Holocaust auf Facebook anzweifeln kann teuer werden, außer …

Wenn es um Volksverhetzung geht, kennen die Behörden kein Erbarmen. Außer es handelt sich um Angehörige einer bestimmten Religionsgruppe, die Deutsche eine Köterrasse nennen oder “Journalistinnen”, die eine Terrorgruppe gründen wollen, um alte, weiße Männer aus dem Weg zu räumen. Beim Holocaust hört der Spaß dann endgültig auf, wenn man nicht zuvor zum Islam konvertiert ist, wie Heulsuse und Neo-Moslem “Martin Lejeune”, der neulich was auf die Fresse bekam. (1) (2) Er pries auch die Waldbrände in Israel als Strafe Allahs für die Juden. Kein Problem, solange man kein Honigmann ist, wie ein 47-jähriger Mann aus Lingen, gegen den jetzt die Polizei ermittelt.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Der Mann hatte sich bei Facebook menschenverachtend geäußert. In einer Lingener Facebook-Gruppe mit knapp 4000 Mitgliedern bezweifelte der 47-Jährige in seinen Kommentaren ganz offen die Opferzahl des Holocaust und zweifelte die Verantwortung von Adolf Hilter für die Judenvernichtung an. Die Polizei macht deutlich, dass das Internet weder ein rechtsfreier Raum ist noch eine Plattform für Hetze oder diskriminierende Beiträge darstellt. Alle großen Diskussionsplattformen werden neben zahlreichen Bürgern mit Zivilcourage auch von der Polizei mitgelesen. “Hinweise auf strafbare Äußerungen werden konsequent verfolgt und Administratoren von Facebook-Gruppen werden ebenfalls bei Missachtung ihrer Pflichten zur Verantwortung gezogen” so ein Polizeisprecher der Polizeiinspektion am Mittwoch. Die Beiträge, für die sich der Nutzer nun verantworten muss, wurden am Donnerstag der letzten Woche im Verlauf einer Diskussion verfasst. Die Diskussion wurde später von einem Administrator gesperrt. Der Verlauf wurde jedoch zuvor gesichert und liegt der Abteilung Staatsschutz der Polizei in Lingen vor. “Wir haben gegen den 47-Jährigen ein Strafverfahren wegen Volksverhetzung eingeleitet und die entsprechenden Ermittlungen aufgenommen”, erklärte ein Ermittler der Abteilung Staatsschutz. Bei einer Verurteilung droht dem Verfasser der Beiträge eine Geldstrafe oder sogar ein Haftstrafe, die in schweren Fällen von den Gerichten verhängt werden kann.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6153 Artikel
Frisch aus der Redaktion

11 Kommentare

  1. Es gibt zu diesem Thema einen sehr interessanten Dokumentarfilm auf YouTube von David Cole, einem jüdischen Journalisten.

    Das wirft die interessante Frage auf, ob es in Deutschland Juden gestattet ist den Holocaust zu überdenken.

    Die Wahrheit muss nie staatlich geschützt werden, sondern nur die Lüge, und freie und faire Debatten werden nicht die Wahrheit gefährden, sondern immer nur die Lüge.

    Letztlich geht es darum das Denken zu verbieten.

    Sachliche wissenschaftliche Forschung sollte nie Opfer ideologischer Dogmen und Tabus werden.

    War der Krieg gegen das freie Denken nicht eines der Kennzeichen des Dritten Reiches?

    Ein rechtsfreier Raum sollte das Netz nicht sein, aber auch keine virtuelle territoriale Erweiterung eines antideutschen Unrechtsstaates.

  2. Wo ist das Problem, die Zahlen von Juden, nämlich den Nachfahren von Betroffenen, und die Zahlen der Deutschen, nämlich den Nachfahren von Betroffenen, zu zitieren? Das ist journalistische Feinarbeit und unangreifbar! Mögen die Leser selbst zu Schlußfolgerungen gelangen oder mögen sie es unterlassen!

    Wenn sich ein Jurist mit den Vergehen von Straftätern befasst, macht ihn seine Arbeit noch lange nicht ebenfalls zu einem Straftäter.

    Insofern bedarf es schon einer gehörigen Portion Ignoranz und Taktlosigkeit, Menschen mit solchen Themen vor den Kopf zu stoßen, die mit Mühe und Not den Satz “DER HOLOCAUST HAT STATTGEFUNDEN!” erfassen können und außerstande sind, einen längeren Text geistig zu verarbeiten.

    So verfuhr ich mit dem Oberstaatsanwalt meines Vertrauens und er stellte das Ermittlungsverfahren ein.
    http://www.dzig.de/das-reizwort-holocaust

    Das Museum “Haus der Wannsee-Konferenz” veröffentlicht Scans von Dokumenten zur Wannsee-Konferenz und zur “Endlösung der Judenfrage”.

