#HartzIV kann weg!

Hat Jens Spahn wirklich mit seinen Äußerungen eine Debatte über Hartz IV losgetreten oder diente er nur als Stichwortgeber für die Vorbereitung des „solidarischen Grundeinkommens“?

Dumm. dümmer, Antifa – Foto: O24

Das rotrotgrün regierte Berlin scheint fest entschlossen, diesen Nonsens jetzt umzusetzen. An Unterstützung von der Straße wird es nicht mangeln. Für die SPD bietet sich die Chance, den Makel Hartz IV abzulegen und ansonsten nichts wesentliches an der Umverteilung zu ändern.

Der Autor Stefan Blankertz schreibt zu Sozialhilfe: „Ein besonders augenfälliges Beispiel ist die in allen Wohlfahrtsstaaten zu beobachtende Tendenz , Empfänger von Ausgleichszahlungen räumlich zu konzentrieren. Dadurch entstehen »soziale Brennpunkte«, aus denen es für diejenigen, die einmal in den Genuß von staatlichen Zahlungen gekommen sind, kaum noch ein Entrinnen gibt. Auf diese Weise stellt die Bürokratie sicher, daß es immer eine genügend große Zahl an Menschen gibt, die auf Gedeih und Verderb den Zahlungen und Regelungen der entsprechenden Ämter unterworfen sind.“ Quelle: Warum wir gegen Sozialhilfe sein sollten

Die dänische Regierung hat im Kampf gegen Parallelgesellschaften ein Teil der Problematik erkannt: Regierungschef Lars Løkke Rasmussen will den Zuwachs in den Problemvierteln bekämpfen. Kommunen wird es demnach untersagt, Menschen dort Wohnungen zuzuweisen, Sozialhilfeempfängern werde Geld entzogen, wenn sie sich in Problemvierteln niederlassen. Quelle: Dänemark: Regierung will Parallelgesellschaften ein für alle Mal beseitigen

Der Historiker Rolf Peter Sieferle bescherte nach seinem Selbstmord  mit „Finis Germania“ nicht nur dem Verleger Götz Kubitschek einen unfreiwilligen Bestseller, sondern behandelte die Thematik auch in seiner letzten Studie „Das Migrationsproblem – Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung.“

So wie es kein „Bedingungsloses Grundeinkommen“ gibt, gibt es auch keine grenzenlose Solidarität. Beides wird erzwungen von denen, die Steuern und Abgaben entrichten.

Dorthin wo die Abgaben gering und im Gegenzug dazu die unternehmerische Freiheit und Einkommensmöglichkeiten hoch sind, zieht es Investoren und qualifizierte Fachkräfte gleichermaßen. Schon Buddha soll gesagt haben: „Bekämpfe nicht das Böse, sondern stärke das Gute.“ Oder war es Lao-Tse oder David Carradine als Caine in der Fernsehserie „Kung Fu“? Armut bekämpft man nicht, wenn man sie füttert. Selbiges gilt für die Entwicklungshilfe in sogenannten Dritte-Welt-Ländern unter deren Deckmantel zudem zahlreiche Pädophile ihre Fühler nach leichten Opfern ausstrecken oder auch die gesetzliche Krankenversicherung.

Wer von den Zwangsversicherten wurde gefragt, ob er mit dem Deutsch-Türkischen Sozialversicherungsabkommen einverstanden sei? Oder mit der Kostenübernahme zweifelhafter Therapien durch die Kasse – für die einen sind das Naturheilverfahren und Homöopathie und für andere eher Impfungen und Organtransplantationen? Warum muss ich mit meinem Beitrag Freizeitsportler finanzieren, die sich einmal jährlich beim Skifahren unter Alkoholeinfluss die Haxen brechen? Die grenzenlose Zwangssolidarität schafft weder Gerechtigkeit noch Zufriedenheit für alle, sie bereitet den Weg für eine totalitäre Gesellschaft voll staatsgläubiger Transfergeldzombies. Es mag sein, dass Automation Arbeitsplätze vernichtet – Sozialismus vernichtet dagegen Leistungsbereitschaft. Die Gesamtschule war der Anfang, das Abi-für-alle bedeutet das Ende vom Wohlstand für alle.

