Die V-Partei³ stellt sich für die Herausforderungen der Zukunft neu auf

Neudietendorf in der Nähe von Erfurt, Thüringen. In der Mitte Deutschlands trafen sich die V-Partei³ zum Bundesparteitag. Klimaschutz, Tier-Rechte und Gerechtigkeit für alle Menschen sind Themen, die nun endlich in aller Munde sind. Doch keine der großen Parteien geht diese und weitere Themen so logisch und konsequent an wie die V-Partei³. Die Mitglieder sind hier, weil sie die Zusammenhänge zwischen Massentierhaltung, Umweltzerstörung und Armut erkennen – und handeln möchten.

Screenshot Youtube

Satzung und Programm der V-Partei wurden verfeinert und ausgearbeitet, Transparenz und Mitglieder-Beteiligung weiter gestärkt. Trotz kompletter Entlastung des Vorstands traten alle bisherigen Vorstands-Mitglieder freiwillig zurück, um eine basisdemokratische Entscheidung zu unterstützen. Im Anschluss wurden einige Vorstands-Mitglieder wieder erneut gewählt, dazu kamen viele neue Gesichter mit frischen Ideen hinzu.

Als Bundesvorsitzende wählten die Mitglieder Roland Wegner, 42 aus Augsburg und Jenny Scheiba, 29 aus St. Peter Ording, als stellvertretende Bundesvorsitzende Markus Streck aus Bayern sowie Elke Weihusen und Detlev Göpel aus Berlin. Viele weitere Landesverbände sind ebenfalls im neuen Vorstand vertreten.

Jenny Scheiba und Roland Wegner möchten die V-Partei³ nun noch breiter aufstellen: Neue Mitglieder und frische Ideen für mehr Demokratie in einer Zeit, in der politisches Engagement wieder stärker gefragt ist denn je. Dazu gehört auch ein entschiedener Kurs gegen rechte Ideologien und Fremdenhass, die Forderung eines allgemeinen Grundeinkommens, das nicht nur sozial, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll ist, und eine bio-vegane Landwirtschaft, von der die gesamte Bevölkerung und die Tiere profitieren.

Der Parteigründer und Bundesvorstand blickt nicht ohne Stolz zurück auf die bisherigen Leistungen der drei Jahre jungen Partei: “Wir haben viel erreicht seit der Gründung, sechzehn Landesverbände gegründet und an einigen Wahlen, sogar schon an der letzten Bundestagswahl teilgenommen.

Zur Seite in der Doppelspitze steht ihm mit der norddeutschen Jenny Scheiba eine hochmotivierte junge Frau, die es sich als Aufgabe machen möchte, die Kommunikation innerhalb der Partei, aber auch nach außen entscheidend zu verbessern: “Wir sind ja nicht nur eine Ein-Themenpartei, wir stehen mit dem Grundeinkommen für das Recht auch ohne Arbeit Geld zu bekommen, was in der Öffentlichkeit noch gar nicht richtig angekommen ist!”, sagt sie. “Deshalb liegt in Sachen Kommunikation noch Einiges an Aufbauarbeit vor uns.”

Die V-Partei³ lebt aber vor allem durch die Basis, die vielfältiger nicht sein könnte: Sie ist ein Abbild der pluralistischen Gesellschaft, eint aber eine gemeinsame Vision und eine Werte-Gemeinschaft.

Die Gründe der Mitglieder sich politisch zu engagieren, sind so vielfältig wie einend:

Heiko Kremer-Bläser z.B. möchte den Altruismus, den er bei den bisherigen politischen Parteien vermisst in die Politik bringen, eine junge Frau möchte, dass Frieden nicht nur ein Lippenbekenntnis bleibt.

Ein Aktivist, der sich schon auf vielen Kundgebungen und Demonstrationen engagiert hat, sieht nur in der politischen Arbeit eine Chance zur Veränderung der derzeitigen Zustände, eine andere Aktivistin möchte dem Zusammenhang von Tierschutz, Veganismus und Welthunger der breiteren Bevölkerung nahe bringen.

Nach zwei Tagen endete der Bundesparteitag, die Teilnehmer tragen nun die Ergebnisse und die neue Motivation aus ihrer Werte-Familie für eine nachhaltigere Zukunft in ihre Landes- und Bezirksverbände.

