Urheber: albund / 123RF Standard-Bild

Heute morgen kam es auf dem Parkplatz einer Lidl-Filiale zu einem Streit zwischen zwei „männlichen Personen“, berichtet die Polizei. Und dann folgt das übliche Beamtensprech:

Der Streit mündete in eine körperliche Auseinandersetzung, bei der der amtsbekannte 36 jährige Täter (türkische Staatsangehörigkeit) mit einem Cuttermesser auf das 39 jährige Opfer( griechische Staatsangehörigkeit) ein stach und diesem am Kopf eine stark blutende Verletzung zufügte. Das Opfer fiel darauf zu Boden und schlug dort mit dem Kopf auf. Ein couragierter Passant folgte dem Täter, der mit seinem Fahrrad flüchten wollte, ergriff diesen und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Das Opfer war zunächst nicht ansprechbar und es bestand nach Rücksprache mit dem hinzugerufenen Notarzt Lebensgefahr. Das Opfer wurde nach Erstversorgung in die Universitätsklinik Homburg verbracht und ist zwischenzeitlich außer Lebensgefahr. Der Täter mit festem Wohnsitz in Homburg wurde vorläufig festgenommen.

Kein Haftgrund

Nach Sachvortrag entschied die Staatsanwaltschaft Saarbrücken, dass hier von einer gefährlichen Körperverletzung auszugehen ist und der Festgenommene in Ermangelung eines Haftgrundes wieder auf freien Fuß gesetzt werden muss.

2 KOMMENTARE

  1. Haftgründe scheint es nur noch für Deutsche zu geben – wenn z. B. GEZ nicht bezahlt ist! Ausländische Mörder, Vergewaltiger und andere Schwerverbrecher lässt man weiter auf die Bevölkerung los.

  2. Hallo Volker,

    man sollte sich fragen was daran merkwürdig ist, da ja offenbar 87 % der Wähler das 2017 ausdrücklich so gewollt haben. Es scheint der erklärte Wille dieses merk(l)würdigen Volkes zu sein.

Comments are closed.