Irrenanstalt Köln: OB Reker stellt „Respect-Armbändchen“ für Silvester vor

Darmlängen-Henriette hat ein neues Silvestersexpogromverhüterli entwickelt:

 

Diese Stadt ist ein einziges Irrenhaus geworden, da helfen keine Pillen mehr.

„Respect“-Armband: Kölner OB Rekers Lösung gegen sexuelle Übergriffe in der kommenden Silvesternacht

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6186 Artikel

Frisch aus der Redaktion

21 Kommentare

  1. OB Reker stellt „Respect-Armbändchen“ für Silvester vor ??? WIE BITTE ???

    Jetzt ist das Mass voll !!!

    Sofort einfangen, Die gehört in eine geschlossene Anstalt. Punkt

  2. Reker, (eine Armlänge Abstand) hat Glück, dass in ihrem Umfeld Fleischtopfjäger, Waschlappen und Kommunisten sind – wären es Leute mit Verstand oder nur einen Hauch von Verantwortung, hätten sie diese Senile längst aus dem Amt gejagt. So verbleiben Dummheit und Geisteskrankheit weiter in der Amtsstube.

    • Diese „Flüchtlings“-verliebte Marionette Reker wurde am 22. Oktober 2015 zur OB von Köln gewählt.

      Wahlberechtigt waren…………. 809.035
      zur Wahl gingen…………………. 325.868
      Ungültige Stimmen………………… 3.172
      Gültige Stimmen………………… 322.696

      Reker erhielt 169.919 Stimmen, das entspricht 52,66 %

      Wären morgen Kölner-OB-Neuwahlen, könnte ich mir gut vorstellen, dass sich an dem Endergebnis von Oktober 2015 nicht all zu viel ändern würde.
      (siehe Bundestagswahlen 24. September 2017 und die entsprechenden Ergebnisse !!)

      Jede Gemeinde, jede Stadt und jeder Staat bekommt die Politiker/innen die die Mehrheit verdient.

      • Wenn nicht einmal die Hälfte wählen geht, sind 52% dieser Hälfte keine echte Mehrheitsentscheidung, denn nicht einmal 25% ALLER Wahlberechtigten haben für diese Dame gestimmt. Allerdings kann man über der Hälfte durchaus ankreiden, sie auch nicht verhindert zu haben, obwohl man die Möglichkeit dazu hatte.

        • Richtig, dem kann ich auch zustimmen.
          Ich sagte (schrieb) ja schon häufiger: Nichtwähler und Nichtwahlaufrufer unterstützen die Blockparteien (momentane Situation). — Nichtwähler sind also politische Wegelagerer.
          Wenn man bedenkt, wie die AFD heute schon wirkt, auch wenn sie nicht die Mehrheit hat, dann ist die Aussage daß es nichts nützt zur Wahl zu gehen, großer Unsinn. Wenn die AFD z. B. 51% bekommen hätte,
          – wäre es nicht zu einem politischen Kurswechsel gekommen?
          – wären dann nicht die Grenzen geschlossen und Grenzkontrollen eingeführt worden?
          – wäre dann nicht der Merkeluntersuchungsausschuß eingeleitet worden?
          – wäre dann nicht das Netzwerkdurchsetzungsgesetz wieder abgeschafft worden?
          ….. PS: bei der letzten Debatte wurde die Diätenerhöhung und deren Automatismus durch die AFD kritisiert ( … schämen sie sich nicht ….) Antwort aus dem Plenarsaal … Nein Nein Nein
          Jeder hat die Regierung die er verdient.

          • Letzteres kan ich nicht unterschreiben, denn viele (leider zu wenige) versuchen tatsächlich, Alternativen zu wählen, schaffen das allerdings nicht, weil sich Andere wieder verweigern.

            AfD und Linke müssen (BEIDE!!!) stärker werden, und zwar flächendeckend! Dann bekommen wir auch einen Politikwechsel hin.

        • @ nowa24

          Selbstverständlich war das in der Kölner OB Wahl eine ECHTE Wähler Mehrheitsentscheidung.

          Es ist doch bei jedem Wahlausgang völlig unerheblich wie viele NICHT zur Wahlurne gegangen sind. Entscheidend war und ist stets wie viele zu einer Wahl gehen. Punkt.

          Das Potenzial der Nichtwähler (und deren Gründe) ist ein anderes Thema.
          Man stelle sich vor am 24. September 2017 hätten alle Nichtwähler ihre 2 Kreuzchen bei der AfD gemacht………..!
          Dem war aber nicht so, deshalb hat die AfD doch nicht im nachhinein anstatt knappe 13% jetzt plötzlich 20% !

          • Man stelle sich vor, die Hälfte aller Nichtwähler hätte sich für eine der beiden einzigen echten Oppositionsparteien entschieden (Linke und AfD), dann wäre endlich einmal ein wirklicher Politikwechsel möglich gewesen – wenn auch erstmal nur kommunal.

  3. Gepaart mit der Armlänge bestimmt sehr wirksam!!!
    Da halten die wildgewordenen „Männer“ bestimmt sofort ein, wenn die Frauen den Arm heben, die Hand hoch klappen, ihr Armband zeigen und laut „Respekt“ rufen!
    Hahahaha, selten so ein abstrusen Klump gehört!
    Hat mal einer mit Frau Reker einen Intelligenztest gemacht? Da scheint mir jemand einen ordentlichen sonderpädagogischen Förderbedarf zu haben!

    • Intelligenztest?
      Nicht mehr nötig – diese Reker ist irre und sollte umgehend in die Sendung von Dieter Nuhr – auf seiner Bühne ja rennen ja nur solche Kasper rum so wie er einer ist…

  4. »Irrenanstalt Köln: OB Reker stellt „Respect-Armbändchen“ für Silvester vor«

    »Ei-Ei-Du-Du-Böser-Du«-Bändchen? Zum Totlachen!
    Es gibt empfehlenswertere und wirkungsvollere Hilfsmittel: Keuschheitsgürtel mit eingebautem Mechanismus einer Mause- oder – besser, weil kräftiger – Rattenfalle. Vor allem der Nachhaltigkeitseffekt dürfte durchschlagenden Erfolg versprechen.

  5. Was regt ihr euch so auf? Läuft doch!

    Ich habe nichts gegen Kennzeichnungspflicht für Dumme.
    Lieber wäre mir allerdings der bewährte Fotzenhut in Übergröße gewesen. Aufschrift: Vorsicht Mundgeruch!

  6. In Köln ist das ganze Karneval, von völlig realtitätsbefreiten und intelligenzbefreiten werden wir regiert. Aber Hauptsache an der bunten linksgrünen Ideologie wird nicht gerüttelt, dass da was falsch ist, auf diese Idee kommen die intelligenzbefreiten linksgrünen Speckmadengutmenschen nicht.

Kommentare sind deaktiviert.