Aktuell ist es nur eine Randnotiz. Vor Monaten noch wurde das Kükenschreddern groß aufgebauscht. Im Juni 2019 hatte das Bundesverwaltungsgericht festgestellt, dass das wirtschaftliche Interesse an speziell auf eine hohe Legeleistung
gezüchteten Hennen kein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes für das Töten der männlichen Küken aus diesen Zuchtlinien sei. Ernährungsministerin Julia Klöckner legte daraufhin einen Gesetzentwurf vor, nachdem das Geschlecht von Küken mit entsprechender Technologie im Ei erkannt werden soll. Damit nicht genug, weil Küken ab dem siebten Bruttag bereits ein Schmerzempfinden entwickelt hätten, dürfen die Eier nur bis zum sechsten Tag vernichtet werden, wenn das Gesetz verabschiedet wird. Bis Ende 2023 soll es laut Bundesregierung soweit sein.

Den Aufschrei, dass es bei Küken nur zwei Geschlechter geben soll und sich darüber offenbar alle beteiligten Fachleute einig sind, habe ich bis heute nicht vernommen. Was ist mit *inter, trans* und diversen Kük*innen? Darf eine transsexuelle Legehenne zur Eierproduktion gezwungen werden, wenn sie doch lieber ein Hahn wäre? Genderideologen kontern an dieser Stelle mit schwulen Pinguinen und Bonobos. Spätestens wenn man ihnen erklärt, dass nach einer „geschlechtsangleichenden Operation“ und Hormontherapie die Chromosomenpaare immer noch XX (weiblich) oder XY (männlich) lauten, werden sie hysterisch. Wenn man dann vom Kükenschreddern zum Abtreiben kommt, kann es sogar handgreiflich werden.

Das kann man natürlich nicht vergleichen. Küken sind einfach flauschig und süß, aber Embryonen haben kein Schmerzempfinden. Außerdem werden Kinder nicht nach Geschlecht abgetrieben, sondern aus medizinischen Gründen und „sozialer Not“, obwohl es eine „soziale Indikation“ laut Gesetz nicht gibt. Bis zum dritten Monat empfinden die „Föten“ auch gar keinen Schmerz, heisst es dann auch noch. „Wissenschaftlich“ ist das aber mittlerweile nicht mehr haltbar. Zudem sind „Spätabtreibungen“ theoretisch bis zum errechneten Geburtstermin möglich. Die Wahrheit ist, niemand weiß es so genau. Abgetriebene Kinder oder vergaste männliche Küken können uns nichts darüber erzählen, wie sie den „Eingriff“ empfunden haben. Wir sind in diesem Kontext auf unser eigenes Empfinden angewiesen. Die „Wissenschaft“ kann mir dabei gestohlen bleiben.

Bis in die Siebziger Jahre hinein glaubten Ärzte angeblich guten Gewissens, dass Babys keine Schmerzen empfinden können. Operationen wurden deshalb häufig ohne Narkose vorgenommen. Heute gibt man dagegen Organspendern, die angeblich tot sind, Narkosemittel bei der „Organentnahme“. Auf die Frage, ob es richtig sei, Vögel in Käfigen und Fische in Aquarien zu halten, antwortete mein Biologielehrer, dass Tiere kein Leid empfinden. Der Religionslehrer behauptete gar, Tiere hätten keine Seele. Heute sind Küken auf einmal feinfühliger als der Mensch. Nichts davon lässt sich irgendwie „wissenschaftlich“ nachprüfen oder widerlegen. Solche Argumentationen dienen lediglich der Ruhigstellung oder der Agitation. Wir sollen manipuliert werden, das eine zu tun und das andere zu unterlassen, je nachdem, wie es ihnen beliebt. Sie töten unsere Gefühle. Es ist ein Seelenmord auf Raten, wenn man ihn an sich begehen lässt von diesen Dienern Satans, den es – wer hätte es geahnt – natürlich gar nicht gibt!

15 KOMMENTARE

  1. Man kann Gott oder das All-Eine, die universelle Schöpferkraft, die das alles auf den Weg gebracht hat nicht bescheißen. Egal, wie man an den äußeren Erscheinungen der Geschlechtlichkeit operativ herummanipuliert, bleibt man genetisch immer das eine oder andere Geschlecht. Die, die sich das antun „lassen“, werden an ihren aus einer Fehlentwicklung bei der Identifikation mit dem eigenen Geschlecht in der frühen Kindheit (so ab 5. Lj) herrührenden Phantasien, denen immer eine Selbstwertverletzung zu Grunde liegt, genommen und durch Falschberatung im Sinne der Bevölkerungskontrolle zu dieser körperlichen und seelischen Verstümmelung überredet.

