Italien: Wütende Proteste bei Ankunft von Flüchtlingen

Zusammenstöße zwischen Bewohnern und der Polizei

Rom Casale San Nicola:

Bewohner und Polizei geraten aneinander wegen der Ankunft neuer Flüchtlinge. Immer wieder kommt es in mehreren italienischen Städten zu Protesten.

Dieses Mal entzündete sich Zorn der Bürger daran, dass die Flüchtlinge in einer Schule untergebracht werden sollten. Zunächst kommen einige der Demonstranten zu Wort, dann wird im Video gezeigt, wie der Bus mit den Flüchtlingen ankommt und die Polizei hart gegen die blockierenden Italiener vorgeht.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6133 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Ganz und simpel: Schickt doch den Großteil der Flüchtling aus Nahost usw.
    direkt in die USA, denn die sind ja größtenteils für diese Misere versntwortlich mir ihrer Katastrophenpolitik !
    Mir ist in dieser Richtung nichts bekannt !

    Erich Richter

  2. Die in den Bussen sitzen, werden bewacht wie die Queen. Sicherlich fühlen die sich auch so,
    vor allem wissen die Sozialschmarotzer nun, daß sie sich alles erlauben dürfen. Der Feind ist
    der Italiener, Deutsche, Österreicher etc.. Schwarze werden bevorzugt behandelt, bezeichnet
    dies Verhalten, der kunterbunte Toleranzprofi nicht zu seinem Vorteil, normalerweise als
    RASSISMUS?

  3. Jede Wette, so wird es bald überall aussehen. Mit der bewußt geplanten Zerstörung Lybiens und Syriens und der zweifelhaften Rolle der Türkei wurden drei Einfallstore nach Europa geschaffen, die kaum mehr zu kontrollieren sind. Die Bürger Europas werden in einem prefiden Spiel einiger globaler Strategen, Thinktanks und Investoren geopfert. Europa soll sozial und ökonomisch geschwächt im politischen Chaos versinken, um dann leichter in ein überwachtes US-Protektorat umgewandelt und schlimmstenfalls auch noch in einem Krieg gegen Russland verheizt zu werden.

  4. Was will man von einer Bundesregierung erwarten, die nach der Pfeife der Amerikaner tanzen muss.
    Unser Bundespräsident, Bundeskanzlerin setzen doch nur die Befehle der Amerikaner um.
    Hat mal ein Minister wie Schäüble oder der Parteivorsitzende wie Gabriel eine andere Meinung und äußert diese auch lautstark so wird denen von den Amerikaner der Rücktritt nahe gelegt (http://www.epochtimes.de/Wegen-Grexit-Idee-USA-legen-Schaeuble-und-Gabriel-Ruecktritt-nahe-a1255314.html)
    Wir, das deutsche Volk, sind ein besetztes Land und haben überhaupt nichts zu melden. Somit wird jeder der eine andere Meinung hat als Nazi hingestellt.

  5. Die Fachkräfte, die zu Millionen zu uns kommen, werden dringend gebraucht. Sie sichern unsere Renten, sorgen für eine florierende Wirtschaft, arbeiten fleißig und sorgen für genügend Nachwuchs. Deutschland ist ein riesiges, dünnbesiedeltes Land und deshalb können wir noch bis zu vier Milliarden Fachkräfte in unser Land holen.

  6. Europa ertrinkt im Flüchtlingsstrom. Das Volk versucht, diese Fluten einzudämmen. Die Regierenden, welche zum Wohle ihrer Bürger verpflichtet sind, treiben sie bei Unterstützung der Sicherheitsdienste ohne Not eher noch in den Untergang und lassen sie einfach ersaufen.

Kommentare sind deaktiviert.