Islamischer Staat sagt wegen Besuchermangel Oktoberfest-Anschlag ab

München: Gähnende Leere auf dem Mekka der Biertrinker. Die Wiesn-Wirte klagen dieses Jahr erneut über Besuchermangel.

Doch die schlechte Nachricht hat auch eine gute Seite. Der Außendienst des Islamischen Staates zog laut vertraulichen Quellen seine Selbstmordattentäter ab, weil sich angesichts der erwartbaren Opferzahlen ein Anschlag derzeit nicht lohnen würde.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5925 Artikel

Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Dann werden eben für 2018 die Preise für die dort unter der Tarnbezeichnung Bier ausgeschenkte Plörre verdoppelt und schon rechnets sich wieder. Oder aber die Mass nur noch halbvoll gemacht.
    Eine win win Situation.

  2. Hat sich erledigt……steht ja darüber: „Satire“………Wer lesen kann ist klar im Vorteil………😂

  3. Außerdem, hat erst ein Versiffter kürzlich geschrieben;
    Dass das gar nicht der Wahrheit entspricht. Denn letztes Jahr
    waren am ersten- und zweiten Tag viel weniger Besucher
    vorhanden. Er hat nur vergessen zu erwähnen, dass letztes
    Jahr der totale Besucher-Einbruch stattfand. Ich habe von
    mindestens einer Million gehört und dem entsprechend
    mehreren Millionen Liter Bier die in den Fässern geblieben
    sind.
    Das Idiotenvolk, ich meine wirklich nur das Idiotenvolk, dass die
    Verräter-Parteien wählt, muss ein Gehirn haben, wie eine Erbse.
    Die sind nicht einmal fähig so weit zu denken, warum das so
    sein könnte !

Kommentare sind deaktiviert.