Göttingen: Zwei Festnahmen nach Angriff auf Polizisten

GÖTTINGEN  – Bei einer nicht angezeigten Demonstration unter dem Motto „Keine Freundschaft mit dem Freundeskreis….Nazis auf die Hörner nehmen!“ ist am Freitagabend (04.03.16) in der Göttinger Innenstadt ein Polizeibeamter angegriffen und ein Einsatzfahrzeug der Bereitschaftspolizei beschädigt worden.

Insgesamt beteiligten sich nach Schätzung der Einsatzleitung der Polizei rund 60 Angehörige der linken Szene an der Versammlung, die am Vorabend einer in Bad Lauterberg geplanten der Kundgebung des „Freundeskreises Thüringen/Niedersachsen“, stattfand.

Gegen 18.30 Uhr setzten sich zunächst von der Zindelstraße aus einige Demonstranten in Bewegung. Der Aufzug wuchs anschließend auf bis zu 60 Teilnehmer an, die themenbezogene Transparente mitführten. Eine Kontaktaufnahme des Einsatzleiters der Polizei zum Zwecke notwendiger Absprachen, wie auch der geplanten Marschroute, scheiterten mehrfach an der nicht vorhandenen Kooperationsbereitschaft der verbal aggressiven Demonstranten. Aus der Versammlung wurden stattdessen lautstark Parolen wie „Polizeigewalt“ und „Allerta, Allerta, Antifaschista“ skandiert.

Der Aufzug setzte seinen Weg fort über die Weender Straße, Rote Straße, Wendenstraße , den Albaniplatz bis zur Herzberger Straße. Im Bereich der Roten Straße wurde dabei Pyrotechnik (Knaller) abgebrannt. Im weiteren Verlauf machten die Demonstranten ebenfalls in der Roten Straße plötzlich eine 180-Grad-Kehrtwendung und liefen zurück in Richtung Weender Straße. Bei der Aktion wurden mehrere Einsatzbeamte, die direkt hinter dem Aufzug gingen, von Versammlungsteilnehmern überrannt. Ein Beamter der Bereitschaftspolizei erhielt nach derzeitigen Ermittlungen zudem einen Faustschlag gegen den Kopf. Der Angreifer konnte von den Einsatzkräften überwältigt und zu Boden gebracht werden. Während der Maßnahme schlug der 20 Jahre alte Göttinger erneut mehrmals gegen den Kopf des Beamten. Weil er einen Einsatzhelm trug, blieb der Polizist unverletzt. Der Angreifer wurde festgenommen und zur Polizeidienstelle transportiert.

Unmittelbar danach wurde aus dem Aufzug heraus im Vorbeilaufen ein Einsatzfahrzeug der Bereitschaftspolizei durch Schläge am Kotflügel und an einem der Außenspiegel beschädigt.

Gegen 18.50 Uhr löste sich die Demonstration schließlich in Kleingruppen auf und die Teilnehmer entfernten sich in verschiedene Richtungen.

Aus einer Personengruppe heraus wurde kurz danach im Bereich des Kornmarktes gegen einen Funkstreifenwagen der Verkehrsregelung getreten. Die mutmaßlichen Sachbeschädiger flüchteten danach über die Groner Straße in Richtung Nikolaistraße. Die Polizei konnte eine der flüchtenden Personen kurz danach im Nikolaikirchhof stellen. Bei seiner Festnahme leistete der 27 Jahre alte Mann aus Göttingen Widerstand. Die Beamten mussten Pfefferspray einsetzen, um ihn zu überwältigen. Während der Maßnahme stürzte ein Polizist zu Boden und verletzte sich am Bein. Der Festgenommene wurde zur Dienststelle mitgenommen.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Sachbeschädigung ein.

Zeugen werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 bei der Polizei Göttingen zu melden.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5923 Artikel

Frisch aus der Redaktion