Hamburg: „Deutscher Staatsangehöriger“ droht Polizisten mit dem Tod und wird auf freien Fuß gesetzt

    Kann die Hamburger Polizei sich eigentlich selbst noch ernst nehmen? 

    Ein Mann rastete in der S-Bahn aus und bedrohte die eingesetzten Bundespolizisten sowie deren Familien mit dem Tode. Nach mehreren Stunden hatte er sich soweit wieder beruhigt, dass er auf freien Fuß gesetzt werden musste.

    Am 24.11.2019 gegen 07:15 Uhr wurden Bundespolizisten zum S-Bahnhof Landungsbrücken gerufen. Hier sollte es zu einer Auseinandersetzung in der S-Bahn gekommen sein.

    Vor Ort stellten die Beamten einen 30-jährigen deutschen Staatsangehörigen fest, der eine 35-jährige ebenfalls deutsche Staatsangehörige mit den Worten „Hure, Fotze, etc.“ beleidigte. Ferner drohte er ihr Schläge an.

    Die uniformierte Streife ging sofort dazwischen und untersagte dem 30-Jährigen, die Frau weiterhin anzugehen. Da er sich nicht beruhigen ließ, sollte er dem Bundespolizeirevier Hamburg-Hauptbahnhof zugeführt werden. Zuvor hatte er noch versucht, weitere Mitreisende dazu zu bewegen, ihn zu unterstützen, was unterblieb.

    Während der Zuführung leistete der Mann massiven Widerstand, er trat und schlug um sich.

    Der Bundespolizistin und dem Bundespolizisten gegenüber rief er lautstark Sätze wie „ich töte euch“, „ich töte eure Kinder“ und ähnliches zu.

    Da der Mann nicht zu beruhigen war, wurde er in Gewahrsam genommen. Ein Amtsarzt überprüfte die Gewahrsamsfähigkeit.

    Nach vier Stunden erklärte sich der Mann mit einem Atemalkoholtest einverstanden, der einen Wert von fast zwei Promille ergab.

    Nachdem er sich vollständig beruhigt hatte, musste er wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

    Gegen den Mann wurden Strafverfahren eingeleitet wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und Beleidigung.

    1 KOMMENTAR

    1. Todesdrohungen gegen Staatsdiener wurde früher mal schwer geahndet. Aber so ist das wenn die Polizei immer mehr verweichlicht. Richtig hart durchgreifen können sie dann wenn der Deutsche bisl betrunken ist und falsch über die Straße geht. Da sind sie in ihrem Element. Früher wäre der Bereicherer in eine Zelle gekommen und danach ab nach Hause. Den hätte man ihn nie wieder gesehen. Was ist das überhaupt für ein Vorgehen heute. Ich kann doch nicht jemanden auf freien Fuß setzen ud dann die Ermittlungen aufnehmen. Das ist doch eine Einladung zum Verschwinden 😀

    Comments are closed.