Hannelore Kraftlos: Bitte friedlich bleiben, liebe Erdoganisten

Originalwortlaut: “Selbstverständlich haben Sie das Recht, für Ihre Überzeugungen zu demonstrieren, aber bitte bleiben Sie besonnen, und bleiben Sie vor allem friedlich.”

Hannelore Kraft - Foto by xtranews.de (IMG_3206.jpg) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons
Hannelore Kraft – Foto by xtranews.de (IMG_3206.jpg) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Mehr fällt der Ministerpräsidentin des Bundeslands mit dem höchsten Bevölkerungsanteil von Türken und türkischstämmigen Deutschen nicht ein, wenn am Sonntag in Köln bis zu 15.000 Erdogan Anhänger demonstrieren wollen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

2000 Polizisten sollen die Teilnehmer begleiten, mehrere Gegenveranstaltungen, u.a. von Pro NRW und Jugendverbänden, Kurden und türkischen Oppositionellen sind geplant. 

Wir haben uns in gewissen Kreisen umgehört, die uns glaubhaft berichteten, dass am Sonntag nicht nur für Erdogan und “gegen den Terror” demonstriert, sondern auch ein Zeichen der Macht gesetzt werden soll. Jeder solle begreifen, wer in Deutschland das Sagen hätte. 

Bei den vielen “Spontan” – Demos in der Nacht des “Putschversuches” und den Tagen danach, habe man bereits ausgelotet, wie weit man gehen könne. Die Polizei ließ die Demonstrationen zu, obwohl nach dem Versammlungsrecht eine Auflösung jederzeit möglich gewesen wäre. Nach Silvester reagierte die Polizei bei deutschen bürgerwehrähnlichen Gruppen dagegen mit Platzverweisen.

In den sozialen Netzwerken wird teilweise auch in deutscher Sprache auf übelste Weise gegen Erdogan Kritiker gehetzt, offen zur Gewalt aufgerufen und Morddrohungen ausgestoßen. 

Am Freitag will die Polizei auf einer Pressekonferenz umfassend über das Sicherheitskonzept informieren – aber kann man nach Silvester noch ernsthaft auf die Polizei vertrauen? 

Sollte es zu Gewaltausbrüchen kommen, dann muss die Polizei mit aller Härte durchgreifen – besser aber wäre es, diese unglaubliche Pro-Diktatur Versammlung gar nicht erst zu genehmigen und den über 50 Prozent Erdogan Anhängern unter den Türken in Deutschland die Ausreise nahezulegen. In ihrer Heimat könnten sie beim Ausbau der Diktatur bessere Hilfe leisten, müssten sich dort aber den gleichen Regeln unterwerfen und auf deutsche Sozialleistungen verzichten.

Mit “Bitte, Bitte seid lieb” und Bällchenbadpädagogik wie sie auch von Kölns OB Reker gepredigt wird, kommt man den Aufwieglern und Krakeelern nicht bei, weder türkisch-national-islamistische AKP Proleten, aggressive deutschenfeindliche Kampfansagen, noch türkische Flaggen haben auf politischen Demonstrationen auf deutschem Boden etwas verloren – ebensowenig eine kraftlose Frau im Ministerpräsidentenamt! Abtreten!

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6116 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Sollten die SAntifanten auch mitmischen wollen ,wird ihnen der Darminhalt von den Halbprimaten der Antaloischen-Kana..ken-Partei herausgeprügelt werden.
    Das einzig Positive an diesem “Bunten Treiben der Kulturen”
    Unsere Polizei sollte sich auf den Schutz der Bevölkerung und der Infrastruktur beschränken,die Rechnung geht an Adolf Erdowahn,klar nur ein Witz.
    Wir zahlen das, wie immer.

  2. Einfach nur niveaulos und entwürdigend. Eine Schande für NRW, diese speichelleckende SPD-Hanne und ihre Meister-Jäger Handpuppe. Aber die Seilschafts-Partei Deutschlands braucht dringend jede Stimme, da wird die Würde schon einmal in die Handtasche gepackt und den türkischen Maulhelden des Schimmelpilz-Diktators die Straßen freigeräumt. Der Steuerzahler wird es richten müssen, denn von Allah sind keine finanziellen Zuwendungen zu erwarten. Aber er sorgt für seine Hammel und beschenkt sie reichlich mit Deutsche Steuersklaven und einem Führer Erdogan.

  3. Sorry, ich bin für die hier lebenden Türken, aber wenn sie hier für Erdogan auf die Strasse gehen, sehe ich es als Provokation an. Das bitte sollen sie in der Türkei mach, die freuen sich auf ihre Rückkehr. Ihre Nazi Mentalität können sie auch mit in die Türkei nehmen. Es geht nicht an, das wir DEutschwe Nazis verbieten wollen aber Türkische Nazis, können sich hier freu austoben. Nicht anderes als ein Türischen Nazitum ist diese Prvokation. Wenn dem nicht einhalt geboten wird, sehe ich bereits die Deutscvhen Nazis auf über 70 % ansteigen! Von einem Bürgerkrieg Deutsche gegen die Regierungstreuen, davon gehe ich aus, aber einen Bürgerkrieg Deutsche gegen Türken nimmt kein gutes Ende!!!!!!!!!!!! Wenn das der Sinn dieser türkischen Nationalisten ist, müssen sie ausgewiesen werden! Mördowahn ist ein Verbrecher, das muss klar sein, dass sie fpr einen Verbrecher demonstrieren! Das geht gar nicht!

Kommentare sind deaktiviert.