Hamburg: Türke spähte für Geheimdienst Kurden in Deutschland aus

Gestern wurde in Hamburg der 31-jährige Türke M. S. wegen des dringenden Verdachts der geheimdienstlichen Agententätigkeit durch Beamte des BKA festgenommen.

Auch seine Wohnung wurde durchsucht. M.S. soll sich im Auftrag des türkischen Geheimdienstes in Deutschland Informationen über Aufenthaltsorte, Kontaktpersonen und politische Tätigkeiten von in Deutschland lebenden Kurden sowie kurdische Einrichtungen in der Bundesrepublik verschafft haben.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Der Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs erließ heute Haftbefehl und ordnete Untersuchungshaft an.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Na und, das ist doch nichts neues! Das geschieht bestimmt seit Jahrzehnten. Für Herrn Erdogan ist Deutschland ein weiteres türkisches Bundesland. Also hat er das Recht auf Spionage in seinem Teil des Osmanischen Reiches.
    NSU ist auch nichts anderes als ein türkisches “Produkt”. Türkische Nazis, die ihre Feinde, Kurden töteten. (Denken sie an die Schüsse ins Gesicht der Opfer) Typische Methode…..die türkischen Hinterbliebenen sprechen ja von Nazis. Allerdings “vergessen” sie zu sagen, dass es türkische Nazis sind….

    • Wir sind hier tatsächlich in der Türkei. Hoffentlich wird auch bald hier ähnlich wie bei Erdogan gesäubert, vor allem diese vermuselten GroKo-Arschkriecher gehören auf’s Kehrblech und in die politische Biotonne.

  2. Na das hätte Erdowahn aber einfach und billiger haben können. Und dazu noch aus erster Hand und nicht über 3 Ecken. Einfach mal Muddi fragen.

Kommentare sind deaktiviert.