»Ich bin stolze Deutsche mit kurdischen Wurzeln« – Leyla Bilge zu Islam und Integration

Leyla Bilge hielt am 18.03.2017 in Berlin im Rahmen des Extremismuskongresses einen Vortrag zu Integration und Islam.

Leyla Bilge photo
Leyla Bilge – Foto: Metropolico.org

Dabei verwies sie insbesondere auf die übereifrige Bereitschaft deutscher Institutionen, erst überhaupt keine Integrationsbemühungen abzufordern. Vielmehr werden Migranten schon bei der Einschulung von deutscher Seite separiert, anstatt Integration abzufordern. Bilge kann dabei auf eigene Erfahrungen zurückgreifen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5964 Artikel

Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Frau Bilge sieht zwar ein wenig nach Grufty aus, aber sie hat recht vernünftige Ansichten.
    Ich würde ja nicht einmal Integration auf Biegen und Brechen von Zugewanderten verlangen.
    Aber wer hier ist, hat für seinen Lebensunterhalt selbst zu sorgen. Wer nach 10 Jahren noch immer die Sprache seines Gastlandes nicht versteht, gehört zurück dahin von wo er kam.
    Auch in den Niederlanden gibt es sowas wie Sozialhilfe: het Bijstandswet.
    Mit einem feinen Unterschied: die zahlende Gemeinde hat das Recht, den Empfänger zu gemeinützigen Arbeiten zu verpflichten. Wer sich weigert, muss nichts tun. Bekommt aber auch keinen einzigen Cent mehr. Fliegt aus der Sozialwohnung raus und sieht zu wo er bleibt. Eine prima., weil bewährte Regelung. Man lernt arbeiten.

  2. Immer wieder:

    Diese Zustände sind Folge einer Politik, die unsere Machtkaste aus CDU-SPD-FDP, dazu später noch GRÜN und PDS, zuerst duldete, aber immer mehr unterstützte, heute fördert.

    Und diese Machtkaste und ihre Politik sind, solange nichts anderes vorliegt , etwa ‚1945 reloaded‘, Wille des deutschen Volkes, das offenkundig zu 80% mit diesen Zuständen und Politikern zufrieden ist, alles zu 80% demokratsch-frei-gewählt!!

    Heute wieder im Saarland, mit lächerlichen maximal 10% für die einzig alternative AfD!! Und was wählen sie lieber: 14% LINKE = PDS/SED unter dem schuldenmachenden Scharlatan Lafontaine, ja so ein Volk ist verwirrt und-oder verkommen. Bei aller Skepsis zur NPD, aber bevor man als Deutscher SPD und ihre Bluthunde GRÜN-PDS wählt, ist auch die NPD nicht schlechter!!

    Ja, ich rege mich schon auf seit 1993 darüber und sagte damals zu Bekannten: Das dauert ncht mehr lange, dann werden die Deutschen rebellieren!! Gewaltig geschnitten, bong!!

  3. Da hat mal jemand wirklich kompetenter etwas wichtiges zu sagen und darf nicht einmal ausreden. Es ist wirklich nur noch beschämend.
    Die Lüge wird gerne ausgiebig gehört, nur die Wahrheit, die kommt hier einfach nicht mehr zu Wort.

    • Man nennt nicht umsonst die Saarländer auch Saarfranzosen.
      Sie waren nie Deutsche, weil sie schon zu Adolfs Zeiten die schlimmsten Nazis waren,
      ( in Natzweiler-Strutthoff der Kommentar einer Betroffenen )
      Der rote Granit, der als Auskleidung der Reichskanzlei inBerlin gewählt wurde, stammte von hier.
      Das Aussenlager in Bruttig / Mosel , wo Bosch im Tunnel mit weiblichen KZ-Häftlingen Zündkerzen für Flugzeugmotoren fertigte, auch BMW, deren Eigentümerfamilien auch heute noch satte Tantiemen daraus einstreichen ( Klatten ), nie aber für die willige Kooperation mit dem Nazi-Regime zur Verantwortung gezogen wurde. Wenn man es weiß stehen einem die Haare zu Berge.
      Es ist eine immer wieder verdrängte Realität.

Kommentare sind deaktiviert.