Herzinfarkt wird als Corona-Tod verbucht

Im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie meldet der Oberhausener Krisenstab einen weiteren Todesfall, berichtet die WAZ. Bei dem Verstorbenen handelt es sich nach Angaben der Stadt um einen 67-jährigen Mann, der an einem Herzinfarkt verstorben ist. Noch Fragen?

- Werbung -

O24 unterstützen – hier klicken! Danke 🙂

7 COMMENTS

  1. es wird Zeit für die Wahrheit. Und hier spreche ich explizit die MEDIEN an die allabendlich Lügen und Panik verbreiten. Macht euch gerade gegen die Regierung und kommt eurem Auftrag endlich nach. Sonst werdet ihr mit der Lüge untergehen, versprochen!

  2. WHO-Sprecherin stellt klar: Es gibt keine zweite Corona-Welle

    Die WHO-Regionaldirektorin für Notfälle, Dorit Nitzan, erklärte am Dienstag anlässlich einer Konferenz zum Thema „Pandemie 2020“, es gebe derzeit keine zweite Corona-Welle. Das zeigen die Arten und Formen des Virus.
    In einigen Ländern gebe es zwar eine Zunahme von Fällen, in anderen hingegen eine Abnahme. Die WHO verfolge die Entwicklung weltweit und stellte fest, dass die Zahl der Infizierten zurückgehe.
    5% in kritischem Zustand
    Sie warnte aber auch davor, eine Corona-Erkrankung zu unterschätzen. Viele Menschen erkennen die Bedrohung nicht, weil sich nur 5% der Weltbevölkerung in einem kritischen Zustand befinden. Diese leiden aber sehr und ihr Leben sei in Gefahr.
    Schluss mit Lockdowns
    Vorige Woche forderte die WHO die Regierungschefs der Welt dezidiert auf, keine Lockdowns mehr zu verhängen, da diese nur Armut bringen. Sie befürwortete eine fokussiertere Herangehensweise zur Eindämmung der Corona-Ansteckungen. In Europa steige die „Covid-19-Müdigkeit“, sagte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, kürzlich.
    Die Bürger haben riesige Opfer gebracht, um das Virus einzudämmen. Sie zahlen jetzt den Preis dafür.
    Den Bürgern zuhören
    Laut Umfragen haben über 60% der Europäer „genug von Corona“. Kluge rief die Europäischen Behörden auf, der Öffentlichkeit zuzuhören und gemeinsam, neue Wege zu finden, um Covid-19 zu bekämpfen. Laut WHO gibt es aktuell 37,4 Mio betätigte Corona-Fälle, davon 500.000 mit tödlichen Folgen. Laut optimistischen Schätzungen könnten 10% der Weltbevölkerung eine Corona-Infektion gehabt haben.

    • Nun ja, wer kolpotiert, dass sich 5% der Weltbevölkerung (400 Mio) in kritischem Zustand (Definition steht aus!) befinden, und das, obwohl ihm bekannt ist, dass die Corona-Todeszahlen (Definition steht aus), sich im Rahmen von alljährlichen Influenza-Toten (auch hier trauschau wem, ehemalige Grippetote?) bewegen, der ist nicht unbedingt unser Erlöser. Von daher rate ich zur VORSICHT bei der Wahl der Verteidigungswaffen.

  3. Das hat Tradition, daß Verstorbene woanders eingeordnet werden.
    Die vom RKI angegebene Anzahl der jährlich an Grippe verstorbenen ist wohl auch nicht korrekt.
    Hier ist ein aufschlussreiches Video dazu.

    • @UV-Licht
      Vielen Dank, sehr aufschlussreich, leider wenig beachtet.
      (-> INFLUENZA: Täuschung des Robert Koch Institutes (RKI) )

  4. Ist doch logisch: Mutmaßlich hat der Verstorbene seinen Herzinfarkt wegen panischer Coronaangst erlitten, so dass er mit Fug und Recht als Corona-Toter „statistikfiziert“ werden kann.

Kommentar verfassen