Ingelheim: Pannen-Affäre um entwichenen Abschiebehäftling und Brandstiftung wird im Landtag debattiert

Mainz / Ingelheim: Der Fall machte über die Region hinaus Schlagzeilen, er steht exemplarisch für das Versagen der Behörden im Umgang mit abgelehnten kriminellen Asylbewerbern. Nun landete er aufgrund einer Anfrage des AfD-Fraktionsvorsitzenden Uwe Junge auf der Tagesordnung im Mainzer Landtag. Die Fragen bringen die Staatsministerin in Bedrängnis.

Die Gewahrsamkeitseinrichtung ist nicht zum ersten Mal ins Gerede geraten. So gelang einem gefährlichen Vergewaltiger unter Vortäuschung gesundheitlicher Probleme die Flucht aus dem Ingelheimer Krankenhaus. Auch er saß zur Abschiebung dort ein und konnte das Personal täuschen, später wurde er glücklicherweise gefasst. Der mutmaßliche Marokkaner, der sich per Einweisung in die Psychiatrie den überforderten Sicherheitskräften entziehen konnte ist dagegen nach wie vor auf der Flucht.

Ingelheim: Schon wieder ist ein gefährlicher Abschiebehäftling entwichen

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6244 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Sehe ich mir die Pfeifen in diesem Landtag an, brauche ich für solche Kracher keine Erklräung mehr.
    Das Beamtenparadies Deutschland geht an seinen Bütteln den Bach runter.

    • Wir hatten früher mal richtig gute Politiker, Adenauer, Schmidt, FJS, Zimmermann, Lummer, Dregger, Kanther, Stoiber, teilweise auch Kohl und Schilly. Leute, die noch eine gewisse Härte gezeigt hatten. Heute sind das nur noch Memmen, Clowns, Spaßpolitiker, die nur von den Wählern geliebt werden wollen, aber zu harter Realpolitik nicht in der Lage sind aus Angst, sie könnten von den linken Gutmenschen als Faschisten bezeichnet werden. Die AfD ist die letzte Hoffnung, daß sich da was ändert.

Kommentare sind deaktiviert.