|

,

|

Über die Gemeinsamkeiten in der Herstellung von Gesetzen und Leberwurst

Und es stimmt also doch, dass beide Herstellungsverfahren etwas Geheimnisvolles verbindet. Von Otto von Bismarck ist dieses Zitat überliefert: „Mit den Gesetzen ist es wie mit den Würstchen. Es ist besser, wenn man nicht sieht, wie sie gemacht werden“. Dass dabei viele Köche nicht nur den Brei verderben, weiß auch der Volksmund. Er lässt einen Metzgermeister bei der Belehrung seines Lehrlings über die Wurstherstellung sagen: „Wenn rauskommt, was da reinkommt, dann kommen wir wo rein, wo wir nicht mehr rauskommen“.

Ohne Gewissensbisse

Der Handwerksmeister spricht dabei offen aus, dass er bei seiner Wurstherstellung ein ungutes Gefühl habe und er harte Strafen befürchtet. Dennoch macht er trotz seiner offensichtlichen Gewissensbisse munter weiter. Der Autor selbst erinnert sich an die von ihm als Kind mit Schaudern erlebten Hausschlachtungen. Nicht das Haus wurde im Herbst geschlachtet, sondern zum Beispiel Lisa.

Herstellung mit Messer und Blut

Nicht nur unsere Kühe hatten Vornamen, sondern auch die zehn Borstentiere. Während heute Babyschweine nach wenigen Monaten bereits unters Messer kommen, waren Lisa, Elsa und Lotte oft drei Jahre alt. Zeit genug für einen kleinen Bauernsohn, sich mit den Tieren, beginnend bei den niedlichen Ferkeln, die er füttern durfte, anzufreunden. Die „Freizeitbeschäftigung“ nach der Schule vor oder nach den Hausaufgaben bestand darin, nachmittags das Schweinefutter vorzubereiten. Bei gelagerten Kartoffeln mussten die giftigen Triebe einzeln und per Hand abgerupft werden. Im Hof stand auch ein riesiger Kesselofen, dieser wurde mit Holz angeheizt, um zwei Körbe mit Kartoffeln gar zu kochen. 

„Schweine-Müsli“, bestehend aus täglich frisch geschroteter Gerste, gemischt mit geraspelten Futterrüben und vermengt mit den gekochten Kartoffeln ergaben das Schweinefutter. Diese rein biologischen und vegetarischen Zutaten wurden dann wie durch das Wunder auf vier Beinen zu Schweinebraten, Schnitzel, Kotelett, Kesselfleisch, Hartwurst, Gulasch, Leberkäse, Schmalz, Grieben, Schinken, Schwartenmagen, Blut- und eben auch zu Leberwurst verarbeitet.

Dabei flossen auch Tränen.

Ein Hausmetzger wurde für diesen Schlachttag engagiert, der mit seinem Schussapparat dem wild um sich schlagenden, schreienden und an einem Bein gefesselten Tier in den Kopf schoss. Das Blut, das nach einem Messerstich aus dessen Halsschlagader in eine große Schüssel floss, „durften“ wir Kinder mit einem Kochlöffel rühren, damit es nicht gerann. Blutwurst war das Endprodukt. Weitere Teile des Schweines, die man in deren Urform nicht auf dem Teller sehen mochte, wurden durch den Fleischwolf gedreht und mit geheimnisvollen Gewürzen vermengt. Das Bild, wie der Metzer einen Finger in diesen Brei steckte, diesen dann abschleckte um seine Würzkünste zu prüfen, ging auch in den nächsten 65 Folgejahren nicht aus dem Kopf.

Messerwetzen im Bundestag

Während in den Wurstküchen der Metzgereien hinter verschlossenen Türen gearbeitet wird und wir Gott sei Dank nicht mit ansehen müssen, welche seltsamen Tierteile im Mixer zu Brei zerkleinert werden, erleben wir interessierte Bürger die „Herstellung“ von Gesetzen als politisches Schauspiel. Es soll uns glauben machen, dass wir den Gesetzesmachern jeden Augenblick über die Schulter sehen könnten und schon alles mit rechten Dingen zuginge. Debatten im Bundestag, bei denen das Ergebnis längst feststeht, wurden zum Zirkus Maximus und dienen nurmehr zur Unterhaltung, Ablenkung, Verwirrung und nicht der Information der Zuhörer.

Ein Insider berichtet

Eindrucksvoll beschreibt der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Marco Bülow wie er seine Arbeit erlebte. Mit Hauen und Stechen, mit Fraktionszwängen und dem Kaltstellen nicht unterwürfiger Abgeordneter erinnert sein Buch an ein Szenario, das einem Gemetzel im Schlachthaus gleichkommt. Die Rezension in abgekürzter Form lautet daher: Lest dieses Taschenbuch mit dem Titel „Lobbyland: Wie die Wirtschaft unsere Demokratie kauft“. Es ist dennoch vergnüglich zu lesen und offenbart unbekannte Einsichten in die „Wurstmanufaktur“ Bundestag.

