Holland, Deutschland, Türkei – demokratisch zur Diktatur

Würde Erdogan die Deutschen und die Holländer nicht als Nazis beschimpfen, sondern deren Regierungen als Diktaturen, müsste man ihm wohl recht geben.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die Niederländer haben gestern gewählt, Ministerpräsident Rutte kann trotz herber Verluste seiner Partei ein stabiles Kabinett bilden, die PVV von Geert Wilders muss trotz Zuwachs in der Opposition bleiben. Besonders tragisch, die islamistische Migrantenpartei, die mit der Rassismuskarte aggressiv und selbst rassistisch alles Niederländische bekämpft, bekommt drei Sitze in der Volkskammer. Das sind drei Sitze zuviel, Islam und Demokratie passen nicht zusammen, wie man gerade in der Türkei beobachten kann. Die Wahlbeteiligung war mit 82 Prozent erfreulich hoch, die Jubelpresse gibt sich erleichtert, angesichts des Siegs der “wahren Europäer und Demokraten” und der vermeintlichen Absage an den Rechtspopulismus. Rutte wird den Kurs Richtung EU fortsetzen können. Die Niederländer, die das nicht wollen, sind als Minderheit noch nicht klein genug, um sich erfolgreich mit Anti-Rassismus-Kampagnen dagegen zu wehren. Unrecht bleibt aber auch dann Unrecht, wenn es von einer Mehrheit beschlossen wird.

Deutschland wird von der GROKO kaputt regiert, hat schon längst den größten Teil der ohnehin kaum vorhandenen Souveränität nach Brüssel abgegeben und für den September ist nichts Gutes zu erwarten. Es wird sich schon eine Mehrheit zusammenfinden, die dem Land den allerletzten Rest gibt.

Und so ist es auch logisch, dass die Bundesregierung der Türkei sträfliche Beihilfe zur Abschaffung der Demokratie leistet und die Türken im Land, die längst als deutsche Staatsbürger integriert oder eben heimgeschickt sein sollten, abstimmen lässt. Das Ziel des Referendums ist mit einer “freiheitlich-demokratischen” Grundordnung nicht vereinbar, aber die Toleranz kennt keine Grenzen, trotz der immer wieder beschworenen dunklen deutschen Geschichte. Die Nationalsozialisten brauchten nicht mal eine Mehrheit im Reichstag, um an die Macht zu kommen. Nach der Machtergreifung war die NSDAP dann so alternativlos wie die Kanzlerin. Erdogan hat dagegen eine deutliche Mehrheit der Türken zu dem gemacht, was er heute ist, ob sich das auch bei dem Verfassungsreferendum erneut bestätigt, scheint noch nicht ganz sicher, sonst würde aus Ankara nicht so aggressiv Stimmung gemacht werden.

Und plötzlich stehen Merkel und Rutte Seit an Seit gegen die Türkei – machen sie jedenfalls der Öffentlichkeit glauben, zuvor haben sie noch schmutzige Menschenhandelsabkommen mit dem werdenden Diktator geschlossen.  Der Erdogan-Merkel-Pakt steht jetzt wohl tatsächlich kurz vor dem Scheitern. Fast alle Mitglieder der Regierung haben deutliche Töne von sich gegeben, nur das letzte Wort von Erdogan ist noch nicht gesprochen. Das ist vielleicht auch gar nicht nötig, es genügt, die Schleusen zu öffnen und Millionen Menschen nach Deutschland zu treiben. Stalin und Hitler hielten auch einige Zeit Frieden miteinander, dann aber brach der Sturm los. An diesem Punkt befinden sich gerade auch die EU und die Türkei. Erdogan hat seine fünfte Kolonne längst in Stellung gebracht und kann zur Verstärkung eine riesige Migrantenarmee schicken, ohne dass auch nur ein türkischer Soldat den Bosporus verlassen muss. Eine komfortable Situation, aber den lauten Drohungen muss er irgendwann auch Taten folgen lassen, sonst nimmt ihn keiner mehr ernst. Die multikulturelle Gesellschaft des Westens ist gescheitert, das bißchen Demokratie ebenso. Nun stehen sich bald zwei totalitäre Systeme gegenüber, die sich in vielen Aspekten widerspiegeln. Eine intolerante islamistische Türkei und die Diktatur der totalen Toleranz. Warten wir also nur noch auf den großen Knall, der kommen muss!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6130 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Wir werden mit dem leben müssen, was sich der Wähler gewünscht hat.
    Es bleibt zu hoffen, dass sein Erwachen nicht wie von B. Franklin befürchtet, nach dem Schlaf in der Demokratie in einer Diktaur stattfinden wird. Wir Deutsche sollten es nach dem tausendjährigen Reich eigentlich besser wissen. Wait and see.

