Göttinger Antifa frohlockt: Autos abgefackelt – 20.000 Euro Sachschaden

Göttingen: Im Stargarder Weg in der Göttinger Südstadt ist heute früh gegen 03.20 Uhr ein am Fahrbahnrand vor einem Wohnhaus geparkter VW Golf in Flammen aufgegangen. Menschen wurden nicht verletzt, berichtet die Polizei.

Der PKW steht im Zusammenhang mit einem Mitglied der “Jungen Alternative”. Bei der Antifa weiß man offenbar mehr darüber:

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Die extreme Hitzeentwicklung beschädigte einen unmittelbar vor dem brennenden Auto abgestellten Renault Megane im Heckbereich erheblich und verursachte Verformungen an einer nahe gelegenen Balkonbrüstung aus Kunststoff. An den beiden Fahrzeugen entstand nach ersten Schätzungen wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro.

Die alarmierte Berufsfeuerwehr konnte in weiteres Übergreifen der Flammen auf andere Fahrzeuge verhindern.

Die genaue Brandursache ist derzeit noch unklar.

Der VW Golf wurde von der Polizei für entsprechende Untersuchungen sichergestellt.

Aufgrund der bislang vorliegenden Erkenntnisse bzw. der Gesamtumstände gehen die Ermittler zurzeit aber von einer vorsätzlichen, politisch motivierten Brandstiftung aus. Die weiteren Ermittlungen werden im Staatschutzkommissariat der Polizeiinspektion Göttingen geführt.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Göttingen unter Telefon 0551/491-2115 entgegen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6166 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Blinde Behörden, die immer nur nach rechts schielen, werden erst dann wach werden, wenn sich die Brände nicht mehr auf Gegenstände beschränken, die im Besitz politischer Gegner sind, sondern wenn das ganze Land brennt. Ihr solltet aber wissen, dass man euch danach den Prozess machen wird. Die Schuldigen werden nicht einfach so davonkommen. Hier wird Unrecht Vorschub geleistet durch Unterlasssen.
    Die Feigheit der Deutschen wurde von Pastor Martin Niemöller treffend beschrieben:

    Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
    Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
    Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
    Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

    Es hat sich nichts in all den Jahren geändert.

Kommentare sind deaktiviert.