„Gott lass Hirn regnen“ möchte man ausrufen. Doch Kalbshirn, das zuweilen noch nach Metzgers geheimen Rezepten zu Gelbwurst mitverarbeitet wurde, zeigt im Stadium geschnittener Scheibchen, mit oder ohne Schnittlauch, keinerlei förderliche Auswirkung auf unsere Denkfähigkeit, Bülows Buch hingegen schon.


6 Antworten zu „Über die Gemeinsamkeiten in der Herstellung von Gesetzen und Leberwurst“

  1. Avatar von Rumpelstilzchen
    Rumpelstilzchen

    Die „letzte Generation“, die sich neuerdings – hoffentlich für immer – auf Asphalt festklebt, hat sicherlich nicht die allergeringste Ahnung davon, wie so eine Hausschlachtungs-Wurstfabrikation abläuft und funktioniert.

    Meinereiner hat das alles schon LIVE und IN FARBE mitgemacht. Und ich kann bestätigen: Das KESSELFLEISCH, frisch gebrüht anschließend mit Sauerkraut und frischem Brot verputzen, ist ein paradiesischer Genuss,

    Ein SERIÖSER und GUTER Hausschlachter mixt auch KEINE „nicht definierbaren“
    Ingredienzien in die Wurst. Ganz im Gegenteil: Da kommen bei einem GUTEN Fleischer beste Zutaten hinein, wie z.B. Majoran, Kümmel, Thymian, etc.

    Bei Gesetzes-Fleischern kann man das natürlich nicht behaupten; Was da alles reinkommt und klandestin untergemischt wird, an vulgären und bösartigen INTERESSEN, sollte der gemeine Bürger besser nicht wissen, wenn keine sofortige Revolution provoziert werden soll.

    Das ist der elementare Unterschied.

    1. Avatar von Ralf.Michael
      Ralf.Michael

      Und erst die “ Wurstsuppe “ mit Brocken aufgeplatzter Würste und Kesselfleisch, direkt in die Milchkanne und vorsichtig nach Hause damit. Lässt sich industriell nicht und niemals nachmachen oder verfälschen, weil individuell….

  2. Avatar von Ralf.Michael
    Ralf.Michael

    Hausschlachtung mit Hauismetzger ist jetzt hier vielleicht nicht der richtige, exakte Vergleich zur Politik !
    Ich denke da doch eher an Upton Sinclair`s “ Der Dschungel “ der Schlachthöfe in Chicago. Wenn da Jemand
    ausgerutscht und in einen Kessel gefallen ist, ist dies kaum aufgefallen ! Nennt sich “ Verwurstung “ ;o))

    1. Avatar von ClaudiaCC
      ClaudiaCC

      Ja richtig, der Vergleich mit den Chicago Schlachthöfen passt besser !
      Auch, dass so mancher Akteur in diesem Geschäft nicht überlebt und sozial und sogar physisch verwurstet wird, trifft zu !

      Wo gehobelt wird, passieren eben auch „Selbstmorde“ und „Unfälle“ wie bei Barschel, Möllemann und Haider …
      Auch in letzter Zeit mussten sich nicht nur einige afrikanische Regierungschefs „plötzlich und unerwartet“ aus dem Leben verabschieden, nachdem sie sich geweigert hatten, bei der Gen-Giftspritzen-Kampagne mitzuziehen …

      Auch in Deutschland geschah Seltsames :
      SPD Oppermann starb im ZDF-Studio den Blitztod, kurz vor er sich in einer Live-Sendung gegen die Corona-Panikmassnahmen aussprechen wollte und der einflussreiche „Mr. Mittelstand“ Mario Ohoven verstummte jäh und für immer nach einem tödlichen Auto-„Unfall“, nachdem er gewagt hatte, Kritik an der an Stasi-Methoden von Kind an gewöhnten Alternativlosen zu üben : „Die Bundeskanzlerin konnte in ihrer Regierungserklärung keine für den Mittelstand zufriedenstellende Begründung für den von ihr und den Ministerpräsidenten der Länder verfügten zweiten Lockdown liefern“, stellte Mario Ohoven fest. Als Folge dieser Entscheidung drohte nun tausenden Mittelständlern das wirtschaftliche Aus.“ …

      1. Avatar von Rumpelstilzchen
        Rumpelstilzchen

        Zusammengefasst: Entweder du bist ein Hanswurst, oder du wirst verwurstet, Das ist quasi alternativlos, im besten Deutschland aller Zeiten,

        1. Avatar von ClaudiaCC
          ClaudiaCC

          Nee, nee, es gibt Auswege aus dem Dilemma :
          – Aufdecken der Wahrheit
          – Subversion
          – passiver Widerstand

Werbeanzeigen