#Güstrow: Innenminister Caffier meint, das Land sei „gut gerüstet“

Das übliche Blabla von denen, die erst die Einreise von tausenden Terroristen und die zunehmende Radikalisierung von schon länger in Deutschland lebenden „Muslimen“ möglich gemacht haben. Ein Seitenhieb auf die AfD darf nicht fehlen, ändert aber nichts an den Tatsachen, dass gesicherte Grenzen solche Einsätze auf ein Minimum reduzieren würden.

Zum heutigen Antiterroreinsatz der Sicherheitsbehörden von Bund und Land im Raum Güstrow erklärt Innenminister Lorenz Caffier: „Durch die konsequente Ermittlungsarbeit aller Beteiligten konnte zielgerichtet eingegriffen und eine konkrete Gefahrenlage verhindert werden. Der Fall zeigt sehr deutlicht, dass die Sicherheitsbehörden von Bund und Land hervorragend zusammenarbeiten, um die Gegner von Freiheit und Demokratie konsequent aufzuspüren und zu bekämpfen.“

„Anders als Herr Kramer von der AfD-Landtagsfraktion behauptet, zeigt der heutige Schlag gegen den Islamistischen Terror, dass wir Personen, bei denen wir sichere Anhaltspunkte haben, dass von ihnen eine konkrete Gefahr ausgeht, eben nicht frei und unkontrolliert herumlaufen lassen“, so Innenminister Caffier und ergänzt: „Ich habe immer betont, dass nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch Mecklenburg-Vorpommern als Rückzugsort für potenzielle Attentäter genutzt wird. Insofern haben wir uns für alle Eventualitäten gewappnet, uns auf alle erdenkliche Lage eingestellt und im richtigen Moment zugeschlagen.“

Das Innenministerium hat immer betont, dass die Zahl der Islamistischen Gefährder in Mecklenburg-Vorpommern im unteren einstelligen Bereich liegt und wir diese Leute natürlich im Visier haben. Das ist ein sich stetig ändernder und dynamischer Prozess. Die hier betroffenen Personen hat der Landesverfassungsschutz schon länger im Blick und darüber in der zuständigen parlamentarischen Kontrollkommission des Landtages auch stets berichtet.

„Wenn Herr Kramer und die AfD nun etwas anderes behaupten, beweisen sie damit nur, dass sie mit populistischen Phrasen und fremdenfeindlicher Hetzte versuchen Ängste zu schüren und die Bevölkerung zu verunsichern“, so Innenminister Caffier abschließend.

Das heutige Urteil zur Abschiebung eines Tunesiers, der einen Anschlag in Deutschland plante und nun Asyl beantragen darf, beweist, dass Typen wie Caffier üblen Populismus betreiben und dabei vor Lügen und Halbwahrheiten nicht zurück schrecken.

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Nächste Demo

Redaktion
Über Redaktion 6456 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Auch ein Herr Caffier kommt ohne Populismus nicht aus, steckt ihm doch noch das Wahlergebnis der letzten Landtagswahl in den Knochen! Aber solange wir Steuerzahler für Straftäter, die unser Land überschwemmen, auch noch den Knast bezahlen müssen, kann man die Verursacher solch Wahnsinns nicht wählen!

  2. Focus ( Titelüberschrift ) : „Die oft gescholtenen Zuwanderer füllen unsere Renten- und Krankenkassen wieder auf ! „.
    Man beachte das Wort „Zuwanderer“ !
    Sind denn die Bürger wirklich so verblödet, dass diese gottverfluchte Dreckspresse solche
    Verdummungs-Manöver und Lügen ungestraft verbreiten kann ?
    Der Satz zum Schluss in diesem Misthaufen-Blatt : „Dieses Geld kommt vor allem durch die
    Zuwanderung von Europäern nach Deutschland,
    ABER AUCH VON ASYLANTEN.“
    Dieser Schweineredakteur nennt keine Zahlen nur um wie viel Prozent diese Kassen mehr Geld haben.
    Das sind Fake-News erster Güte, das ist Volksverarschung wie sie nicht einmal im dritten Reich
    vorhanden war.
    Die sollten einmal die Kosten die ,die Asylanten im Jahr verursachen aufrechnen gegen die
    Einnahmen, die Sie den Kassen bescheren.
    Das wäre dann ca. eine Einnahme von 1 € zu 40 Milliarden € Ausgaben pro Jahr.
    Solche Artikel haben nichts mehr mit Pressefreiheit zu tun, solche Schweine gehören in den Knast auf
    Lebenszeit.
    Hier könnte das linke Ars..löchlein sein NDG voll anwenden, …wenn nicht hier, wo dann ?

Kommentare sind deaktiviert.