    Die physischen Schäden folgen auf dem Fuße!

  2. So ist es leider, mit dem scheinheiligen, durch und durch verlogenen Polit-Pack im weitesten Sinne, bis hinein in die längst durch-korrumpierte „Wissenschaft“.

    Alles was nicht „bewiesen“ ist, wird eben kurzerhand „passend propagiert“. Ideologie ist alles, seriöse und unabhängige Forschung und Wissen ist nichts.

    Bei Bedarf ist die Erde plötzlich eine Scheibe, und Abtreibungen = vorsätzliche Kindermorde sind „weibliche Selbstbestimmung“, und Zwangsverheiratungen mit – in Folge brutal vergewaltigten – Minderjährigen sind „bereichernde Vielfalt“.

    Die große Mehrheit des „Volkes“ stört sich daran jedoch nicht im geringsten. Ganz im Gegenteil: Die „grünbraune Pest“ bspw. darf sich über ständige Stimmenzuwächse freuen.

    Würde zB die AfD solche Massenmorde propagieren, würde die ganze Republik wegen Nazi-Alarm durchdrehen. Deshalb ist es wirklich wichtig zu wissen, wer die „Guten“ Mörder sind.

  3. Sind schließlich keine Hennen die geschreddert werden, sonst wäre die Muttifraktion längst einmarschiert.

    Übrigens egal, ihr „Brat-Hähnchen“. Eure Kämme habt ihr längst abgegeben.

    • Quatsch ! Es WAR und IST die „Muttifraktion“, die sich gegen das Killen frisch geschlüpfter männlicher Hühner einsetzt und einsetzte.
      Auch wenn es nicht in ihr sexistisches Weltbild passt, in dem Frauen immer böse entmannende Killer sein müssen.

      • gag gag gag
        Was soll an einem sexistischen Weltbild verkehrt sein? Der liebe Gott hat uns Menschen so geschaffen (sonst wären wir längst ausgestorben), alles andere ist abnormal, lediglich Neid hässlicher Frauen und Besterfreundtypmänner.

        Entmannende Killer, haha. Zuviel Xena geguckt oder was?
        Kampfhennen mit Penisneid. Die hätten gerne mal nen Mann, statt immer nur androgyne Typen aus Selbsthilfegruppen, die auch öffentlich Gefühle zeigen können.

        • Dieser allerletzte krähende Gockel auf seinem Misthaufen aus bescheuerten Vorurteilen ist wohl mein alter Freund Dr. porn. Hiob – Menstrualtasse mit seinen vielen Troll-Zwergen …
          Immer der gleiche verbale Dünnschiss, ich kenne diese Typen. Die checken selber so dumpf, dass sie loser sind und wollen sich aufwerten mit dem Versuch, Frauen herunter zu machen.
          Das haut aber nicht hin, sie outen sich mit solchem Geschwätz erst recht als Versager.

  4. Ein kastrierter Mann, der sich einige Körperteile abschneiden und andere anmontieren liess und künstliche Hormone einnimmt ist keine Frau. Umgekehrt gilt das genauso.
    Ich halte die operative und synthetisch-hormonelle „Lösung“ bei Identitätsproblemen und Störungen der Geschlechtsidentität für einen furchtbaren Irrweg, erst recht, wenn die Weichen gegen das genetische Geschlecht schon bei Kindern und Jugendlichen gestellt werden und der Körper mitsamt der Fruchtbarkeit irreparabel gestört und oft zerstört wurde.

    Wenn die sozialen Rollen der Geschlechter zu eng definiert sind, kann dies das Unglücklichsein mit einem Körper auslösen, der dazu zu verdammen scheint, eine soziale Rolle einnehmen zu müssen, die nicht zu eigenen Fähigkeiten und Strebungen passt.
    Ich lernte kürzlich ein Paar kennen, bei dem die Frau Ingenieurin und der Mann Erzieher im Kindergarten war. Es war geplant, dass bei eigenem Nachwuchs der Mann Teilzeit erwerbstätig sein und sich überwiegend der Kindererziehung widmen wollte. Die Frau wollte in ihrer leitenden Stellung bleiben, nicht zuletzt, weil sie auch deutlich besser verdienen konnte.
    Ich kenne einen körperlich typisch männlichen heterosexuellen Mann, der als Hausmann 6 eigene Kinder betreut, er spielte schon als Kind gern mit Puppen. Er hatte aber auch ausgesprochen ausgeprägtes technisches Interesse und leitete jahrelang ein Hightech-Unternehmen. Ich kenne auch Frauen, die ausgesprochene Führungspersönlichkeiten sind UND eigene Kinder haben.
    Wo ist bei solchen „untypischen“ Lebenswegen (ausser normativen Vorurteilen der Umwelt) das Problem ?

