Wie ein früherer Mitarbeiter von Jeffrey Epstein laut dem Daily Mail erklärt hat, wird die verhaftete Ghislaine Maxwell auspacken und Namen nennen. Weiter heißt es, Prinz Andrew sei sehr besorgt darüber, was ihre Aussagen zutage fördern könnten. Bei einer Verurteilung in allen derzeit bekannt gewordenen Anklagepunkten drohen Maxwell 35 Jahre Gefängnis. Das allerdings nur, wenn sie nicht vor der Gerichtsverhandlung plötzlich und unerwartet im Rahmen einer psychischen Krankheit Selbstmordgedanken hegt und diese in einem unbeobachtetem Moment, in dem rein zufällig die Überwachungskameras ihren Dienst versagen, in die Tat umsetzt.

Die Millionenvilla, in der sich Ghislaine Maxwell versteckt hielt, soll sie mit Bargeld bezahlt haben. Bei ihrer Verhaftung hatte sie drei verschiedene Pässe, für Post und Paketlieferungen benutzte sie zudem eine falsche Identität. Am Montag wird sie zu einer ersten Aussage vor Gericht erwartet.