Großeinsatz wegen betrunkenen Eritreern

Am Samstag gegen 23.45 Uhr wurde der Polizei Ingelheim eine Ruhestörung durch überlaute Musik in Gau-Algesheim gemeldet.

Polizeiinspektion Ingelheim – Foto: O24

Vor Ort stellte sich heraus, dass anlässlich eines Feiertages mehrere eritreische Zuwanderer im Alter von 18-28 Jahre unter Zuhilfenahme von Alkohol feierten. Während der Anwesenheit der Polizeibeamten kippte die Stimmung der Gruppe und es kam zu körperlichen Auseinandersetzungen untereinander. Erst mit Unterstützung weiterer Polizeikräfte, konnte die Situation beruhigt und die Veranstaltung beendet werden.

Kurze Zeit später kam es erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen einigen Beteiligten auf dem angetretenen Nachhauseweg. Auch diese Situation konnte mit den vor Ort befindlichen Polizeikräften geklärt werden.

Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzungsdelikten eröffnet. Die Beteiligten wurden bei den Auseinandersetzungen leicht verletzt. Näheres zu den Hintergründen kann erst mit Zuhilfenahme von Dolmetschern geklärt werden.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6437 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. ach guck…. ich depp dachte die ganze zeit, „alllllohooooohl“ sei lt. „koran“ verboten…
    nanu?
    ach ja, es war ja schon dunkel….allah schlief schon und konnte eh bei den lichtverhaeltnissen nichts SEHEN….

    ich dummer, naiver „kartoffel-weissbrot-koeterrasse-NAZI-rassist“…

    so sorry, MY bad…

    man kann sich ja auch mal irren….

  2. Gewöhnt euch schon mal dran. Die Deutschen werden sich bald schon nach dem bösen Gartenzwergumkipper und Mittagseinlochbohrer zurück sehnen.

  3. Ist doch schön zu wissen, dass sich das vollalimentierte Humangold nach seiner erfolgreichen Flucht vor Gewalt und Tod endlich im Schlaraffen-Deppenland von der den doofen Steuerzahlern abgezockten Knete ordentlich die Kante gibt. Dann noch ein wenig Bullen klatschen oder rummessern und dann ab zum Rausch auspennen. Eigentlich sollte da noch ein wenig Ficki Ficki drin sein, die importierten Facharbeiter gönnen sich ja sonst nichts.
    Danke, liebe alte und demnächst neu erstarkte GroKo-Bande für diese Kulturbereicherer, wir Malocher arbeiten und zahlen gern für Suff, Fraß, Unterkunft und ärztliche Rundumversorgung für eingeschleuste, dankbare Flüchtlinge aus Eritrea und dem Rest der Welt.

  4. Wenn auf meiner Party die Pozilei uneingeladen erschiene und für lau mitsaufen wollte, würde ich auch
    einen nervsden Zeigefinger bekommen.

Kommentare sind deaktiviert.