    Einem Kind, das mit seinem Geschlecht unzufrieden ist, deutlich zu machen, dass Geschlecht in der heutigen Zeit eben nicht mehr bedeuten muss, auf eine nicht zum eigenen Wesen passende soziale Rolle festgelegt zu sein, ist nach meiner Ansicht der richtige Weg.

  5. „Wenn die sozialen Rollen der Geschlechter zu eng definiert sind, kann dies das Unglücklichsein mit einem Körper auslösen, der dazu zu verdammen scheint, eine soziale Rolle einnehmen zu müssen, die nicht zu eigenen Fähigkeiten und Strebungen passt.“

    Das wird es sein. Wir sollten dem kleinen Paul frühzeitig beibringen, dass er auch Röckchen tragen und mit Puppen spielen darf, wenn er sich in seiner sozial konstruierten Machorolle nicht so richtig wohl fühlt.

    Keine weiteren Fragen!

    • Klar, die Eltern hätten dem jetzt 6fachen Hausmann-Vater die Puppen wegreissen sollen, mit denen er als Kind gern spielte und ihn zu Ballerspielen zwingen sollen !
      Und der Ingenieurin hätte man den Technikbaukasten nie schenken dürfen, den sie sich als Kind zu Weihnachten wünschte.

      Das Prinzip von Troll-Sexisten wie Dr. porn. „Hiob-Dünnschiss-Paul usw.“ :

      Mädchen die pfeifen und Hühnern die krähn
      soll man beizeiten die Hälse umdrehn.

      Sonst könnte sich nämlich herausstellen, dass die Mädels genauso gut oder sogar besser sind als so mancher Sexisten-Versager und das wäre für das wackelige Selbstvertrauen solcher gehässigen Nieten verheerend …

        • Kinderbetreuung kein Problem, habe ich schon jede Menge gemacht.
          Und auch wenn Dr. porn. „Hiob-Dünnschiss-Mentrualtasse usw.“ das wahrscheinlich kaum fassen kann : Obwohl alle unabhängig vom Geschlecht mit dem Spielzeug spielen durften, mit dem sie spielen wollten, einschliesslich Puppen und Technikbaukasten war oder ist KEINE/R von den Kids Geschlechter- oder sonstwie verwirrt !

  6. „Einem Kind, das mit seinem Geschlecht unzufrieden ist, deutlich zu machen, dass Geschlecht in der heutigen Zeit eben nicht mehr bedeuten muss, auf eine nicht zum eigenen Wesen passende soziale Rolle festgelegt zu sein, ist nach meiner Ansicht der richtige Weg.“

    krank krank krank!!!

    Und ihr wundert euch noch, warum die Kleinen heute alle völlig gaga sind? Kinder die mit ihrem Geschlecht unzufrieden sind wurden bereits Matsch im Kopf gemacht. Wie sonst kommen die Kleinen auf solche Trichter? Durch all die Vögel, die die Kleinen sozialpädagogisch zur Seite nehmen, um sie frühzeitig zu „heilen“.

    Echt jetzt Leute, wenn ihr nicht mal das kapiert, dann tragt ihr die Hauptschuld. Unerträgliches Geschwätz, wider jedem gesunden Menschenverstand! Eine Schande dass ICH der Einzige bin, der solchem Unsinn widerspricht.

    • Der Irre „Hiob-Dünnschiss-Menstrualtasse usw.“ mitsamt seinen Troll-Klonen ist tatsächlich wieder aus der Klappse ausgebrochen und käut hier mangels Argumenten seine mittelalterlichen Vorurteile wieder …

      Warum tritt er nicht zum ISlam über und wandert nach ISlamistan aus ?
      Da darf man Frauen nämlich noch mit Gewalt in die Rolle der Gebärmaschine und Dienerin des Ehemannes zwingen, mit dem sie zwangsverheiratet wurden. Und weibische Kerle darf man vom Hochhaus stossen.

Comments are closed.