  2. Auch Adolf wurde demokratisch zum Reichskanzler gewählt.
    Warum soll Erdolf das nicht auch schaffen. Wenn die Bevölkerung ebenso verblödet ist wie damals und heute die Deutsche und ihren Henker selbst in den Chefsessel hebt ?
    Die Niederlande haben wenigstens das linke Pack ( PvdA ) saftig abgestraft. minus 76 % für die.

  3. Die Macht wird entschieden zwischen politisierenden Minderheiten, die Masse läuft dann gezwungen bis willig mit!! Bevor es zur Massen-Rebellion kommt, haben meist kleine Grupen das Regime schon angegriffen, mit ihrer Kritik zersetzt. Siehe die Bürgerrechtler der DDR.

    Die heute allmächtig erscheinenden Parteien kann man -ein bißchen Trost für die Zukunft- begreifen als Firmen, die Wählerstimmen kaufen durch gewisse Praktiken. Gelieferte Ware ist Klientel-Versorgung, soziale Bestechung.

    Wenn dann aus irgendwelchen Gründen die Kunden wegbleiben und diese Firma abschmiert wie etwa 1933, merkt man plötzlich, was für eine Minderheit nur von 500.000 eine Partei in einem Volk von 70 Mio. ist. Extremer noch bei FDP, GRÜn und PDS.

    Das ist dann so wie entmachtete Könige und Tyrannen nach dem Sturz, wo alle Macht und Größe geschwunden sind und ein kleiner verletzlicher Mensch zutage tritt, besonders krass zum vorherigen Personenkult im Größenwahn.

    Erst dann ist auch (Achtung, FDJ-Merkel und Nazisohn Gabriel!) die eventuell längst angesagte Abrechnung für Machtmißbrauch, Korruption und Regime-Verbrechen möglich, siehe 1945 mit der NSDAP und 1990 mit der SED, letztere aber noch gut davongekommen.

    Und die zuvor willfährige Justiz erinnert sich plözlich an Passagen in Verfassung und Gesetzen, wonach der zuvor Allmächtige ein ganz böser Gesetzesbrecher sei, der nun zur Verantwortun gezogen werden müßte.

    Siehe den Aufritt des Generalstatsanwaltes der DDR gegen Honecker in einer Talkrunde des HR 1990!!

    Siehe die Flucht des langjährigen italienischen Spitzenpolitikers und Min.Präsidenten Craxi nach Tunesien, wo er auch starb, nachdem ein mutiger Richter das Verfahren gegen ihn eröffnet hatte.

  4. Nun, ein Volk das mehrheitlich darum winselt von seiner eigenen Regierung entmündigt, versklavt, geplündert, enteignet, gedemütigt und letztendlich durch ersehnte Zuwanderung weggevögelt zu werden wird dieses Ziel auch wohlverdient erreichen.
    Gut so, denn des Volkes Wille sei sein Himmelreich. In dieser Hinsicht sind sehr viele Deutsche den Türken gleich. Die Deutschen bevorzugen eine parlamentarische, vollkommen linksgrün versiffte Diktatur, die Türken einen Führer und Diktator. All jene, die sich damit nicht anfreunden können, sind leider auch der Willkür Irrer preisgegeben, sofern sie nicht hinreichend über finanzielle Mittel verfügen, das sinkende Schiff rechtzeitig zu verlassen.
    Eigentlich ist in Deutschland schon längst Zapfenstreich, doch eine sehr kleine, wenig schöne Hoffnung bleibt: die Umvolkung ist ungebrochen in vollem Gange und der gesellschaftliche Verfall (Kriminalität, Gewalt, Terror, etc.) schreitet im Zeitraffer sehr zügig voran. Was einst Jahrzehnte brauchte, vollzieht sich nun im Wochentakt, leider überwiegend negative Ereignisse und Auswirkungen. Untrennbar damit verbunden sind der Niedergang des Euros, zunehmende Armut und der wahrscheinliche Gau der sozialen Systeme. Vielleicht rettet dieses Land tatsächlich nur noch eine üble, große Depression mit all der Not und dem Elend als erlösende Notwendigkeit, um politisch aktive Linke, Grüne, Sozis und Murksel’s Kriecherpaladine zur Verantwortung zu ziehen und sie dahin zu verbringen, wo sie längst hingehören.

Kommentare sind deaktiviert.