#IranProtests: Nach dem Freitagsgebet soll es zur Sache gehen

Der RegimeChange im Iran lässt auf sich warten. Es gab etliche Verhaftungen, Tote, Ausschreitungen und die Gemengelage ist nach wie vor unübersichtlich. Donald Trump und Benjamin Netanyahu haben wenig überraschend die Demonstrationen gegen die Islamische Republik unterstützt, das israelische Außenministerium war eine der ersten offiziellen Stellen, die eine Einmischung durch verdeckte Operationen von sich wies. Das mag man glauben, muss man aber nicht. Regierungstreue Iraner sehen vor allem Erzfeind Saudi-Arabien als Strippenzieher, die EU ist wohl wegen des Atomdeals recht leise. Dennoch entblödete sich so mancher NetzDG-Anhänger aus der Berliner Politmischpoke nicht, auf die Achtung der Meinungsfreiheit im Iran zu pochen, darunter auch der Staatsfunk.

Heute haben Regierungsgegner und die Regierung nach dem Freitagsgebet zu Protesten und Gegenprotesten aufgerufen. Schwere Auseinandersetzungen und weitere Tote sind zu befürchten.

Welche Folgen hätte wohl ein RegimeChange für Deutschland? Das Platzen des Atomdeals dürfte die geringste Befürchtung sein, sie träfe nur einige Profiteure aus der Wirtschaft. Ob sich das Islamische Regime behaupten kann oder nicht, in beiden Fällen ist mit weiteren Flüchtlingen zu rechnen, die den Weg nach Europa suchen. Ob islamkritische Regimegegner oder Hardcore-Schiiten, beide Gruppen sind bei den überwiegend sunnitischen Moslems aus Drittländern nicht sonderlich beliebt. Ethnisch-religiöse Konflikte in Unterkünften und Migrantenvierteln dürften zunehmen.

Nach Syrien jetzt der Iran? – Wieder ein „Regime-Change“ mit Sponsoren? (Videos)

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6227 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Die Iraner haben bereits einige Regime-Changes hinter sich. So auch der durch die USA in die Hose gegangene und durch die Dummheit der Franzosen bis heute zu ertragende.
    Wie man heute an den kognitiven Tieffliegern Antifa, spD, cdsU, Linken, Kerikalen und anderen armen Tröpfen unschwer sieht, gibt es immer einen Grundstamm Randalewilliger in jedem Land.
    So sicher auch im Iran.

  2. Prolog:
    Von jeder Einzelperson, Gruppe, Partei, Regierung darf man ein Mindestmaß an Anstand, Verstand, Kompetenz verlangen. Wo das nicht gegeben ist, wo dagegen vorsätzlich und böse verstoßen wird, hat man sich abzuwenden, solches und solche scharf zu kritisieren und zu bekämpfen!!

    So tue ich es, natürlich auch nicht fehlerfrei, seit Jahrzehnten, u.a. seit 1970 gegen die DKPisten und Schlecht-68er und ab 1996 in vielen Internet-Foren als bekannter Autor, und habe dabei (in vielen, teils öffentlich wirksamen Aktivitäten) etliche Erfolge (wie 3 Freisprüche bei Gericht, zuletzt einen 6/7-Freispruch, der Rest in Revision) und Anerkennung, aber auch genug Schmähungen und teils Verfolgung erlebt!!

    Wie hier wieder:
    https://weltexpresso.de/index.php/zeitgesehen/11819-die-stimme-des-poebels

    +

    Jeder anständige Mensch lebt nach den ewigen hohen Werten (Freiheit, Redlichkeit, Leistungswille, Humanität, Wahrhaftigkeit usw.) in den früher hier in Europa selbstverständlichen Haltungen, Traditionen und wünscht daher allen Menschen und Völkern, daß sie in anständigen, seriös-korrekten, freiheitlich-humanen Verhältnissen leben können, natürlich in ihrem Heimatland, nicht in Millioneninvasion anderer Länder, nicht in Parasitentum und Gewalt in anderen Völkern.

    Daher war für mich 1967f. der Kampf gegen den Vietnamkrieg der USA, deren großer Freundich zuvor war, geboten wegen deren Mißachtung des dortigen Volkswillens (daß die Kommunisten das wie später in Angola mißbrauchten, wie auch Hitler, um ihre asozialen Ziele damit durchzuziehen, wußte ich damals noch nicht als junger idealistischer Linker) und dabei schlimmsten Verbrechen wie Agent Orange; und ebenso war mir ab 1991 sofort klar, Wille und Pflicht, mich für die Freiheit der jugoslawischen Völker gegen das serbische Joch einzusetzen, aber immer auch zu betonen, daß das serbische nationale Interesse, soweit legitim wie im Nord-Kosovo und Bosnien, ebenso zu erfüllen sei.

    Anfangs wollte ich noch mit guten patriotischen Bekannten, die in Antiwest-Fixierung für das Serbo-Regime eintraten, die Beziehung aufrechterhalten, aber dann war für mich (nach einigen ähnlichen Erlebnissen zuvor) klar, den Trennumngstsruch zu ziehen, in diesen Fragen konsequent und endgültig keine Kompromisse mehr einzugehen mit Mißachtern, Relativierern, Abschaffern der o.a. Werte.

    Mit welchem Recht forderten sie seit 1950 nationale Selbstbestimmung, politische Freiheit der Deutschen, waren aber verbohrt und völlig verlogen in einem speziellen Kalkül (hier Antiwest-Syndrom: Die Welt könne nur besser werden, wenn primär die USA und deren J.-Fraktion als Hauptfeind, Haupthindernis erledigt seien!!) nicht bereit, dasselbe anderen Völkern hier zuzugestehen.

    Dasselbe erlebt man aktuell bei den Real-Unterstützern der ultra-reaktionären, repressiv-mörderischen Iran-Mullahs gegen die dortigen Protestmassen. Ich betrachte solche Personen, Kreise, Gruppen, egal als was sie sich selbsterhöhend etikettieren, etwa als die großen Durchblicker, die Super-Kenner der ach so bösen Hintergrundmächte, als prsönlich völlig verdorbenes politisches Lumpenpack (wie einst 1970f. die DKP und Nachfolger), mental keinen mm besser als die von ihnen sonst scharf krtisierten Gruppen und Machthaber hier und anderswo!!

Kommentare sind deaktiviert.