Martin Hess war 27 Jahre im Polizeidienst in Baden-Württemberg tätig. Er hatte Führungsaufgaben, war Einsatzleiter, wurde zum Hauptkommissar befördert und engagierte sich als Dozent an der Hochschule für Polizei Baden-Württemberg. Jetzt ist er außer Dienst und Mitglied des Deutschen Bundestages.

Hess ist stellvertretender innenpolitischer Sprecher seiner Fraktion. In diesem Interview spricht er Klartext über die Behauptung, die Krawall-Täter von Stuttgart stammten aus der „Event-Szene“. Hess greift die SPD, die links-grüne Politik, die verfehlte Sicherheits- und Migrationspolitik an und wirft insbesondere der SPD vor, für das eigene Klientel, für Linksextremisten, „ein Aktionsfeld zu erhalten und dabei die Polizei weitgehend in ihren Gegenmöglichkeiten einzuschränken, damit man die eigene Klientel bei sich behält.“

Der CDU macht Hess den Vorwurf, sie habe den zentralen Fehler begangen, „diese Fehler über Jahrzehnte nicht gesehen zu haben“. Er befürchtet, dass sich inzwischen eine Kombination „von linksextremistischer Staatsverachtung und die in bestimmten migrantischen Kreisen bestehende Ablehnung staatlicher Autorität entwickelt. „Dann haben wir hier einen Verbund, der höchst gefährlich für unseren Rechtsstaat ist“, sagt er. Daher müsse unser Staat nun endlich zeigen, dass er wehrhaft ist.

6 KOMMENTARE

  1. „Wenn die politische Führung die Probleme, die sich auch in Stuttgart gezeigt haben, klar beschreiben würde, müsste sie ihr eigenes Totalversagen der letzten Jahrzehnte beschreiben und ich glaube nicht, dass sie dazu den Mut hat.“

    Die AfD ist derzeit die einzige politische Kraft, die Probleme klar benennt und konkrete Lösungen anbietet.
    Solange das so ist, ist diese Partei für mich die Alternative zu den Totalversagern der Altparteien !

  2. Also dazu fällt mir nun nichts mehr ein! Ich denke mal, dieser Polizist a.D. will uns verscheißern.
    Wer immer noch glaubt, daß die BRD ein Staat und dazu noch ein Rechtsstaat ist, ja dem ist nicht
    mehr zu helfen. Dieses Land hat keine Ähnlichkeit mehr mit dem Land das ich aus meiner Jugend kenne. Es fing 1990 an und Merkel hat in ihrem 15 Jahren Kanzlerschaft dieses System pervertiert.
    Nicht getreu dem Motto, wes Brot ich es, des Lied ich sind, nein sie agiert getreu den Vorgaben ihrer Auftraggeber. Wer das ist, das kann jeder leicht herausfinden wenn er sich die Mühe macht es
    zu googeln.

  3. Die Wiederherstellung des Rechtsstaates ist auf friedlichem Wege nicht mehr realisierbar. Nach einer Phase der Anarchie werden die konservativen Bürger die Sache selbst in die Hand nehmen.Ich bin für eine Zivilgarde a la USA ….

  4. Gut gebrüllt Löwe!? Doch halt, da fallen mir die Gebrüder Grimm ein, ………………. dann brüllt er heute noch.

  5. Unser Staat muss nun endlich zeigen, dass er wehrhaft ist.
    Sehr gerne. Wozu auch Grenzen schließen, Massenmigration stoppen, Antifa verbieten, …wenn man ein wehrhafter Polizeistaat sein kann?

    In Chemnitz, bei GG-Corona-Demos, beim Hass im Netz, Kampf gegen Rechts, beim maskieren und wegsperren von Millionen Menschen und und und hab ich euren Wünschen schon mal etwas vorgegriffen. Bald gibts viel mehr von der neuen Wehrhaftigkeit, eure nützlichen Wünsche sind mir Befehl. Pionierehrenwort. 😉

Comments are closed.