    Im Protokoll heißt es auf Seite 3 – abgebildeter Auszug aus der Bilddatei –
    “… einzige vorläufige Lösungsmöglichkeit die Beschleunigung der Auswanderung der Juden aus dem Reichsgebiet …”

    Das Bemühen um die “Endlösung der Judenfrage” fand ihren Niederschlag im Ha’avara-Abkommen vom 25. August 1933, um die Auswanderung von Juden nach Palästina zu fördern und hierfür finanzielle Anreize zu setzen.

    http://www.dzig.de/ARD-Panorama-Warum-wurde-Ursula-Haverbeck-interviewt

    Auch scheue ich mich nicht, öffentlich-rechtliche Rundfunksender und die Bundeszentrale für politische Bildung zu zitieren, um meine umfassenden Recherchen nachzuweisen.

  3. Wenn du wissen willst, wer dich kontrolliert, Frage dich, wen (oder was) du nicht kritisieren darfst.

  4. Man sollte sich auch mal mit den Aussagen von Robert Faurisson oder Paul Rassinier beschäftigen und vielleicht mal das Buch von Gerad Menuhin lesen.

  5. So wie es nur eine Gesundheit und viele Krankheiten gibt, gibt es auch immer nur eine Wahrheit und viele Lügen.
    Was uns helfen wird ist die Tatsache, dass man ausschließlich nur die Wahrheit beweisen kann.
    Eine Lüge lässt sich logischerweise niemals beweisen.

  6. Wie bei den Nazis und in der DDR werden heutzutage anständige Deutsche, die sich gegen die dreisten Lügen und üblen Verbrechen (wie zuletzt Schleusung illegaler Einwanderer) des herrschenden Regimes wenden, von dessen devoten Bütteln (Staatsschutz der Kripo, Staatsanwälte, Richter) verfolgt !!

    +

    Wo Meinungsfreiheit + Patriotismus „Volksverhetzung“sind, da beginnt die Diktatur !!!

  7. holocauston > völlig verbrannt sein > griechisch

    § 130 StGB – Volksverhetzung = Legal?
    Wissen und Wahrheit dürfen nicht durch Gesetze eingeschränkt werden.
    Solche Gesetze sind keine Gesetze. Sie sind sittenwidrig und ungültig.
    Bestreiten des Holocaust —>-> nicht strafbar
    <<<— Im Rahmen der 102. Tagung des
    Menschenrechtskommitees der Vereinten Nationen (11. – 29. Juli 2011 in
    Genf) hat die Abteilung Menschenrechte der Vereinten Nationen deutlichst
    entschieden, dass insbesondere das Bestreiten des Holocaust als zu
    schützendes Rechtsgut der freien Meinungsäußerung gelten müsse und nicht
    verfolgt werden dürfe!
    Das Kommitee fasste für alle Unterzeichnerstaaten der
    UN-Menschenrechtskonvention, also auch die BRD, Österreich und Schweiz,
    folgenden verbindlichen Beschluß: “Gesetze, welche den Ausdruck von
    Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind
    unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den
    Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs- und
    Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt. Die Konvention erlaubt kein
    allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer
    unrichtigen Interpretation vergangener Geschehnisse.”
    (Absatz 49., CCPR/C/GC/34).
    Das Kommitee bezieht sich hauptsächlich auf das Bestreiten der
    Holocaust-Lügen, denn es verweist eindeutig mit der Fußnote 116 extra
    auf das französische Holocaust-Verfolgungsgesetz (Lex
    Faurisson): “Die sogenannten Erinnerungs-Gesetze wie im Fall
    Faurisson gegen Frankreich, Nr. 550/93. ” Zur Erläuterung für
    diejenigen, denen Professor Faurisson kein Begriff ist, sei gesagt, daß
    er sich seit Jahrzehnten wissenschaftlich mit der These des
    Vergasens von Menschen in NS-Konzentrationslagern befasst hat und zu dem
    Ergebnis kam, dass dies ein Lügenmärchen sei. Für
    Interessierte im Internet alles leicht zu ergoogeln.
    Für Deutschland bedeutet dies, dass das 1984 unter Bundesminister
    Engelhard eingeführte “Gesetz gegen die Auschwitzlüge” durch Neufassung
    des Paragraphen 130 nunmehr Makulatur ist. Es verstößt
    gegen grundlegendes Menschenrecht!

    Der Almanach derer sagt immer die Wahrheit und dieser sagt das von 1933 bis 1948 1 Million in Europa dazu gekommen sind. Quelle : Der Almanach

  8. Wenn die Wahrheit bekannt wird, löst sich nicht nur das Lügengebäude um den Terror-Staat Israel auf.

Kommentare sind deaktiviert.