Immer weniger junge Familien können sich Wohneigentum leisten – andere bekommen Reihenhäuser geschenkt

In Großstädten können sich immer weniger Berufseinsteiger und junge Familien Wohneigentum leisten. Das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes und der Kreditwirtschaft, die der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe) vorliegen. Demnach ging die Quote der 30- bis 40-jährigen Eigenheimbesitzer in Deutschland laut Daten aus dem Mikrozensus von 30 Prozent im Jahr 2006 auf 27,4 Prozent im Jahr 2014 zurück. In derselben Zeit legte hingegen die Eigentümerquote bei den über 65-Jährigen von 48 auf 55 Prozent zu, auch insgesamt stieg sie leicht an.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Beim Verband Wohneigentum in Bonn ist man alarmiert. “Ohne gezielte Rückführung von Abgaben und zuverlässige Förderung wird sich die Situation für junge Familien weiter verschärfen”, sagte Bundesgeschäftsführerin Petra Uertz der “Rheinischen Post”. Sie forderte, dass die Grunderwerbsteuer für selbstgenutztes Wohneigentum aufgehoben werden solle – “grundsätzlich oder durch entsprechende Freibeträge”, so Uertz. Die Expertin verwies auf Bau- und Kaufnebenkosten von teils mehr als zehn Prozent des Kaufpreises, die sich als zu hohe Hürden für viele Kaufinteressierte erweisen würden.

Das findet so mancher Einheimische gar nicht lustig.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6098 Artikel
Frisch aus der Redaktion

13 Kommentare

  1. Dagegen gibt es doch ein einfaches Mittel: Termin 24.09.2017
    Jagd die Vaterlandsverräter mit Schimpf und Schande aus dem Land. Dann herrscht vielleicht wieder Ordnung und es treten normale Verhältnisse an die Stelle des jetzigen Chaos..

    • Der nächste linke Spinner.
      Jeden Besitz an Grund und Boden nur mit der Spekulanten – oder Miethaibrille sehen ist reichlich blöd.
      Was macht ein Bauer ohne eigenen Grund und Boden ? Richtig. Pleite.
      Vielleicht mal anstelle ellenlanger Schwafel-Pamphlete nachdenken.

      • Man muss einen Artikel durchlesen, bevor man darüber lästert und den Autor beleidigt.
        Das haben Sie offensichtlich versäumt, PI$$LAM.

        In einer Gesellschaft, wo der Grund und Boden der Gemeinschaft gehört, wird das Land für den Landwirt an diesen verpachtet. Die Pacht fliesst dann in die Tasche der Gemeinschaft und kommt allen zugute. Das ist das einzig richtige System.

        Schauen Sie mal in Länder, wo es den klassischen Grundbesitz gibt, was dort mit der Bevölkerung getrieben wird. Der Grundbesitzer lässt auf sie schiessen, wenn sie die Ausbeutung nicht länger mitmachen wollen. Und diese Grundbesitzer bestimmen im Land und lassen die Gesetze zu ihren Gunsten machen.

        Dies wäre unmöglich, wenn das Land der Gemeinde = Gemeinschaft gehören würde.
        Und damit diese einzig richtige Form des Umgangs mit Grund und Boden sich nicht durchsetzt, haben die Ausbeuter solche Kampfbegriffe wie “Linke” erfunden.

        Darauf hätten Sie aber nun wirklich selbst kommen können, PI$$LAM.

        • Den Begriff Ausbeuter dagegen haben Linke erfunden, die sich am liebsten vom Geld anderer einen faulen Lenz machen. Schon Adenauer wußte eines: Was Linke am besten können ist das Geld anderer Leute ausgeben. Mrs. Thatcher konstatierte einmal erstaunlich zutreffend:
          Der Spuk der Linken hört dann auf, wenn das Geld anderer Leute alle ist.
          non erat demonstrandum.

          • Ein Ausbeuter ist ein Ausbeuter, egal ob das Wort von Linken oder Rechten oder Mittleren oder Oberen “erfunden” worden ist.

            Wie sagt Michael Mannheimer so treffend auf seinem Blog ?
            Der Sozialismus ist die Primär-Infektion der Welt, der Islam die Sekundär-Infektion.

            Wer den privaten Besitz an Grund und Boden als Ursache für Armut, Kriege und Ausbeutung kritisiert, ist einfach nur vernünftig und kann logisch denken.

