Indiana: Trump vor dem Triumph?

Photo by Gage Skidmore
Photo by Gage Skidmore

Die Vorwahlen im US Staat Indiana können Donald Trump die notwendige Mehrheit bescheren, die er benötigt, um als republikanischer Präsidentschaftskandidat uneinholbar festzustehen.

Bei den Demokraten kann Bernie Sanders rechnerisch nicht mehr an Hitlary Clinton vorbei ziehen. Bis auf das Handelsblatt berichtet die deutsche Presselandschaft wenig faktenbasiert, sondern ergeht sich in Spekulationen über mögliche Stichwahlen, doch danach sieht es in Indiana nicht aus. In den Umfragen führt Trump sehr deutlich vor Cruz.

Der Spiegel war sich nicht zu für folgende Schlagzeile zu schade: „Donald Trump erfindet Verbindung von Cruz Vater und Kennedy Attentäter.“

Erfunden hat diese Geschichte nicht Donald Trump, sondern das Revolverblatt National Enquirer. Trump griff diese „Nachricht“ für den Wahlkamp auf, was in den USA nichts Ungewöhnliches ist.

Hillary Clinton tutet nach jedem Attentat in das Horn der Waffengegner und pflichtete gar der Propaganda von Schwarzenführer Deray McKesson bei, der aus einem schwarzen homosexuellen Amokläufer, der vor laufender Kamera zwei TV Reporter niederschoss, über Twitter einen weißen Rassisten machte.

Im Lauf der Nacht werden die ersten Ergebnisse zu den Vorwahlen in Indiana vorliegen – und aus unserer Sicht mit ziemlicher Sicherheit Donald Trump einen Schritt näher an das Weiße Haus bringen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5653 Artikel
Frisch aus der Redaktion