“Ihr seid das Volk, Ihr seid die Basis: Hängt lieber groggy zwischen den Seilen, aber nicht Euch aufrecht auf!“

Die Geschichte der Menschheit: eine Geschichte der Vorturner? (Anregung zur Abregung dräuender Hochtief-Sommerweindepression)

Nach dem Corona-Lockdown der Djihad-Lockdown (… religiös verbrämter Amokterror, der aber “politisch-korrekt“ mit FFP2-Corneliusmaske à la “Planet der Affen“ vollstreckt wurde, wobei allerdings “El Cid“ Charlton Heston sich als notorischer Vertreter der Yankee-Waffenlobby schwer mit Schießeisen bewaffnet effektiv zu verteidigen gewusst hätte: besser Showdown als Lockdown!) – und stante pede danach der Klimawahn-Lockdown, bevor wir uns den breitesten Aluhut-Sombrero aufsetzen dürfen und alsbald die unmäßig in übermäßigen Überzahlen landenden UFOs endgültig alle Untertassen aus dem beschränkt beschrankten Schrank der Strafkolonie Erde hinwegfegen dürften: Auch nach passierter Zeitfensterschnapszahlschranke des 7.7. werden sämtliche in innerer Sammlung versammelten Schlafschafe trotz alledem unbeirrt lernresistent äußerlich verschlafen schlafwandelnd weiterwandeln. 
 
Wenn ich damals am 7.7.77 in der ersten Sommerferienwoche an der Adria mit meinen Eltern als junger Mensch von 14 Jahren und angehender Jungmusikant mit dem ambitionierten Willen zum Komponieren italienischsprachiger Opern auch nur geahnt hätte, was im Leben noch alles an Hammerhartem auf mich zukommen würde: damals am 7.7.77 – ausgerechnet in Rossinis Geburtsstadt: in Pesaro, oh weh! 44 Jahre ist das jetzt her: Doch die Erinnerung fällt bedrückend schwer – wehmütig in die Vergangenheit entrückend; oh je, wie bedrückend! 
 
Dennoch scheint – geschlagene 44 Schnapszahljahre nach 44 geschlagenen Schnapszahlschranken unschlagbar passierter Zeitfensterzäsuren des 7.7. (der 7.7. außerdem als der Tag, an dem in Japan das traditionelle Sommerfest “Tanabata“ begangen wird: in himmlischer Verklärung der “siebente Abend“ der astronomisch weitest entfernten “Wega“ – hienieden nur eine Fußnote …) – der einzige Trost in der kurzlebig aktuellen Gegenwart zu sein, dass die Zukunft für alle unfreiwillig Beteiligten viel erbärmlicher als jetzt zu werden droht? Vae Victis: Wir sind die auf ganzer Flur Besiegten! 
 
Doch … Frechheit siegt – die Geschichtsbetrüger haben gewonnen: Tatsächlich ist diese einzigartig abartige Geschichte der Menschheit auf unserem gemeinsam wahrlich schwer zu ertragenden Strafplaneten Erde das markante Unikat einer quasi “unendlichen“ Wiederholungsabfolge wahrhaftig endlos dekadenter Abwärtsspiralen. Da taugt die sogenannte “Stunde Null“ des “Scharnierjahres 1945“ als eventueller Gradmesser auch herzlich wenig; dies ebenso explizit, um sich (in der fast ungewollten Rolle eines bewusst mitdenkenden Mitmenschen) ab jenem historischen “Fixpunktdatum über Krieg und (oder) Frieden“ die vage Hoffnung machen zu können, dass geradewegs ab da an jedwede grausamste Machtanmaßungsspielart von Herrschaftsabsolutismus als überwunden zu gelten habe. Als ob man “rote Tabu-Linien“ UN-konform chirurgisch sauber ziehen könnte! 
 
Das Problem des Menschen mit sich selbst ist höchstwahrscheinlich, dass die überwiegende, “absolute“ Mehrheit der Wählerinnen und Wähler einen Vorturner-Showmaster, Animateur-Bademeister oder eben “Führer“ braucht – so antrainiert über Jahrhunderte und Jahrtausende; die neue, quasi “jungnaive“ Querdenker-Mitmachpartei “die Basis (Basisdemokratische Partei Deutschland)“ will im Kantschen Sinne nicht nur den mündigen Bürger, sondern ganz allgemein den “mündigen Menschen an sich“, der sich folglich “selbst wählt“: Zum großen Schrecken der etablierten Politik und ihrer profilneurotischen Darstellerinnen und Darsteller bedeutet das also in logisch durchexerzierter Konsequenz eine direktdemokratische Verheißung im besten Wortsinne: “Ihr seid das Volk, Ihr seid die Basis: Hängt lieber groggy zwischen den Seilen, aber nicht Euch aufrecht auf: Wir sind das Volk!
 
Das scheint realpolitisch tatsächlich auf die “Quadratur des Kreises“ hinauszulaufen: Nun gehabt Euch wohl und seid die Alpha-Tierchen der Omega-Endzeit!