Die Schweizer Zahlen zu den Covid-19-Hospitalisierten des Jahres 2020 liegen vor

heart rate monitor
Photo by Anna Shvets on Pexels.com

Statt Häppchen und Schnittchen bei bester Party-Stimmung – gähnendes Schweigen im Schweizer Blätterwald. Dabei sollten doch die Zahlen zu den Corona-Hospitalisierten des Jahres 2020 in der Schweiz, die das Bundesamt für Statistik vor wenigen Tagen veröffentlichte, für Freude und gute Stimmung sorgen:

Nur 2,9 Prozent aller in schweizerischen Krankenhäusern stationär behandelten Patienten hatten einen positiven PCR-Test. Das heisst: 97,1 Prozent aller hospitalisierten Patienten hatten einen negativen PCR-Test und litten demzufolge nicht an Corona. Von den 2,9 Prozent positiv Getesteten mussten 13 Prozent intensiv-medizinisch behandelt werden.

Das heisst 0,377 Prozent aller in Schweizer Krankenhäusern behandelten Patienten wurden auf einer Intensivstation aufgrund von Corona betreut. Davon starben 25 Prozent, also insgesamt 0,09425 Prozent aller stationär behandelten Patienten in der Schweiz. Darüber hinaus mussten in der Alpenrepublik im Jahr 2020 5,8 Prozent weniger Menschen als in den Vorjahren einen Krankenhausaufenthalt in Anspruch nehmen.
In Zahlen ausgedrückt:

Im Jahr 2020 gab es 453.458 männliche Patienten und 535.146 weibliche in den Schweizer Spitälern. In der Gesamtsumme: 988.614 stationär behandelte Patienten.

  • Davon positiv getestet: 28.670
  • Davon Intensivstation:  3.727
  • Davon an oder mit Covid-19 Verstorbene:  932.

Quellen: