Am 31.10. sprachen Michael Fritsch und Artur Helios zusammen auf der Bühne der Querdenken-Demo auf dem Theaterplatz in Dresden. Kurz danach gab es Beschuldigungen durch die Polizei wegen angeblichen Zeigens verfassungsfeindlicher Zeichen. Die Epoch Times sprach mit den beiden über den Tag und Vorfall. Die Betroffenen weisen die Vorwürfe kategorisch zurück und sprechen von Willkür. Mehr dazu: Epoch Times

3 KOMMENTARE

  1. Diese niederträchtigen Diffamierungsmethoden sind direkt aus dem „Handbuch für Zersetzungsmaßnahmen“ der STASI entnommen.

    Unter Honecker, Mielke und Merkel, FDJ-Sekretärin für Agitprop, gab es so etwas.

    Das REGIME versucht mit allen ILLEGALEN Mitteln, die öffentlichen Personen auszuschalten, einzuschüchtern und mundtot zu machen.

    • „niederträchtigen Diffamierungsmethoden“ ist der richtige Ausdruck !

      Infame Zerstörung der sozialen und wirtschaftlichen Existenz Oppositioneller würde auch passen.
      Die Staatsratsvorsitzende schickt gern ihre Helfer vor, die für sie diese Drecksarbeit erledigen sollen. Aber im Zusammenhang mit den Protesten in Chemnitz gegen die tödliche Messergewalt von Merkels „Schutz Suchenden“ hat sie die Maske fallen lassen und die zurecht empörten Chemnitzer, Sachsen und alle Deutschen persönlich weltweit als angebliche Nazis diffamiert.

      Wenn ich hier schreiben würde, was ich von so einer Regierungschefin halte, hätte ich eine Beleidigungsklage am Hals.
      Deshalb : Denkt euch eueren Teil, die Gedanken sind frei !

      Trotzdem : Wenn ihr jemand zuwinkt, immer die linke Hand nehmen, man sollte es den Gegnern nicht zu leicht machen !

      • Bei Meuthens fragwürdiger AFD-Bereinigung haben sie aber nichts auszusetzen.

        Nennt man mit 2erlei Maß messen. Dass uns opportune Unehrlichkeit weiterbringt bezweifle ich.

Comments are closed.