Hilfloser Staatsfunk und Co. über Neo-Nazis, die Unternehmen unterwandern wollen

Hier noch mal zum Nachlesen: Der Kandidat der AfD für das Bürgermeisteramt der Hansestadt Wismar, Angelo Tewes, wurde kurz nach der Bekanntmachung seiner Kandidatur von seinem Arbeitgeber entlassen.“

Und jetzt kommt der Staatsfunk:

Rechte wollen Macht in Betriebsräten ausbauen. Dazu gibt es einen reißerischen Beitrag, an dem auch die Kollegen vom Stern (der mit den Hitlertagebüchern) mit recherchiert haben.

Und das Vice-Magazin warnt vor der rechten Gefahr.

Wie die Identitären versuchen, Unternehmen zu unterwandern

Wenn von Brandstiftern die Rede ist, spricht man nicht von Molotow-Cocktails und Pflastersteinen aus der Hand von linksextremen Gewalttätern, sondern nimmt die Identitären ins Visier, denen man trotz Beobachtung durch den Verfassungsschutz noch keine solche für Linke typische Straftat nachgewiesen hat. Auch Unterwanderung gehört zu den Ur-Methoden der Linken, die seit dem langen Marsch durch die Institutionen wichtige Schaltstellen in Politik, Medien und Universitäten besetzt haben. Darüber wird der Zwangszuschauer natürlich nicht aufgeklärt, während linke Gewalt oft genug in „Aktivismus“ umgedeutet wird.

Die Hetze und Stasi-Methoden der Gewerkschaften gegen mutmaßliche Rechte und AfD-Mitglieder im Betrieb erreichte mit der Ver.di-Affäre vor gut einem Jahr ihren vorläufigen Höhepunkt.

Stasi-Methoden bei Verdi: Umgang mit Rechtspopulisten im Betrieb

Oh Wunder, dass sich dagegen Widerstand formiert, der längst überfällig war.

Patrioten schützen Arbeitsplätze: Werde Betriebsrat!

 

Ein Kommentar

  1. Das Schlimmste kommt erst noch!

    Es wird gemunkelt, dass die Unterwanderung durch Rächte bereits unaufhaltsam fortgeschritten ist. Insbesondere Alternative Medien sollen betroffen sein.

Kommentare sind geschlossen.