Von der Hochschule zur Flachschule – gute Noten statt gute Qualifikation

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 349 Artikel
Freier Journalist - Autor - Musiker

11 Kommentare

  1. Sozis halt.
    Konrad Adenauer: „Was die Sozis am besten können, ist das Geld anderer Leute ausgeben.“
    Magareth Thatcher: “ der linke Spuk geht so lange, bis das Geld anderer Leute alle ist.“
    Mich wundert immer mehr, warum die Geberländer des Länderfinanzausgleichs immer weiter diesen Irrsinn der links verwalteten Bundesländer finanzieren, ohne dem einen Riegel vorzuschieben.
    Das grenzt schon an Masochismus.

  2. Sehr guter Artikel. Hierhin gehören auch die Wahlen, die wahllos jedem das gleiche Stimmgewicht zugestehen, was eigentlich bei dem inzwischen anerzogenen Desinteresse (man kann ja eh nix dagegen tun) nur zur Schieflage führen kann. Insbesondere das Frauenwahlrecht wirkt sich hier völlig negativ aus, denn meist hat das weibliche Geschlecht gar kein Interesse an der Politik und entscheidet, wenn sie schon wählen gehen, entweder nach Bauchgefühl (den find ich süß) oder sie machen ihr Kreuz dort, wo es der Gatterrich haben will.
    Auch in diesen Bereich gehört eigentlich das Leistungsprinzip: wer sich für und im Gemeinwesen engagiert, sollte auch bei Wahlen mehr Stimmgewicht haben.

    Die Anmerkung zu den Krankenkassen kann man nur unterschreiben. So wurden 2007 alle Selbständigen per Gesetzesbeschluß verpflichtet eine Krankenversicherung nachzuweisen. Da viele nicht die nötige Penuntze hatten, haben sich bis zum Jahr 2013 >6 Milliarden Beitragsschulden angehäuft, die dann in einer Art Generalamnestie, wenn man schön brav war und Mammi versprochen hat, jetzt schön artig zu sein, erlassen wurden.
    Der Hauptbetreiber dieser Entmündigung und Entziehung der Geschäftsfähigkeit war der Synagogengänger Mohn (Bertelsmann). Damit ist klar es geht ums Kohle machen, da Bertelsmann auch Rhönkliniken betrieb (zwischenzeitlich wohl geändert) und die schleppenden Geschäfte etwas beflügelt werden mußten.
    Laßt uns diesen Mist beenden
    http://www.friedensvertrag-und-reorganisationsinitiative.de
    Selbstbestimmungsrecht für das originäre Deutsche Volk!

    • Für Wahlberechtigung sollte nicht einfach die Volljährigkeit ausreichen. Zum Führen eines Autos braucht man einen Führerschein, zum Führen einer Waffe einen Waffenschein.

      Für so ein verantwortungsvolles Recht sollte ein Wahlberechtigungsschein, besser gesagt, ein Wahlbefähigungsschein erforderlich sein, für den man eine Prüfung abzulegen hat, in der man seine Wahlbefähigung nachzuweist. Diese Prüfung sollte neben Fragen zum allgemeinen politischen Kenntnisstand auch einen IQ-Test beinhalten.

      • Das blöde daran ist, dass dieser Test ganz schnell zu einem Gesinnungstest mutieren könnte. Wer soll denn die Fragebögen mit Inhalt füllen, wenn nicht die gerade amtierende Regierung. Oder hätte die niemals Einfluss darauf?

        Und wer bestimmt eigentlich, was genau politische Bildung ist? Fragen a la: wer war der 1. Bundeskanzler, welche Parteien gibt es in Schland, etc. sollen über geistige Klarheit und politische Bildung Aufschluss erteilen?

        Sorry, aber was für ein selten dämlicher Unsinn!

    • „Auch in diesen Bereich gehört eigentlich das Leistungsprinzip: wer sich für und im Gemeinwesen engagiert, sollte auch bei Wahlen mehr Stimmgewicht haben.“

      Und der Rest vom blabla…

      Dann aber sofort allen Flüchtlingshelfern das doppelte Stimmrecht erteilen (oder wer definiert jeweils was Leistung bedeutet?). Die engagieren sich ungemein fürs Gemeinwesen. Im nächsten Schritt dann den Eltern das Stimmrecht je Kind einräumen. Immerhin tun die was für die Gesellschaft und gegen den demographischen Wandel. Die Moslems wird’s freuen. Und die Väter des Grundgesetzes natürlich auch.

      Selten so etwas hochgradig Unintelligentes gelesen. Ich zweifle den Dr.-Titel massivst an und wette meinen Dipl-Ing dagegen!

