Vor einem Millionenpublikum hat die Wahlverliererin Hillary Clinton über eine Niederlage von Donald Trump bei den anstehenden Präsidentschaftswahlen schwadroniert. Trump würde nicht freiwillig abtreten und sich angeblich so vehement gegen Briefwahlen aussprechen, um es seinen Gegnern so schwer wie möglich zu machen. Offenbar glaubt Clinton, dass Schwarze, pardon „Afro-Amerikaner“ und Hispanics automatisch Demokraten wählen und zu bequem oder behindert sind, um eine Wahlkabine aufzusuchen.

Natürlich würde man akzeptieren, wenn Leute Trump wählen, aber dennoch hätten die Demokraten bereit zu stehen, für den Fall, dass er nicht freiwillig abtreten wolle. Diese Worte kann man auch im englischen Original auf verschiedene Weise interpretieren. Meint Clinton, dass man dieses Mal mit Gewalt nachhelfen solle und der Zweck die Mittel heiligt?

5 KOMMENTARE

  1. HITlary, der „Vorzeige-Demokratin“ ist ALLES zuzutrauen ! Diese Aussage ist ohne Wenn und Aber als unverholener Aufruf zur gewaltsamen Beseitigung von Trump zu werten !

    Ein klarer Fall für den Staatsanwalt.

  2. Nach einem paranoiden, rechthaberischen Alzheimer-Präsident nun eine abgewrackte Polit-Oma, die partout im Oval/Oral-Office Motorrad fahren will…?
    Und Ex-Oralpraktikantin Monica Samille Lewinsky wird sicherlich Ministerin in Hillary Clintons neuem MeToo Ministerium?

    Gut möglich. Verrückt genug sind die Amerikaner ja!

        • Ich habe eine Warze, nicht neben der Nase aber andeswo. Ich habe auch einen Mäppchen das farblich auf meinen Mantel abgestimmt ist. Also,……ich hätte gerne das Gleiche wie die Dame in den Film.


Comments are closed.