes und die kann es nur geben, wenn der Souverän, das Volk als Ganzes, die Macht ausübt und ausüben kann. Das geht nicht in einem besetzten Land und mittels Handelsrecht (Kolonialgebiet, BRiD GmBH). Dieses Land ist als Musterland zur NWO ausgewählt, seit über Hundert Jahren. Die letzte Change, diese NWO noch abzuwenden, ist bereits am Versteichen.

Kommentare sind deaktiviert.