Österreich: Caritas verlangt Impfpflicht

Wien (OTS) – Wie das Nachrichtenmagazin „profil“ in seiner aktuell erscheinenden Ausgabe berichtet, spricht sich die Caritas für eine Impfpflicht für Mitarbeiter in Spitälern, Pflegeheimen, Sozialeinrichtungen, Schulen und Kindergärten aus.

„Es geht um nicht weniger als um eine sichere Versorgung und Betreuung von besonders verletzlichen Menschen“, sagt Klaus Schwertner, geschäftsführender Caritasdirektor der Erzdiözese Wien. Seine Institution betreibt in Wien und Niederösterreich mehrere Pflegewohnhäuser sowie Einrichtungen für Obdachlose und Menschen mit Behinderung. Der Caritas-Appell richtet sich direkt an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein. „Entscheidend ist, dass diese Frage einheitlich und nicht von einzelnen Trägerorganisationen beantwortet werden sollte. Immerhin geht es hier auch um komplexe, arbeitsrechtliche Fragestellungen. Einen Fleckerlteppich kann hier keiner wollen“, sagt Schwertner.

Von neuem Personal verlangt die Caritas bereits einen Impfnachweis. „Wir sollten die Diskussion rasch, offen und ehrlich führen, ob Impfen zur Beschäftigungsvoraussetzung auch für bestehendes Personal wird. Wir würden das unterstützen“, sagt Schwertner.