Gülen: Sultan Erdogan auf dem Weg zur Diktatur

Klare Worte von Ex-Weggefährten

Erdogan plane eine Dynastie, angeblich will er seine Tochter und seinen Sohn  in die Politik holen, so der Prediger in der New York Times, um seine Macht zu festigen.

Auch in der englischen Presse ist das ein großes Thema. Entsprechend groß ist auch das Echo in den sozialen Netzwerken, wo mit Spott und Hohn, aber auch Empörung nicht gegeizt wird.

Erdogan habe sich selbst zum Sultan ernannt, sei ein Islamfaschist oder der Mursi der Türkei.

Aber der Prediger Gülen ist auch nicht unumstritten. Die von ihm gegründete Gülen -Bewegung wird oft als Sekte bezeichnet. Sie ist in über 140 Ländern aktiv und setzt sich besonders für Bildung ein, aber auch andere Wohltätigkeitsbereiche.  In Deutschland wurde der Verfassungsschutz auf die Bewegung aufmerksam, beobachtet diese aber nicht weiter. (VerfSch-Bericht)

Das Netzwerk der Bewegung ist weit gespannt und mittlerweile sehr einflussreich. Gülen lebt in den USA, weil man ihm in der Türkei islamistische Unterwanderung vorwarf.

Erdogan wirft Gülen nun auch Unterwanderung vor, in den letzten Wochen und Monaten ist es immer wieder zu Razzien und Festnahmen seiner Anhänger in der Türkei gekommen. (HBlatt)

Dabei ist Erdogan ganz sicher der Einfluss der Gülen Leute in Polizei und Justiz ein großer Dorn im Auge. Da Gülen als gemäßigter, pazifistischer Reformer des Islams gilt, hat es seine Bewegung wesentlich leichter dort Anhänger zu rekrutieren, als der Hardliner Erdogan, dessen Islamverständnis bei den weitgehend laizistischen Beamten und Militärs eher auf Ablehnung stößt.

Korruptionsvorwürfe gegen Erdogan und Verhaftungen von Ministern aus seiner Partei durch die Justiz führte Erdogan auf den Einfluss Gülens zurück. Nun eskaliert der Streit zwischen den einstigen Weggefährten weiter.

Gülen kann Erdogan mit seinen Medienoffensiven aus dem Ausland empfindlich schaden, andererseits tut Erdogan schon selbst genug dafür, dass sein Ansehen beständig sinkt.

 


Bildquelle:

 


 

von World Economic Forum from Cologny, Switzerland (World Economic Forum Annual Meeting Davos 2006) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons
von World Economic Forum from Cologny, Switzerland (World Economic Forum Annual Meeting Davos 2006) [CC BY-SA 2.0], via Wikimedia Commons
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5792 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

Kommentare sind deaktiviert.