Im Gespräch: Melanie Dittmer über Volksverhetzung, Stolpersteine und Meinungsfreiheit

Ich habe noch ein 1 a Führungszeugnis ohne jegliche Eintragungen

Nachdem wir gestern über die Strafanzeige wegen Volksverhetzung und Verunglimpfung des Ansehens Verstorbener berichteten, haben wir auch bei Frau Dittmer persönlich nachgefragt.

Bezüglich der Gerichtsverhandlung vom April sei das Urteil noch nicht rechtskräftig, ließ sie uns vorab wissen, daher befürchte sie keine Aussetzung der Bewährung.

Foto: privat
So kennen sie Mitstreiter und Gegner – Melanie Dittmer hinter dem Megaphon – Foto: privat

O24: Haben Sie vor der Aktion in Erwägung gezogen, dass dies höchstwahrscheinlich wiederum strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen könnte? Sie sind ja bekannt und ihre Aktivitäten werden von ihren Gegnern sicherlich sehr genau beobachtet.

Melanie Dittmer: Ich halte es für eine rechtlich einwandfreie Sache. Die Verfahren werden eingestellt werden. Ich störe weder Tote in ihrer Ruhe (da sind keine Gräber), noch sachbeschädige ich etwas mit einem Stück Papier, genauso verhöhne ich kein Andenken. Ich gehe auf den Sinn der dort liegenden Steine ja nicht ein. Ich benutze diese Steine und die nähere Umgebung der Steine lediglich als Streetart Plattform, um auf den Missstand aufmerksam zu machen, dass Tausende zumeist junger Deutscher von ausländischen Gewalttätern umgebracht werden. Durch diese sicherlich sehr dreiste Straßenaktion lenke ich viel Aufmerksamkeit auf die Thematik.

O24: Gegen das Urteil vom 28.4. vor dem AG Düsseldorf haben Sie Berufung/Beschwerde eingelegt, wie Ihre Antwort vermuten lässt. Befürchten Sie nicht, dass in zweiter Instanz vor dem Landgericht eine neue Strafanzeige wegen eines ähnlich gelagerten Deliktes nicht gerade für Sie spricht? Auch wenn es nicht Gegenstand der Verhandlung ist, wird das Gericht ja Kenntnis davon erlangen.

Melanie Dittmer: Das ist richtig. Ich habe Berufung eingelegt. Mein Anwalt und ich halten das Urteil für zu hart. Ich bin Ersttäterin sozusagen (in Meinungsdelikten wohlgemerkt) und habe keine Vorstrafen und ein noch 1 a Führungszeugnis ohne jegliche Eintragungen. Da dann eine Bewährung verhängen zu wollen ist schon heftig. Deutschland driftet ab in einen Staat, der die Meinungen kontrollieren will. Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun. Merkel ist eine schlimme Diktatorin, wenn Sie mich fragen.

O24: Riskieren oder provozieren Sie ganz bewusst, dass Sie mit Ihren Aktionen früher oder später zu einer Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt werden können?

Melanie Dittmer: Das ist nicht mein Ziel. Das können Sie mir glauben. Meine Freiheit ist mir sehr wichtig. Ich bin ein Naturkind und mag den Wald und das Zwitschern der Vögel. Darum lebe ich bewußt auf dem Dorf am Waldrand. Mir meine Freiheit zu nehmen wäre übel. Aber auf der anderen Seite wäre es auch entlarvend und lächerlich für die Justiz, mich wegen Äußerungen weg zu sperren. Ich habe ja immer und überall Redeverbot, wenn ich als Rednerin vorher angekündigt werde. Alleine der Umstand beweist ja auch, dass die Demokratie hier bloß noch eine Farce ist. Oder kennen Sie noch jemanden, der pro forma erst mal bei jeder Demo, wo er reden soll, ein Redeverbot bekommt? Ich kenne da keinen. Das ist doch irre hier. Und über Nordkorea regt man sich auf oder über Erdogan. Die sind doch hier komplett verlogen.

Foto: privat
Foto: privat

O24: Würde eine Haftstrafe Sie im Sinne des Gesetzgebers zur Einsicht bringen oder glauben Sie, Sie würden dadurch erst recht in Ihrer Überzeugung bestärkt werden?