  3. Kürzlich traf ich einen alten Bekannten, der leider für die nächsten 5 Jahre jeden 2. Tag an die Dialyse muss. Mit Chance bekommt er dann eine neue Niere. Der schimpfte auch fürchterlich auf die faulen Hartz4er, er hätte sich ja schließlich auch kaputt gearbeitet (wirklich gesund gelebt hat er aber auch nicht, trank gerne mal ein Bierchen zuviel).

    Ich hätte ihn am liebten gefragt (hab ich natürlich nicht), was mich seine Dialyse und die neue Niere inkl. OP und aller Begleitumstände kosten wird.

    Ich habs für mich mal grob überschlagen: ca. 400,- Eur x 182 Tage x 5 Jahre für Blutwäsche + 100.000? für OP + monatlich ca. 3.000? für Medikamente. Alles Schätzwerte, aber so ein halbes Milliönchen kommt da wohl allermindestens zusammen. Arbeiten kann er natürlich auch nicht mehr, käme dann noch Krankengeld und wenn das ausläuft Hartz4? oben drauf, inkl. medizinische Versorgung bis ans Lebensende. Auf jeden Fall wird das wohl nischt richtiges mehr.

    Ich stell daher mal folgende These auf:
    Die Krankenversicherung ist, so wie Hartz4, ein ungerechtes System. Dort zahlen vorwiegend Gesunde die medizinische Versorgung von Kranken. Es ist unglaublich, was beispielsweise für Krebskranke oder Dialysepatienten, behinderte Menschen, etc. ausgegeben wird. Alles muss die Allemeinheit durch stetig steigende Beiträge wuppen. Und dann wird die Kohle auch noch zweckentfremdet verschenkt. Dieses System gehört überarbeitet oder abgeschafft.

    Man könnte die Beiträge von Rauchern oder Menschen mit schlechten Ernährungsgewohnheiten (mehr als 10 Pizzen/Jahr, mehr als 3 l Alkohol, wer nicht mindestes 50% im Bio-Laden einkauft, etc.) drastisch erhöhen, oder wie in China Wohlverhaltenspunkte verteilen (finde ich super!) und Gesundheitsbewusste bevorteilen. Oder Bauarbeiter zahlen 3x so viel, weil deren Verletzungsrisiko höher als von Beamten ist. Ups, die zahlen ja sowieso nichts. Ok, dann halt: Wer im Büro arbeitet zahlt weniger, als der Fabrikarbeiter. So in der Art, denn man kann ja statistisch ermitteln, aus welchen Branchen die meisten Kranken kommen. (Bei KFZ Versicherung geht das ja auch). Auf Pflege könnte man das auch anwenden. Wer in einem Körperschonenden Beruf arbeitet, zahlt weniger als ein Gerüstbauer. usw. usw. usw. Werden es zu viele (insbesondere neue ? ) Kranke und die Beiträge steigen weiter an, sollte man das gesamte System kippen. Jeder kann sich selber was auf die hohe Kante legen. Das nenn ich mal EIGENVERANTWORTUNG!!!! Und Entlastung der Allgemeinheit!!!!!

    Ups, fast vergessen:
    Sollte man nicht schon Kleinkinder genetisch prüfen, ob einige zu Krankheiten neigen und entsprechend aus der Krankenversicherung ausschließen, oder zumindest deren Beiträge angemessen erhöhen, um die Gemeinschaft der Kerngesunden zu entlasten. Ist doch ungerecht, wenn man nie ernsthaft krank wird und dennoch so viel für die latent Kranken zahlen muss.

    Der Vorteil ist, dass man diese potentiellen Kostenverursacher vorab sogar ganz genau ermitteln könnte (So weit ist die Gen-Analyse schon) und nicht wie bei Hartz4 eine Verdachts- Diskussion („Sippenhaft“) führen müsste. Auf jeden Fall wäre das viel gerechter und die Allgemeinheit müsste zufrieden.

    —————————-

    Eklig, nicht wahr!

    Das wird aber als Nächstes kommen (subtiler natürlich, Scheibchenweise), so sicher wie das Amen in der Kirche. Oder wer wird die Kauleisten der Neubürger finanzieren? Die Gegner kann man dann ganz leicht mit den Argumenten aushebeln, die sie selber vor kurzem vorgetragen haben, als Hartz4 in einen Kufr-Arbeitsdienst für die neuern Herrscher umgewandelt wurde.
    Übrigens ein schöner Nebeneffekt. Durch Zwangsdienst am Gläubigen hat man mehr Kapazitäten für mehr und mehr und mehr Gläubige (hihi). Hauptsache die Allgemeinheit ist von der Last Hartz4 befreit ? (eigentlich ein Fliegenschiss in der Bahnhofshalle im Vergleich zu allem anderen!). Sollen die Faulen doch dafür sorgen, dass sich das neue Volk hier bald heimisch fühlt und wachsen kann.

