Hurra, die Wölfe sind zurück – Schafe im Willkommensrausch

Nicht nur im Osten der „Republik“, nein auch in Nordrhein-Westfalen ist Rotkäppchen wieder in Gefahr. Der böse Wolf ist zurück und hält sich schadlos am Nutzvieh der Landwirte. 

Die Schafe freuten sich und begrüßten die Heimkehrer überschwenglich.

Isegrim welcome

 

Schafherde in Liepe vermutlich durch Wolf attackiert

Rostock – Am 25.03.2016 gegen 08:30 Uhr wurde bekannt, dass auf einer Schafskoppel in Liepe, Landkreis Ludwigslust-Parchim, mehrere Schafe gerissen wurden.

Insgesamt wurden 3 getötet und ca. 20 Tiere verletzt. Bisher gehörte dieses Gebiet nicht zu einem ausgewiesenen Wolfseinzugsgebiet. Ein Rissgutachter vom Biosphärenreservat Schaalsee-Elbe wurde hinzugezogen, um die Tiere zu begutachten und festzustellen, welche Art Tier die Schafe gerissen hat. Nach ersten Erkenntnissen des Rissgutachters ist zu vermuten, dass es sich um einen Wolf handelt. Die Art und Weise der Verletzungen an den getöteten Tieren lassen darauf schließen. Weiterhin wurden auf der Schafskoppel Tiereindruckspuren gefunden, die wolfstypisch sind. Ein abschließendes Gutachten kann erst in den nächsten Tagen erstellt werden. Dann entscheidet das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG), ob es sich tatsächlich um einen Wolfsangriff handelte. Der entstandene Schaden beläuft sich auf mehreren Tausend Euro. Die meisten der verletzten Tiere müssen eingeschläfert werden und sind für den Verzehr nicht mehr geeignet.

Bielefeld – Barntrup: In Nordrhein-Westfalen gibt es jetzt den ersten filmisch dokumentierten Wolfsangriff auf Nutztiere.

In einem Dorf im Kreis Lippe wurden zwei Zwergziegen gerissen und teilweise gefressen. Das berichtet der Onlinedienst NW.de der in Bielefeld erscheinenden Tageszeitung „Neue Westfälische“ am Ostersonntag auf seiner Internetseite. Die Weide liegt im Ort und nur rund 50 Meter von den Wohnhäusern entfernt. Aufnahmen aus einer Wildtierkamera, die der Eigentümer der Ziegen nach dem ersten Angriff aufgehängt hatte, zeigen sowohl den Wolf als auch den Versuch des Ziegenbocks „Peter“, sich gegen den Räuber zur Wehr zu setzen.

Der Wolfsangriff auf Nutztiere ist nicht der erste dokumentierte Fall in NRW. Bereits im vergangenen Jahr waren Schafe in Stemwede von einem Wolf getötet worden, darüber hinaus gibt es aktuell einen weiteren Verdachtsfall im Bergischen Land.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5939 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Alles Schuld der Schafe.

    Sobald sie ihre Willkommenskultur nachgebessert haben, dürfte es bei der Integration der Wölfe keine Probleme mehr geben.

Kommentare sind deaktiviert.