Indymedia: Linksextreme rufen zu Mord und Gewalt an Andersdenkenden auf

Linksextreme Straßenbarrikade / Symbolfoto: O24

Seit dem Verbot von “Linksunten” nutzen Linksrextreme ungehindert die deutsche Hauptdomain des “Indymedia”-Portals. Aufrufe zu Gewalttaten und anonyme Bekennerschreiben mit eindeutig terroristischem Hintergrund haben bisher noch zu keiner Sperrung geführt. Unverhohlen vernetzen sich die Linksextreme weiter über die Webseite, um menschenverachtende Anschläge zu organisieren.

Und weiter im Text heißt es:

Es wird kein Tag X kommen, Tag X ist bereits da!
Die Machtergreifung der Faschisten geschieht nicht vom einen auf den anderen Tag, sie geschieht schleichend, langsam frisst sie sich wie ein Krebs durch den Körper und erst dann zu handeln wenn die Wucherungen überall vorhanden sind ist zu spät, die Folgen sind großes Leid, Schmerzen und Tod!
Dies ist ein Aufruf zur Gewalt, zur Gewalt gegen Nazideutschland, welches niemals aufgehört hat zu existieren!
Bewaffnet euch, nein nicht mit Zwillen und Molotovcocktails, sondern mit Schusswafen, scharfer Munition und Sprengstoff, denn uns steht ein Krieg bevor, ja er hat bereits begonnen!
Erwartet keinen Widerstand gegen den Naziterror aus der sogenannten Zivilbevölkerung, denn er wird nicht kommen, es wird sein wie damals, denn Faschismus ist immer gleich.
Dieser Krieg bedeutet Verlust, eventuell Verlust geliebter Menschen oder gar des eigenen Wohles oder Lebens…
Organisiert euch, vergeschwistert euch, denn es wird keine Organisationen geben die euch schützen und es wird niemand außerhalb der Schar geben der sich mit euch vergeschwistert!

Dies soll die Wiedergeburt der Schwarzen Scharen sein, die Renaissance des real existierenden Antifaschismus, das große Aufbegehren gegen die größte aller menschlichen Verfehlungen!

(hier gesichert)

Das Innenministerium hat bisher noch nicht offiziell reagiert. Da drängt sich die rhetorische Frage auf, ob Horst Seehofer die Linksterroristen unterstützt ….

Nachtrag: Inzwischen ist der Artikel auf Indymedia offline und wird von den Betreibern als “false flag” bezeichnet: “Der Artikel “Schwarze Scharen” ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von Rechten und mit leider nicht auszuschließender geringer Wahrscheinlichkeit von jungen, unreflekierten Genoss*innen verfasst. In jedem Fall ist davor zu warnen.”

Werbeanzeigen
Loading...