Vechta: Infizierter Arzt soll 200 Patienten angesteckt haben

 

Die Staatsanwaltschaft ermittelt, die vereinte Lügenpresse hyperventiliert. Ein Hausarzt aus Goldenstedt im Landkreis Vechta soll trotz Symptomen einer Covid-19 Erkrankung weiter gearbeitet und gegen die Hygienevorschriften verstoßen haben. Weil er sogar die Maske verweigert habe, seien 200 Patienten angesteckt worden, heißt es weiter.

Es bestehe der Anfangsverdacht der versuchten beziehungsweise vollendeten Körperverletzung, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Anfrage mit, schreibt der FOCUS. Die BILD fordert, dass der Mediziner gestoppt werden solle und bringt ein großformatiges Foto mit schwarzem Balken auf dem Gesicht und kürzt den Namen mit "Dr. Florian K." ab. Moderne Inqusition im Jahre 2021. Auch für "Coronaleugner" gilt in einem Rechtsstaat die Unschuldsvermutung und der Schutz der Persönlichkeitsrechte. Offenbar scheißt die Springerpresse auf diese Grundsätze.