Irrenhaus Deutschland: “Flüchtlingspolitische Sprecherin” der NRW Grünen tritt empört vom “Amt” zurück

Düsseldorf: Innenminister Jäger machte seinem Namen alle Ehre und verjagte die “flüchtlingspolitische Sprecherin” der Grünen aus dem Amt.

Aus Protest gegen die “bundesweite” Sammelabschiebung von afghanischen Flüchtlingen trat Monika Düker nach 16 Jahren in diesem “Amt” empört davon zurück.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

“In meiner Funktion als flüchtlingspolitische Sprecherin meiner Fraktion kann ich diese Entscheidung der Landesregierung nicht mittragen. Ich gebe diese Sprecherfunktion mit sofortiger Wirkung ab”, sagte Düker gegenüber der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Donnerstagausgabe). Es könne nicht gewährleistet werden, dass rückgeführte Personen in Afghanistan sicher seien. “Daher sind die Rückführungen nach Afghanistan derzeit menschenrechtlich nicht verantwortbar”, so Düker. Ihr Landtagsmandat sei von dem Rücktritt als Sprecherin nicht betroffen.

Noch mehr Kritik an der Praxis wurde aus dem linken Lager abgeledert.

Am Flughafen Frankfurt demonstrieren Abschiebungsgegner gegen die Rückführung.

Betroffen sind von der Sammelabschiebung 50 Personen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6131 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Die Idiotie in D ist tatsächlich grenzenlos.
    16 lange Jahre lang hat man so ein Monstrum mit Steuergeldern durchgefüttert ?
    Keiner hat was gemerkt ? Glaube ich nicht.

    Einstein bemerkte einmal offenbar richtg:
    ” 2 Dinge sind unendlich.
    Die menschliche Dummheit und das Universum.
    Beim Universum bin ich mir nicht ganz sicher.”

    w.z.b.w.

  2. Rücktritt einer Grünen-Sprechering? Gut so, aber ihr Landtagsmandat sollte sie auch gleich abgeben, aber so konsequent ist man dann auch wieder nicht angesichts der Entlohnung. Es soll jetzt wieder so aussehen, als gingen die Leute auf die Barrikaden wegen der Abschiebungen (50 – das ist lächerlich, aber zumindest ein Anfang). Nein, das ist natürlich alles durch die Asylindustrie (einschl. Anwälten etc.) organisiert. Abschiebungen im Stundentakt wäre angesichts der Zahl Abzuschiebender eher angebracht. Durch die “Asylhelfer” jeglicher Art werden sie schneller den Weg wieder hierher finden als uns lieb ist.

  3. Wenn man nichts zu sagen hat wie Düker, kann man auch zurücktreten, kein Verlust, da eine Brabbelstelle nicht wichtig ist. Schon gar nicht, wenn man von der grünen Garde ist. Das Landtagsmandat bitte auch ablegen, wenn man schon den Anschein von Konzequenz erhalten möchte.
    Es wurde Zeit, dass nun endlich mit den Rückführungen begonnen wird, zumal Afghanistan ja jetzt ein sicheres Land ist.

Kommentare sind deaktiviert.