31-Jährige wird bespuckt, beleidigt und bedroht: „Ich mach dich behindert!“

Hagen: „Bitte lasst mich vorbei!“, diese Aufforderung reichte Sonntagmorgen  aus, um eine Frau aus Hagen zu beleidigen, zu bespucken und ihr zu drohen, dass Gesicht zu zerschneiden. Ein Reisender zeigte Zivilcourage und entwaffnete eine Tatverdächtige.

Gegen 04.35 Uhr nutzte die 31-jährige Hagenerin die S8 von Hagen- Heubing zum Hagener Hauptbahnhof. Weil im Eingangsbereich der S-Bahn eine Gruppe junger Frauen stand, welche den Durchgang zu den Sitzplätzen versperrte, forderte sie diese höflich auf, ihr Platz zu machen.

Nach Angaben der Hagenerin reagierten die Frauen sofort aggressiv und bespuckten sie. Weiter sollen die Frauen die 31-Jährige mit den Aussagen:“ Ich mach Dich so behindert, dass Dich keiner mehr erkennt“, „Ich zerschneide Dein Gesicht“, bedroht haben.

Als eine der aggressiven Frauen eine Bierflasche bedrohlich in die Luft hob, schritt ein unbekannter Zeuge ein, zeigte Zivilcourage und nahm der Frau die Bierflasche ab. Nachdem die 31-Jährige den Polizeinotruf alarmierte, flüchtete die Frauengruppe am Haltepunkt Hagen-Wehringhausen aus dem Zug.

Erst gegen 18:00 Uhr begab sich die Geschädigte zur Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof und erstattete Anzeige wegen Beleidigung und Bedrohung.

Die Bundespolizei sucht nun Zeugen des Vorfalls der sich gegen 04:35 Uhr in der S8, zwischen Hagen-Heubing und Hagen-Wehringhausen ereignet hat.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer 0800 6 888 000 entgegen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5627 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Sehr mutig von dem Passant.
    was wäre wohl rechtlich passiert , wenn die Göre einige Schrammen von der „Flaschenentwaffnung“ davon getragen hätte?
    K*****sch und dann weiblich?. Entwaffner womöglich Deutsch?
    Ein Richter hätte da schon gewusst, wieviele Monate man den „Entwaffner“ wegsperrt

    • Das trägt aber weniger die Handschrift einer Migrantentat, sondern sieht mir eher nach Sozialstaatsaktivismus aus. Auch der couragierte Zeuge hatte sicher keinen Migrationshintergrund, sonst hätte man das sicher lobend erwähnt.

Kommentare sind deaktiviert.