“Iranischer Typ” überfällt Mutter mit Kleinkindern und kassiert Pfefferspray

Köln: Trotzdem sie zwei Kleinkinder dabei hatte, haben gestern Mittag  zwei rücksichtslose Täter eine junge Mutter (32) in Köln-Ehrenfeld beraubt.

Die 32-Jährige war gegen 15.45 Uhr auf der Senefelderstraße in Richtung Subbelrather Straße unterwegs. Ihre dreijährige Tochter hatte sie an der einen Hand, mit der anderen Hand schob sie den Kinderwagen mit ihrem Baby. Plötzlich waren zwei Männer neben ihr. Einer der beiden hielt sie am Arm fest und forderte ihr Geld. Zeitgleich zog sein Mittäter ein Messer und hielt es in ihre Richtung.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die junge Mutter übergab umgehend ihr Portemonnaie. Dabei spürte sie in ihrer Jackentasche die Dose mit ihrem Tierabwehrspray. Sie griff danach, besprühte damit den sie festhaltenden Räuber und flüchtete mit ihren Kindern umgehend in Richtung Venloer Straße und von dort zu der nächsten Polizeiwache. Eine von dort sofort nach den Räubern eingeleitete Fahndung verlief bisher ergebnislos.

Die Überfallene beschrieb den Täter, der sie festhielt, wie folgt: – 25 bis 30 Jahre alt – 170 cm groß – Sportlich schlank – Dunkle Haare und dunkle Augen – Iranischer Typ – Bekleidet mit blauer Regenjacke

Seinen Mittäter beschrieb die Zeugin als

– 30 bis 35 Jahre alt – 185 cm groß – Dunkle Haare, dunkle Augen – Große Nase (“Adlernase) – Auffällig abgekaute Fingernägel – Bekleidet mit dunkler Regenjacke
Die Polizei sucht Zeugen.

Hinweise an das zuständige Kommissariat 14 unter der Rufnummer 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de. 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6089 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Da muss man jetzt aber Verständniss zeigen.
    Durch den niedrigen Ölpreis ist den Arabern wohl das Geld knapp geworden und nun fehlt es noch an der Lautsprecheranlage für die neue Monster-Moschee mit 55 Meter hohen Minaretten in Köln-Ehrenfeld, die vom anscheinend schwer drogenabhängigen, homosexuellen Grünen und Mitglied des Bundestages als neues Wahrzeichen der Stadt Köln gefeiert wurde.
    Also muss man die arabische Form der Bitte auf eine Spende nicht so dramatisieren.

  2. Endlich ‘mal ‘ was Neues . Sitten in Orientmanier, frisch nach Deutschland importiert. – Nicht immer nut dieser alberne Respekt vor fremden Leuten und deren Besitzguetern – Es geht auch so. Und ist spannend. Tief empfundenen, herzlichen Dank den Bereicheren!

Kommentare sind deaktiviert.