Gräber von getöteten Polizisten mit Hakenkreuzen geschändet

    Berlin: Anschläge auf Polizisten werden in der Hauptstadt meist von Linksextremisten verübt. Was sich hinter den beiden Verwüstungen an den Gräbern zweier im Dienst getöteter Polizisten verbirgt ist noch unklar. Allerdings wurde bereits 2016 ein Anschlag auf eine Gedenktafel von Uwe Lierscheid verübt, zu dem sich Linksextremisten bekannten. Das andere betroffene Grab ist das eines im Dienst getöteten Elitepolizisten, der bei einem Einsatz gegen einen Libanesen-Clan ums Leben kam.

    Pressemeldung der Polizei

    Unbekannte schändeten und verwüsteten vergangene Nacht in Britz Gräber von zwei im Dienst getöteten Polizeibeamten. Gegen 8.45 Uhr wurden Einsatzkräfte des zuständigen Polizeiabschnittes zu einem Friedhof am Buckower Damm alarmiert. Dort hatten zuvor Mitarbeiter des Friedhofes zwei Gräber festgestellt, bei denen die Grabsteine mit Hakenkreuzen beschmiert und die Pflanzen herausgerissen worden waren. Bei einem der Gräber wurde zudem der Grabstein umgestoßen. Die Ermittlungen führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt