Holt Konstantinopel heim ins Europäische Reich

Wir reden derzeit über Erleichterungen für die Türkei zu einem EU Beitritt. 

Gegner dieses Bestrebens machen dagegen mobil, denn sie finden, dass die Türkei nicht reif ist dafür.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Beides ist nur teilweise richtig oder falsch, denn ein Teil der heutigen Türkei gehört seit jeher zu Europa und wenn es den Europäern ernst wäre mit der Europäischen Idee, würden sie alles daran setzen, diesen Teil wieder zurückzuholen.

Nach der deutschen “Wiederveinigung” wurde aus Karl-Marx-Stadt ganz schnell wieder Chemnitz, aus Istanbul muss wieder Konstantinopel werden. Das Herz Europas lagert noch in Brüssel, aber sollte dieser Regierungssitz nicht an die Wirkstätte der byzantinischen Kaiser verpflanzt werden?

Wenn über der Hagia Sophia wieder das Kreuz des Abendlandes thront, dann erst ist Europa geeint.

hagia sophia photo
Photo by conceptress

Freilich, die Türken, jene fragwürdig konstruierte Nation, sie haben ihren angestammten Platz hinter dem Bosporus, sie hätten die Wahl. Machen sie ein Kreuz für Europa oder ziehen sie sich in den “Islamischen Staat” zurück?

Wenn Konstantinopel wieder zu alter Blüte erwacht dann ist auch Griechenland gerettet. Hand in Hand mit den verbliebenen säkularen Türken, den laizistischen Eliten, können sie die Region nicht nur wirtschaftlich, sondern vor allem auch kulturell neu beleben.

Die Atatürk Türkei als Republik ist gescheitert, die Islamisten formten sich ein Erdoganistan, für das es in Europa keinen Platz gegen darf.

Die Worte des türkischen “Staatspräsidenten” Recep Tayyip Erdogan anlässlich des 562. Jahrestages der Eroberung Konstantinopels sollte man ernst nehmen:

“Eroberung heißt Mekka. Eroberung heißt Sultan Saladin, heißt, in Jerusalem wieder die Fahne des Islam wehen zu lassen.”

Eine deutlichere Kriegserklärung hatte seinerzeit nur Adolf Hitler in seiner Schrift “Mein Kampf” abgegeben. Auch ihn ließ man gewähren, am Ende wurde Deutschland zurechtgestutzt und Europa neu geordnet.

Warum sollte es dieses Mal anders sein? Auf Günther Lachmanns Geolitico erschien ein interessanter Artikel über mögliche Hintergründe zum  Syrienkrieg:

Der Syrienkrieg als Vorspiel des Untergangs der Türkei: Nehmen die Großmächte sie aus dem globalen Machtspiel  und schrumpfen sie durch neue Staatsgebilde?

Wenn dem so ist, sollte sich Europa diese Chance nicht entgehen lassen!

Holt Konstantinopel heim ins Reich!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6076 Artikel
Frisch aus der Redaktion