    So sind am Ende alle glücklich und zufrieden und jeder hat seinen Willen! Die Gutmenschen können sich auf Kohle scheffeln konzentrieren und die Faulen der Gesellschafft kümmern sich um Ali und Ahmed. Oder warum gerade jetzt mal wieder diese merkwürdige Hartz4 Debatte? Aus Liebe zum alten Volk? haha

    Nicht meckern, nicht mit den Augen rollen. Einfach eine Weile abwarten. Wird schon…

    ?

    • @Wolfgang van de Rydt

      Ist das nicht zumindest einen Denkansatz wert? Ich schätze Sie und Ihre Arbeit sehr, aber da machen Sie evtl. einen fatalen Fehler.

      Nix für ungut, viele Menschen viele Meinungen.

      • Nun hab ich 3x gelesen. OBEN steht ja ausdrücklich, dass das alles Unsinn ist und wir der Gleichen Meinung sind!?
        Der untere Abschnitt gibt wohl nicht Ihre Meinung wieder, sondern spiegelt die der unitet Intelligenzia wider? Hab ich bis jetzt zumindest so verstanden.

        „Bekämpfe nicht das Böse, sondern stärke das Gute.“

        Genau mein Ansatz. Bringt nichts auf den bösen Arbeitslosen rumzuhacken. Man trifft zwar gelegentlich die Richtigen, aber immer auch Unschuldige. Dann lieber die Schuldigen laufen lassen, so mein Rechtsverständnis. Wer es anders sieht muss damit rechnen, dass es auch ihn selber morgen grundlos trifft. Man kann ja nicht einfach in die Masse ballern, um einen handvoll Böser erledigen zu können.

  4. Hier noch die Kurzfassung:

    In was genau wird das freigesetzte Hartz4 Geld künftig investiert werden? Ich nehme mal an, das wird dem deutschen Steuerzahler zugeführt  lol

    Fällt Hartz4 weg, wird das „gesparte“ Geld 1:1 ins Neuansiedlungspaket und in die Taschen der Gutmenschen umgeleitet (oder der leere Topf damit aufgefüllt!). Beim Steuerzahler kommt kein einziger Cent an. Da habt ihr dann eure Gerechtigkeit ?

    Diese neue (lange geplante) soziale Härte, wird sich dann auch auf andere Lebensbereiche: Krankenversorgung, Pflege, Arbeitsbedingungen, Löhne, etc. erweitern. Man muss eine Gesellschaft nur ein wenig hartherziger und mißgünstiger gestalten (irgend wo muss man immer anfangen), und schon kann man blühende Landschaften nach und nach zum 3. Welt Land umbauen. Wollt ihr dabei mithelfen? So weitsichtig werdet ihr ja wohl noch sein? ?

    Geht übrigens schon los, eure Rufe werden so langsam erhört:
    https://www.epochtimes.de/gesundheit/medizin/gebuehren-hammer-fuer-millionen-patienten-ab-april-steigen-die-preise-fuer-medikamente-a2388621.html

    • PS
      ein Millionenheer frisch freigesetzter „Arbeitskräfte“ wird mit Mindestlöhnern, Zeitarbeitern, Billigarbeitern konkurrieren (wenn man Hunger hat, arbeitet man auch für 1 Euro/Stunde, warum dann noch 8,50 bezahlen bei dem Angebot auf dem Schwarzmarkt und Subunternehmertum?). Der Druck auf die fleißigen Armen wächst ins Unermessliche. Der Hofnarr freut sich ?

      Des Menschen Wille war schon immer sein Himmelreich.

      Soll ja immer noch Leute geben die nicht so genau wissen, warum die Löhne sinken und die Mieten steigen. ?

  5. Soll Hartz4 auch für alleinerziehende Mütter, 60jährige, deren Firma Pleite ging, körperlich Verserte, usw. abgeschafft werden, oder nur für amtlich ermittelte Arbeitsverweigerer? Betrifft das nur Deutsche, die Jahre in das System eingezahlt haben (und dann aufgefangen wurden), oder auch die Millionen Neubürger?

    Wie ermittelt man die Arbeitsscheuen rechtssicher und wie ist das mit unserem Grundgesetz vereinbar?

Kommentare sind deaktiviert.