INSM fordert „Steuersenkungen für alle!“

Die Steuerbelastung steigt seit Jahren. Laut Medienberichten haben Bund und Länder 2017 noch höhere Steuereinnahmen erzielt, als bisher erwartet. Angesichts voller Staatskassen und Haushaltsüberschüssen in Milliardenhöhe, fordert die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) spürbare Steuersenkungen. Für alle.steuern photo

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM, hofft, dass Union und SPD verantwortungsvoll mit dem Geld der Bürger umgehen: „Statt künftige Haushalte mit zusätzlichen Ausgaben zu belasten, müssen die Steuerzahler spürbar entlastet werden. Ohne Wenn und Aber.“

Die Umverteilung funktioniert in Deutschland besser, als in anderen großen Industriestaaten. Hohe Einkommen werden steuerlich stärker belastet, als niedrige. Die starken Schultern zahlen einen überproportional großen Teil der Staatseinnahmen. Noch nie waren die Sozialausgaben höher. Ein Grund für noch mehr Umverteilung, kann Pellengahr daher nicht erkennen. „Zu den hohen Einnahmen haben alle Steuerzahler ihren jeweiligen Anteil beigetragen. Jetzt und in absehbarer Zukunft ist mehr als genug Geld da. Gerecht wären daher Steuersenkungen. Für alle – weil wir es alle gemeinsam verdient haben. Wer jetzt statt Steuersenkungen noch höhere Sozialausgaben verlangt, belastet künftige Haushalte mit zusätzlichen Risiken.“

Mehr zu den steuerpolitischen Vorschlägen der INSM finden Sie unter www.insm.de

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6901 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Die AfD will eine längst überfällige drastische Anhebung des Einkommenssteuerfreibetrages. Damit werden alle Einkommensempfänger gleichermaßen entlastet. Der Einkommensmillionär wie der Geringverdiener.

Kommentare sind deaktiviert.