Bundesvorstand:

  • Bundesvorsitzende: Jenny Scheiba und Roland Wegner
  • Stellvertretende Bundesvorsitzende: Detlev Gölpel, Markus Streck, Elke Weihusen
  • Schatzmeisterin und Stellvertreter: Alexandra Munir-Muuß und Eric Dembowsky
  • Generalsekretär und Stellvertreterin: Stephan Lampel und Jennifer Seim
  • Bundespressesprecherin und Stellvertreter: Eva-Marie Springer und Thomas Majchrzak
  • Bundesgeschäftsführerin und Stellvertreterin: Annegret Glaser und Jana Buske
  • Beisitzer: Annerose Funk, Bernhard Kramp, Katharina Kruppa, Irmgard Riedle, Heike Rudolf, Isabell Tesche und Simon Thomas
  • Vorsitzender Bundesschiedsgericht 1. Kammer und Stellvertreterin: Heiko Kremer-Bläser und Daniela Woywode
  • Vorsitzende Bundesschiedsgericht 2. Kammer und Stellvertreterin: Derya Laug und Lisa Walther
  • Programm- und Satzungskommission: Stephan Lampel und Marcel Frey (beide BV) Paul Richter, Sebastian Fiedler, Julia Luketic und Lukas Luketic (Mitglieder)

Die V-Partei³ – Partei für Veränderung, Vegetarier und Veganer – wurde am 30.04.2016 in München gegründet, um sich für Veränderung, Verantwortung und Vernunft einzusetzen. Das dreimalige V symbolisiert die inhaltliche Vielfältigkeit der hellgrünen Partei, die sich nicht auf ein einziges Thema beschränken lässt. “Wir lieben das Leben” ist das Motto, die Inhalte richten sich ganzheitlich an diesem Leitsatz aus. Gleichberechtigte Bundesvorsitzende sind der Diplom-Verwaltungswirt (FH) Roland Wegner, 42 aus Augsburg und die Online-Redakteurin und Kite-Trainerin Jenny Scheiba, 29 aus St. Peter Ording. Nicht nur ca. 10 Millionen Vegetariern (inkl. Veganern) in Deutschland kann die V-Partei³ eine politische Vertretung bieten, indem sie die Bedürfnisse der Menschen ins Zentrum rückt und sich für die Rechte der Tiere einsetzt. Auch wer Veränderung in Gesellschaft und Politik anstrebt, weil der Klimawandel voranschreitet und die primäre Orientierung der Wirtschaft an Gewinnmaximierung ein veraltetes Lebensmodell darstellt, findet in der V-Partei³ seine politische Heimat. Die schnell und ständig wachsende Zahl der Mitglieder (Stand April 2018: 2000) bestätigt das Programm.

8 KOMMENTARE

  1. Das wir im Supermarkt fast nur noch minderwertigen Dreck überteuert kaufen dürfen ist klar. Das wir weg müssen von Chemie, Massentierhaltung und Tierquälerei ist auch klar und längst überfällig. Doch Doch, ein Leben ohne Monsanto und Wiesenhof ist möglich und sogar nachhaltig und gesünder und muss nicht teurer sein!!!

    Veganer, Vegetarier verleugnen sich allerdings selber und die Natur. Menschen sind Allesfresser und brauchen auch mal Fleisch (warum gibt es eigentlich vegan mit “ekligem” Fleischgeschmack???). Muss ja nicht das antibiotische Wasserschwein oder das Hühner-KZ-Huhn sein. Hört gefälligst auf, eure Kinder gesundheitlich zu schädigen!

    Übrigens, wieviel Wühlmäuse, Maulwürfe und anderes Getier müssen für moraline Veganer ihr Leben lassen. So ein langsamer Vergiftungstod ist nicht schön. Viel (Gen-)Korn, viel Mäuse , Ernte weg…(Bio Klasse 3 oder so). Greifvögel wurden leider von Windmühlen erschlagen, meine sehr verehrten Tierfreunde!

  2. Mich nervt in letzter Zeit immer öfter, dass Satiren nicht mehr eindeutig als solche in Artikeln gekennzeichet werden. Andererseits leben wir in Zeiten, wo Satiren von der Realität schneller überholt werden, als Druckerschwärze zum Trocknen braucht. Sollte dieser Beitrag nicht als Satire gedacht sein, wäre es viellicht sinnvoll, auch das klar und deutlich im Vorspann zu erwähnen – nur mal so als konstruktiver Vorschlag an die Red.

  3. Mich nervt in letzter Zeit immer öfter, dass man auch wirklich ALLES kennzeichen muss, um das Volk der ehemaligen Dichter und Denker ja nicht zu überfordern. Hoffentlich kommt bald die Vordenker-App!

  4. ‘Wir lieben das Leben’ ist das Motto.
    Gilt das auch für ungeborene Menschen?
    Und wenn der Mensch dann mit viel Glück dem Schredder entkommt,
    wird er zeitlebens unter seiner frühkindlichen Mangelernährung leiden.

  5. Das sind genau die inszenierten Aktivitäten von Soros im Osten.
    Auch der Film,eine einzige Inszenierung für die Wahlen.

Comments are closed.