Melanie Dittmer: Es würde mich in meiner Meinung bestärken. Ich brauche diese Bestätigung nicht. Denn ich bin weltanschaulich absolut gefestigt. Zur „Einsicht“ würde es mich auch nicht bringen. Wäre ich in Haft, würde ich ganz viel lesen. Strategie, Weltanschauliches, Marketing Literatur… und dann würde ich doppelt motiviert und mit mehr Wissen genau da weitermachen, wo ich aufhören musste. Zudem würde der Staat sich mit einer Haftierung meiner Person komplett lächerlich machen. Jeder, der sich meine Reden ansieht, weiß, dass sie nicht schlimm sind.

Ich krakeele nicht hirnlos rum, ich bin um Sachlichkeit bemüht. Ich denke, dieser Staat hat Angst vor Menschen, die mit dem Kopf durch die Wand gehen für die Freiheit und das Vaterland. Wir stehen am Abgrund und wenn wir das Blatt nicht wenden, hat es ein Deutschland mal eine lange Zeit gegeben. Es geht hier um das Volk der Dichter und Denker. Wir sind immer fleissig gewesen und haben der Welt viel Gutes beschert. Es wäre doch schade, wenn wir an der unsäglichen Dekadenz und an dem Verfall zugrunde gehen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Das ist der Anfang, jetzt wird alles besser ! Wird der Michel nun aufwachen ? Migrantenpartei „Allianz deutscher Demokraten“ gegründet

    Nach eigenen Angaben der ADD hat die von Ramazan Akbas, Remzi Aru und Halil Ertem gegründete Partei mit türkischen Wurzeln in Deutschland ein Wählerpotenzial von 5 – 15 Millionen Menschen. Geht man von 62 Millionen Wahlberechtigten und einer Wahlbeteiligung von 70 % aus, entspräche dies einem Wählerpotenzial von 8,0 % bis maximal 24,2 % bei der nächsten Bundestagswahl. Die Fraktion der Migrantenpartei ADD wäre im Bundestag also mindestens genauso stark wie die Alternative für Deutschland (AfD). In folgenden Legislaturperioden könnten sie dann schnell die SPD überholen und zweitstärkste Kraft im Land werden.

  2. Sie hat es auch nicht verstanden. Keine Aufnahme in den 1%er Club.
    Merkel ist nur das Krebsgeschwür, das in einem kranken und somit zum sterben bestimmter Körber ( darf man „Volkskörper“ noch sagen? ) herangewachsen ist.
    Hat Merkel sie verurteilt ? Eine Deutsche Frau hat sie dem VVN / BdA gemeldet. . Deutsche die Hitler nicht gut finden ( Ok, Meinungsfreiheit) , aber bei Morden der fleissigen moslemischen Mitbürger in ihrem Land die Schnauze halten , Deutsche ehrenwerte Polizisten haben mit echtem Fleiss alles akribisch protokolliert und deutsch Richter werden sie hart verurteilen, während Achmet und Ali im Nebenraum zum 10ten male auf Bewährung rauskommen. Die Eltern totgeschlagener Kinder würden sie nie zur beerdigung kommen lassen. Man muss ja gegen Nazi sein. Die wo die Stolpersteine zugelassen haben, war Deutscher. Die gleichen halten die Fresse wenn es um Morde von Muselmanen geht.

    Also falsch: Merkel und ihre Mannschaft ist nicht per se böse. Es ist ein Tumor der sich nur in einem kranken Volkskörper entwickeln konnte. Ihn zu entfernen reicht nicht. Ein neuer Tumor würde sofort heranwachsen.

    Frei nach der Logic von Killerbee.

  3. Ein schöner Kommentar in der NY Post zum Brexit: „Das ist die kollektive Reaktion der globalen Eliten auf das Ergebnis über das Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union und wird hingestellt als das Ergebnis von schlecht informierten Ausländerhassern, denen nie die Möglichkeit hätte gegeben werden dürfen, über so eine Entscheidung mit welthistorischer Bedeutung zu entscheiden…“ http://inselpresse.blogspot.com/2016/06/new-york-post-was-die-den-brexit.html

Kommentare sind deaktiviert.