            Hätten Sie den Artikel von Herrn Ludwig gelesen, wüßten Sie, daß er das Grundrecht auf Privateigentum verteidigt.

            Aber da liegt eben das Problem: Wer nicht liest, worüber er diskutieren will, dem bleibt nur das Sprüche-Klopfen und Beleidigen und die Hetze.

            Was man an Ihrem Kommentar und dem von PI$$LAM sehr gut demonstrieren kann.

  2. hwludwig,
    Sie haben vollkommen recht mit Ihrer Analyse.

    Der Grund-und Boden darf genauso wenig wie das Wasser oder die Luft das Privateigentum eines Einzelnen sein, sondern er muss Gemeinschaftseigentum sein, das für die jeweilige Lebensspanne des Bürgers an diesen vermietet wird.

    So fliesst die Miete als “Grundeinkommen” = Einkommen, das mit der Nutzung eines Grundstückes erwirtschaftet wird, in die Gemeinschaft und kann zum Nutzen von allen verteilt werden.

    Es versteht sich von selbst, dass Grundstücke wie jenes, auf dem das KdW (Kaufhaus des Westens) steht, mehr Gewinn abwerfen als ein Grundstück irgendwo auf dem Land. Also muss der Betreiber des KdW entsprechend mehr Grundsteuern zahlen. So wird verhindert, dass Einzelne sich unangemessen bereichern.

    Noch etwas: Auch Geld darf keine Ware sein.
    Leider ist Geld zu einer Ware gemacht worden und verursacht genauso wie das Privateigentum an Boden die Spaltung der Gesellschaft, so dass die große Mehrheit verarmt und eine Minderheit immer reicher wird.

    Wir brauchen also eine neue Bodenordnung und gleichzeitig eine neue Geldordnung.

  3. Haben wir heute mangels anderer Publikationen Linkentreffen ?
    Hier spinnen wohl einige.

    • Die linken Trolle werden vom Kahane-AAS bezahlt,also von Steuermitteln.Ignorieren wir den Abschaum, das mögen die gar nicht.
      zum Thema:
      Der Sozialismus/Kommunismus hat sich erfolgreich weltweit bewährt.
      Der Ostblock hat die bösen Kapitalisten überholt ,derzeit entwickeln sich Venezuela, Nordkorea,.
      zu weitern Superstaaten , wo es den Genossen an nichts mangelt.
      Ochs und Esel in ihrem Lauf, hält auch der schnöde Kapitalismus nicht auf!
      Wer Sarkassmus findet,ist kein gehirnamputierter Linker, die finden nur Hass , Hetze und Rassismus.

  4. Grundsteuer gehört abgeschafft, weil es Illegal ist. Ich kaufe das Land von xy. Bin also Eigentümer. Wieso soll ich an das Land eine Steuer zahlen, was mir gehört? Ich zahle ja auch keine Steuer dem Automobilkonzern wessen Auto ich gekauft habe.
    Sie könnten es höchstens als Anschlussgebühr für Abwasser machen. Aber das haben wir ja schon.

    • Die Grundsteuer ist “legal”, weil der Gesetzgeber sie beschlossen und als Gesetz verkündet hat.

      Wem die geltenden Gesetze nicht gefallen, der muss andere Gesetzgeber an die Macht bringen.

      Deshalb wähle ich die AfD, denn sie will die Massenflutung mit Invasoren stoppen. Um nur ein Beispiel zu nennen.

  5. Mit Mindestlohn kann man kein Wohneigentum erhalten. Jahrelange Lohnminusrunden, kaum Lohnzuwächse… woher soll es auch kommen?

    • Warum sind Sie dann immer noch hier in Germoney ?
      Im Jahr 1985 bin ich ausgewandert. Jedes meiner 4 Kinder hat mittlerweile ein eigenes Haus.
      Anstatt Miete zahlen sie ins Eigentum. Klar, wären wir 3 mal im Jahr in Urlaub gefahren und hätten Porsche, BMW und Dicke Audis wie die Poltikiker einer gebrauchten Mittelklassekarre vorgezogen,
      stünden wir heute wohl auch auf dem Schlauch. Weil mir eben dieses deutsche Parteiensystem
      ( Selbstbedienung, genau wie das der Amis ) als hochgradig kriminell erschien, habe ich ciao gesagt.

Kommentare sind deaktiviert.